Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter   Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server
Die Wiki-Daten sind auf einen neuen Host umgezogen, aktuell gibt es noch Probleme mit den Bildern.

Rüstungsständer

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rüstungsständer
Rüstungsständer.pngRüstungsständer Leder.pngRüstungsständer Gold.pngRüstungsständer Ketten.pngRüstungsständer Eisen.pngRüstungsständer Diamant.png
Rüstungsständer
Kategorie

Objekte, Dekoration

Haltbarkeit

20 (Heart.svgHeart.svgHeart.svgHeart.svgHeart.svgHeart.svgHeart.svgHeart.svgHeart.svgHeart.svg)

Größe

Normal:
Breite: 0,5 Blöcke
Höhe: 1,975 Blöcke
Klein:
Breite: 0,25 Blöcke
Höhe: 0,9875 Blöcke
Markierung:
Keine Hitbox

Erneuerbar

Ja

Stapelbar

Ja (16)

Einführung

Siehe Geschichte

Drops

Sich selbst

Datenwerte

Objekt
armor_stand
dez: 30 hex: 1E

Gegenstand
armor_stand
dez: 416 hex: 1A0
NBT-Daten

Siehe Objektdaten und
Gegenstandsdaten

Der Rüstungsständer ist ein Objekt, mit dem man Rüstungen außerhalb von Truhen sichtbar lagern kann. Außerdem können auf Rüstungsständern Köpfe und Kürbisse platziert werden.

Mit einem Rechtsklick auf den Rüstungsständer wird ein Rüstungsteil automatisch an seinen richtigen Platz gesetzt. Mit einem Rechtsklick auf das Rüstungsteil wird es wieder abgenommen, wenn man dabei einen freien Slot ausgewählt hat.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Rüstungsständer ist kein Block, sondern ein Objekt und wird, wie z. B. die Loren oder Boote, von der Schwerkraft beeinflusst.
  • Er ist direkt bestückbar, und hat kein Inventar-Fenster.
  • Rüstungsständer können in acht verschiedene Richtungen ausgerichtet werden (im Gegensatz zu Schildern und Bannern, die in 16 Richtungen ausgerichtet werden können).
  • Wird ein Rüstungsständer zerstört, fallen alle an ihm angebrachten Gegenstände zu Boden.
  • Rüstungsständer können auch mit Werfern bestückt werden. Dies funktioniert allerdings nur mit Rüstung. Mit Köpfen und Kürbissen ist dies nicht möglich.
  • Fließendes Wasser verschiebt den Rüstungsständer, wie andere Objekte auch.
  • Rüstungsständer sind durch Kolben verschiebbar und können auch ineinander verschoben werden.
  • Rüstungsständer hüpfen auf Schleimblöcken.
  • Rüstungsständer können Feuer fangen und verbrennen schlussendlich.
  • Explodierendes TNT zerstört Rüstungsständer vollständig, lässt aber immerhin die getragenen Gegenstände droppen.
  • Wenn man einen Rüstungsständer mit Pfeil und Bogen abschießt, verschwindet dieser ohne Drop, man kann einen Schießstand damit bauen.
  • Als Gegenstand kann ein Stapel Rüstungsständer maximal nur 16 einzelne Objekte enthalten. In der Bedrock Edition sind die normalen 64 möglich.
  • Ein Rüstungsständer lässt sich in von der Schwerkraft beeinflussten Blöcken, wie Sand oder Kies, verstecken, da diese nicht droppen, wenn sie auf einen Rüstungsständer fallen. Weil der Rüstungsständer nur mit Doppelklick zerstört wird, lassen sich die Blöcke auch problemlos wieder abbauen. Das gilt auch, wenn der Rüstungsständer Gegenstände trägt, sodass man auf diese Art in den Blöcken Überraschungen verstecken kann.

Gewinnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Zutaten Eingabe » Ausgabe
Rüstungsständer Stock +
Steinstufe
Grid Layout Pfeil (klein).png Rüstungsständer


Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüstungsständer.pngRüstungsständer ShowArms.pngRüstungsständer.pngRüstungsständer Small.pngRüstungsständer.pngRüstungsständer NoBasePlate.png
Rüstungsständer
können über ihre
Eigenschaften mit
Befehlen vielfältig
verändert werden.

Als Träger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüstungsständer können ganz einfach zum Abladen der Rüstung dienen. So muss man diese nicht in einer Truhe lagern, sondern kann sie auch optisch in der Welt platzieren. Es gibt zahlreiche Methoden, um aus einzelnen Rüstungsständern ganze Kleiderschränke zu erstellen, wie hier zum Beispiel.

Mit Befehlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Befehle sind über die Objektdaten viele Einstellungsmöglichkeiten des Rüstungsständer verfügbar, die im normalen Überlebensmodus nicht zugänglich sind:

  • So können über die Eigenschaft ShowArms:1 Arme angezeigt werden. Diese können dann jeden beliebigen Block oder Gegenstand halten.
  • Mit dem Small:1 hingegen wird ein Rüstungsständer stark geschrumpft. Dieser ist nur halb so groß wie die normale Ausgabe.
  • Stört die Steinplatte, auf der ein Rüstungsständer für gewöhnlich steht, kann über die Eigenschaft NoBasePlate:1 ganz einfach ausgeblendet werden.
  • Rüstungsständer lassen sich ebenfalls als Markierung nutzen. An ihrem Aussehen ändert sich dann zwar nichts, aber ihre Hitbox verschwindet komplett. Genutzt werden kann diese Funktion mittels Marker:1
  • Der Rüstungsständer selbst kann außerdem über Invisible:1 unsichtbar gemacht werden, wodurch nur noch die ausgerüsteten Gegenstände sichtbar sind. Wechselt man in den Beobachtermodus, kann man ihn dann ebenso transparent wie andere Spieler im selben Modus sehen.
  • Am komplexesten von allen Eigenschaften ist jedoch Pose. Damit kann jedes beliebige Körperteil des Rüstungsständers in jeder denkbaren Ausrichtung angezeigt werden, wodurch dieser im Grunde genau wie eine Gliederpuppe funktioniert.

Mit diesen und noch vielen weiteren Eigenschaften lassen sich viele der beeindruckenden Kreationen schaffen, für die Rüstungsständer bekannt sind. Dies beginnt bei einem einfach positionieren als Skulpturen, so dass es aussieht, als würden zwei Rüstungsständer z. B. miteinander kämpfen oder sich begrüßen. Überaus komplex wird es dann, wenn mit Rüstungsständern ganze Animationen produziert werden, siehe hierzu ein Video von Sethbling, oder auch den Harlemshake von Craftronix. Doch Sethbling hat es nicht nur bei einer Animation belassen, mithilfe eines Kinect für Xbox hat er in diesem Video sogar seine eigenen Bewegungen für ein Spiel in Minecraft umgesetzt. Selbst neue Spielinhalte können zusammen mit Befehlsblöcken geschaffen werden, wie die funktionsfähige Flugmaschine und Vögel in diesem Video.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]