Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter  –  Chatte im Wiki-Discord  – Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server
Aktuell: Hilf mit, das Technik Wiki auf 1.13 zu bringen => HIER

Wasser

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wasser
Wasser.pngWasser Sumpf.pngWasser gefroren.pngWasser kalt.pngWasser lauwarm.pngWasser warm.png
Kategorie

Umwelt

Schwerkraft

Ja
(fließt nach unten)

Transparenz

Ja

Leuchtend

Nein

Entflammbar

Nein

Verschiebbar

Verschwindet

Explosions-
widerstand

500

Härte

100

Werkzeug

Dieser Block kann nur mit einem Eimer aufgenommen werden.

Erneuerbar

Ja

Einführung

Siehe Geschichte

Drops

Nichts

ID-Name

water

Blockzustand

Siehe Tabelle

Wasser ist ein bläulicher, flüssiger Block mit vielen nützlichen Eigenschaften.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Wasser hat in Minecraft zwei Erscheinungsformen: Stehendes Wasser (häufig auch Wasserquellblock oder Wasserquelle, oder auch Stilles Wasser genannt) und fließendes Wasser.

Stehend[Bearbeiten]

  • Unendliche Wasserquelle: Ein Quellblock füllt sich nach, wenn er entfernt wird und mindestens zwei benachbarte Quellblöcke hat. Ein 2×2 Block großes Wasserbecken wird dadurch zur unendlichen Wasserquelle, aus der man beliebig oft Wasser schöpfen kann (siehe Bild).
  • Schöpfen: Nur Quellblöcke können mit einem Eimer aufgenommen werden, mit fließendem Wasser ist das nicht möglich. Der Eimer wird dadurch zum Wassereimer.
  • Umspülen: Einige transparente Blöcke werden von Wasser umspült, wenn man sie in einen Quellblock setzt oder einen Eimer auf ihnen ausgießt. Sie wirken dann als Quellblock, aus dem Wasser fließen kann. Umgekehrt kann Wasser aber nicht in diese Blöcke hineinfließen. Auf fließendes Wasser wirken sie wie eine Sperre (siehe unten). Blöcke, die von Wasser umspült werden können, sind am Blockzustand waterlogged erkennbar: Bruchsteinmauern, Eisengitter, Falltüren, Glasscheiben, Leiter, Meeresgurke, Schild, Stufen, Treppen, Truhen, Zäune.
  • Unterwasserblöcke: Einige transparente Blöcke sind immer von Wasser umspült, sie haben keinen waterlogged-Zustand, der sie mit oder ohne Wasser darstellt. Sie können nur in stehendem Wasser platziert werden. Platziert man sie mit dem Befehl /setblock, werden sie zusammen mit einem Quellblock erzeugt, der nicht mit einem Eimer abgeschöpft werden kann: Seegras, Seetang.
  • Wasseroberfläche: Stehendes Wasser an ist an der Wasseroberfläche nur 78 hoch. Daher ergibt sich eine kleine Kante am Ufer von Gewässern.

Fließend[Bearbeiten]

Genau wie bei der Lava entspringt fließendes Wasser einem Quellblock, der Wasserquelle. Von einem Quellblock ausgehend breitet sich Wasser in alle vier Himmelsrichtungen und nach unten aus, wenn dort Luft ist. Wird der Quellblock entfernt, ebbt der Wasserfluss ab und versickert.

