Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter   Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Wurm Online

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wurm Online ist ein Multiplayer Online Rollenspiel, mit dessen Entwicklung der Schwede Rolf Jansson zusammen mit seinem Freund Markus Persson (Notch) im Jahre 2002 begonnen hat[1]. Auch wenn Minecraft, das sechs Jahre später entstand, keine grafischen Ähnlichkeiten zu Wurm Online aufweist, hat Minecraft doch vielen konzeptuelle Ähnlichkeiten, sodass Wurm Online zu den vielen Vorläufern und Inspirationen von Minecraft zählen kann.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung begann 2002[1]. Im Juni 2003 registrierte Jansson die Webseite wurmonline.com[2], im August 2003 registrierte Notch die Webseite mojang.com[3]. Die private Kleinfirma "Mojang Specifications" hatten die beiden schon vor Wurm Online gegründet und nutzten sie nun als Herausgeber für ihr Spiel[4].

Jansson wollte ursprünglich ein Multiplayer Online Computerspiel im Western-Milieu entwickeln, bei dem die Spielerfiguren ihr eigenes Schicksal bestimmen und die Wirtschaft und Politik des Spieles verändern könnten. Notch hingegen schwebte eine Fantasywelt vor mit riesigen Wäldern (wie in seinem späteren Projekt RubyDung), die der Spieler in allen Details verändern könnte. Als Kompromiss einigten sie sich auf eine Fantasywelt, in der die Spielerfiguren Einfluss auf Wirtschaft und Politik nehmen konnten[5].

Während Jansson den Teil mit der Einflussnahme übernahm, programmierte Notch die Darstellung der Welt und die Spieltechnik. Viele Ideen und Konzepte, die Notch von 2003 bis 2007 in diesem Spiel verwirklichte, tauchten auch in seinen späteren Spielen wieder auf, bis hin zu Minecraft, das er zwei Jahre später begann:

  • Alles in diesem Spiel wird vom Spieler erschaffen. Für seine Werkzeuge muss er Bäume fällen, Stein und Metall aus Minen fördern etc.
  • Der Spieler kann die Landschaft verändern, indem er mit einer Schaufel Hügel anlegt oder abträgt. Er kann auch im Untergrund Minen und riesige Hohlräume anlegen.
  • Der Spieler kann Häuser, Burgen, Festungen und ganze Städte bauen.
  • Spieler und Gegenstände können verzaubert werden.
  • Werkzeuge, Waffen und andere Gegenstände haben eine bestimmte Qualität, die ihre Haltbarkeit und ihren Angriffsschaden bestimmen.
  • Das Bogenschießen ist eine wichtige Kampftechnik im Spiel.
  • Man kann in Loren und mit Booten fahren und auf Tieren reiten.
  • Man kann Weizen anbauen, der wie auch Bäume und Gebüsche nach einer bestimmten Zeit wächst.
  • Man kann Kochen unter Verwendung verschiedener Zutaten.
  • Tiere können eingefangen und vermehrt werden.
  • Es gibt Monster, wie z.B. einen Roten Drachen.
  • Riesenspinnen sind gefährliche Monster im Spiel.
  • Es gibt im Spiel Wetter mit Regen, Schnee und Wind (der das Bootfahren beeinflusst).
  • Es ist nicht notwendig, gegen andere Spieler kämpfen zu müssen, man kann auch ohne Kampf im Spiel erfolgreich sein.
  • Es gibt eine große Anzahl von Erfolgen, die man erringen kann.
  • Es gibt verschiedene Spielmodi: entweder mehr auf das Überleben ausgerichtet oder mehr auf die Einflussnahme auf die Wirtschaft.
  • Das Spiel wurde bereits in der frühen Alpha-Entwicklungsphase der Öffentlichkeit angeboten (auf Notchs Seite mojang.com)
  • Das Spiel wurde wie später auch Minecraft in Java mit OpenGL geschrieben.

Die Gründer Notch und Rolf Jansson fanden schnell einige freiwillige Helfer, vor allem für die Spielgrafiken. Im Jahr 2006 wurde das Spiel dann offiziell für PCs veröffentlicht. Im April 2007 verließ Notch das Team und widmete sich anderen Projekten[6]. Notch bat Jansson, den Namen Mojang Specifications behalten zu dürfen. Jansson willigte ein und änderte den Namen der Wurm Online-Firma zu Onetoofree AB. Mit einer wechselnden Helfergruppe entwickelte er das Spiel in der Freizeit weiter, bis er 2011 die Firma Code Club AB gründen und den ersten Mitarbeiter fest einstellen konnte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]