  • Weite: Fließendes Wasser breitet sich auf der gleichen Ebene bis zu 7 Blöcke weit aus. Fließt es dabei eine Kante herunter und trifft auf eine tiefer gelegene Ebene, kann es auf dieser Ebene wiederum bis zu 7 Blöcke weit fließen. Je weiter Wasser auf einer Ebene geflossen ist, desto flacher wird es dargestellt. Ansonsten bleiben seine Eigenschaften gleich.
  • Richtung: Befindet sich in maximal vier Blöcken Entfernung vom Quellblock eine Kante zu einer tiefer gelegenen Ebene, fließt das Wasser in gerader Linie zu der oder den Kanten mit der kürzesten Entfernung. Gibt es in diesem Umkreis keine Kante, breitet sich das Wasser flächenförmig aus. Wenn das Wasser seinen Weg gefunden hat, bewirkt das nachträgliche Hinzufügen einer näher gelegenen Kante keine Änderung. Es sei denn, der Quellblock erhält ein Blockupdate z.B. durch ein anliegendes Redstone-Signal. Dann findet er die neue Kante und fließt auch zu dieser hin.
  • Strömung: Die Strömungsrichtung wird aus allen Zu- und Abflüssen berechnet, die auf den jeweiligen Wasserblock einwirken. Es gibt 16 unterschiedliche Strömungsrichtungen in der Ebene. Dazu kommt das nach unten strömende oder fallende Wasser. Ein Beispiel: Ein Wasserblock speist sich aus dem Norden und fließt sowohl nach Süden als auch nach Osten, ist im Westen jedoch blockiert. Damit bestehen zwei Impulse in südlicher Richtung (von Norden kommend, nach Süden fließend) und ein Impuls nach Osten. Also fließt die Strömung insgesamt in die Richtung Süd-Süd-Ost. Die Strömung wird durch eine entsprechend animierte Textur angezeigt.
  • Kraft: Fließendes Wasser übt (im Gegensatz zur Lava) auf fast alle Objekte - etwa den Spieler, die meisten Kreaturen und Drops - eine Kraft in Fließrichtung aus. Das heißt, die Objekte bekommen einen zusätzlichen Bewegungsimpuls in Fließrichtung, der die natürliche Bewegung behindern kann. Objekte werden einen Block weiter getragen, als das Wasser maximal fließt, sofern die Richtung nicht blockiert ist. Somit können sie z. B. am Ende eines Transportgrabens von einem Trichter eingesammelt werden. Lachse betrifft das nicht, sie können gegen sie Strömung und sogar Wasserfälle nach oben schwimmen.
  • Erscheinung: In der Ebene sinkt die Oberfläche von fließendem Wasser, je weiter es vom Quellbock entfernt ist. Daran und an der Strömungstextur ist es optisch gut von stehendem Wasser zu unterscheiden. Auch das nach unten fließende oder fallende Wasser hat eine Strömung mit animierter Textur, aber die ist nur bei Wasserfällen zu erkennen. Fällt Wasser dagegen in einem Schacht, unterscheidet es sich optisch nicht von stehendem Wasser, hat aber trotzdem seine Strömung: Während Gegenstände in einem mit stehendem Wasser gefüllten Schacht vom Grund bis zur Oberfläche aufsteigen, können sie dies nicht in einem Schacht, der nur im obersten Block stehendes Wasser enthällt, das im Schacht nach unten fällt. Beide Schächte sind mit Wasser gefüllt, aber die Strömung des fallenden Wassers im zweiten Schacht verhindert ein Aufsteigen von Gegenständen und erschwert das Auftauchen von Spielern oder Kreaturen erheblich. Im Zweifel hilft ein Blick in den Debug-Bildschirm, der fallendes Wasser mit falling: true ausweist.
  • Spülen: Feuer wird gelöscht, Schnee schmilzt und kleine Blöcke droppen, wenn fließendes Wasser darauf trifft. Die Drops werden dann fortgespült: Blumentöpfe, Endstab, Fackeln, kleine Gewächse, Haken, Hebel, Knöpfe, Köpfe, Redstone-Kabel, Redstone-Komparator, Redstone-Verstärker, Schienen, Spinnennetz, Stolperdraht, Teppiche.
  • Sperren: Einige transparente Blöcke können den Wasserfluss dagegen sperren: Banner, Druckplatten, Eisengitter, Falltüren, Glasscheiben, Leiter, Meeresgurke, Zäune, Zauntore und Zuckerrohr. Wandschilder eignen sich besonders als wassersperrender Durchgang für den Spieler, weil man sie in jeder Höhe und sogar frei in der Luft schwebend anbringen kann.

Technisch gesehen sind stehendes und fließendes Wasser derselbe Block mit dem ID-Namen "water", aber mit unterschiedlichen Blockzuständen: Stehendes Wasser hat den Zustand level=0, fließendes Wasser hat andere level mit unterschiedlicher Höhe. Mit dem Befehl /setblock ~ ~ ~ water oder Befehl /setblock ~ ~ ~ water[level=0] wird ein Quellblock gesetzt, den man mit einem leeren Eimer aufheben kann. Der Befehl /setblock ~ ~ ~ water[level=2] setzt einen Block fließendes Wasser der Stufe 2, der ohne Verbindung und korrekte Entfernung zu einem Quellblock wieder verschwindet.

Das Setzen von Wasser per Befehl ist auch im Nether möglich, wo es nicht verdunstet, denn die Funktion des Verdunstens gehört zum Wassereimer.

Wasser und Lava[Bearbeiten]

Je nach Zusammenfluss von Wasser und Lava entstehen Stein, Bruchstein oder Obsidian.

Wasser entfernen[Bearbeiten]

  • Fließendes Wasser kann durch Vernichtung des zugehörigen Quellblocks entfernt werden, es versickert dann. Quellblöcke bilden immer den höchsten bzw. zentralen Block eines Wasserstroms.
  • Auffüllen des Wasserblocks mit einem anderen Block. Besonders eignet sich Sand, weil er nach unten fällt und einen Teich oder Wasserbecken von unten nach oben auffüllt. Danach kann er im Gegensatz zu Kies ohne Verluste wieder eingesammelt werden.
  • Aufnehmen mit einem Eimer. Die Wasserquelle wird dadurch im Wassereimer zwischengelagert und kann beliebig wieder in der Spielwelt platziert werden.
  • Mit einem Schwamm kann man Wasser aufsaugen, Details siehe Schwamm#Wasser aufsaugen.

Schwimmen und Ertrinken[Bearbeiten]

Der Spieler und die meisten Kreaturen können sich im Wasser (sogar in Wasserfällen) fortbewegen. Bleiben sie zu lange unter Wasser, ertrinken sie. Details und Ausnahmen siehe Schwimmen.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Landet ein Wesen (Spieler und Kreaturen) aus beliebiger Höhe im Wasser, erhält es keinen Fallschaden. Die Tiefe oder die Fließweite des Wasser spielt dabei keine Rolle. Landet ein Spieler auf einem anderen Objekt im Wasser, etwa ein Boot oder eine Kreatur, gleitet das Objekt zur Seite, und weder der Spieler noch das andere Objekt erhalten Schaden.
  • Unter einem soliden Block, über dem sich Wasser und unter dem sich Luft befindet, bilden sich nach kurzer Zeit Wassertropfen. Diese Partikel, die sonst keinen Effekt haben, zeigen dem Spieler die Anwesenheit von Wasser an. Bei transparenten Blöcken (z. B. Glas, Glowstone, Treppen oder Stufen) tritt dieser Effekt nicht auf.
  • Wasser verlangsamt die Abbaugeschwindigkeit von Blöcken, mit festem Grund (auf dem Boden stehend) um das fünffache, ohne festen Grund (frei schwimmend) sogar um das 25fache. Durch das Tragen von Rüstung mit der Verzauberung Wasseraffinität ist mit festem Grund die Abbaugeschwindigkeit normal, ohne festen Grund immer noch um das Fünffache verlangsamt.
  • Wasser verlangsamt die ursprüngliche Bewegung von Objekten, es setzt der Bewegung (ähnlich wie Spinnennetze) einen Widerstand entgegen. Wenn man seine Rüstung mit der Verzauberung Wasserläufer verbessert, wird der Widerstand in Wasser verringert.
  • Im Wasser kann der Spieler nach Fischen, Trödel und Schätzen angeln.
  • Die Nähe von Wasser ermöglicht die Bewässerung von Ackerboden.
  • Beim Kontakt mit Wasser erleiden Endermen, Schneegolems und Lohen direkten Schaden.
  • Eine Wasserquelle lässt sich nicht mit einem Kolben verschieben, sie verschwindet stattdessen.
  • Ein aktivierter Werfer mit einem gefüllter Wassereimer setzt direkt vor den Werfer eine Wasserquelle. Der leere Eimer bleibt im Werfer. Aktiviert man den Werfer erneut, nimmt der leere Eimer die Wasserquelle wieder auf.
  • Zuckerrohr wächst nur direkt neben einem Wasserblock, Seerosenblätter nur auf dem Wasser im Sumpf.
  • in kalten Biomen wandelt sich Wasser an der Oberfläche von Gewässern zu Eis, sofern der Wasserblock an einen soliden Block angrenzt.

Gewinnung[Bearbeiten]

Unendliche Wasserquelle[Bearbeiten]

Endloser Brunnen.png

Das Ausgießen eines Wassereimers erzeugt einen Quellblock. Mit zwei Wassereimern kann man eine unendliche Wasserquelle erzeugen, indem man sie in die gegenüberliegenden Ecken eines 2×2 Block großen Beckens leert. Die anderen beiden Ecken füllen sich dann automatisch mit Wasser. Aus diesem Becken kann man beliebig oft einen leeren Eimer mit Wasser füllen, es fließt automatisch nach.

Schwamm[Bearbeiten]

Beim Trocknen eines Schwammes in einem Ofen wird ein leerer Eimer im Brennstoff-Slot mit Wasser gefüllt. Dadurch kann ein nasser Schwamm als Quelle für Wasser verwendet werden. Wenn man also den Brennstoff schnell duch einen leeren Eimer austauscht oder einen Lavaeimer als Brennstoff verwendet, erhält man einen Wassereimer zusätzlich zu dem getrockneten Schwamm.

Name Zutaten Eingabe » Ausgabe
Schwamm +
Wassereimer
Nasser Schwamm
+ Eimer

Grid Layout Ofenfortschritt.png
Grid Layout Feuer.png

Vorkommen[Bearbeiten]

  • Wasser ist in der Oberwelt am ehesten als Fluss zu finden, der in vielen Biomen natürlich generiert wird.
  • In allen Biomen und auch unterirdisch finden sich kleine Seen.
  • Große Seen und Sümpfe enthalten ebenfalls Wasser.
  • In den Bergen und in Höhlen entspringen oft Wasserquellen aus dem Fels.
  • Am meisten Wasser enthalten die ausgedehnten, tiefen Ozeanbiome.
  • In kalten Klimazonen ist das Wasser als Eis gefroren und kann mit einer Lichtquelle (z.B. einer Fackel) aufgetaut werden.
  • Im Nether kommt Wasser nicht natürlich vor. Wird es aus einem Eimer heraus dort platziert, verschwindet es augenblicklich mit einem Zischen. Ein im Nether platzierter Eisblock verschwindet nach kurzer Zeit.
  • Im Ende kommt Wasser ebenfalls nicht natürlich vor, kann aber platziert werden.
  • Vorkommen in generierten Bauwerken, wenn bei der Weltgenerierung die Option Bauwerke generieren aktiviert ist:
    • Im Brunnen und in den Ackerbewässerungen in einem Dorf
    • Im Wüstenbrunnen
    • Im Kessel in einer Sumpfhütte und in einem Iglu (sofern mit Labor generiert)
    • Als Eisblöcke in einem Iglu

Verwendung[Bearbeiten]

  • Ressourcenquelle: Bewässerung von Ackerboden, Anbau von Zuckerrohr, Fischerei, Jagd von Wasserlebewesen, für Mechanismen
  • Medium zur Spielerbewegung durch Schwimmen und Boote, durch einen Aufzug, als Auffangbecken für lange Stürze
  • Transportmittel für Kreaturen und Drops, beispielweise als Bestandteil von Fallen oder Ressourcenfarmen
  • Hilfsmittel für die Tötung von Kreaturen, z. B. als Bestandteil von Fallen oder Ressourcenfarmen
  • Dekoration und Landschaftsgestaltung

Erfolge[Bearbeiten]

In der Bedrock Edition gibt es den Erfolg "Free Diver"

Galerie[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Promotional Content