Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter  –  Chatte im Wiki-Discord  – Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Mine

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Mine ist ein vom Spiel generiertes Bauwerk im Untergrund. Minen sind sehr groß und die einzigen Orte, an denen Höhlenspinnen natürlich spawnen. Man entdeckt Minen häufig in Schluchten. Ansonsten soll man sie wie Verliese zufällig beim Graben entdecken. Richtige Eingänge existieren nicht.

In den Tafelbergen gibt es dagegen Minen, die an der Oberfläche liegen und die leicht zu finden sind.

Vorkommen[Bearbeiten]

In Standardwelten kann man die Generierung aller Bauwerke mit der Option Bauwerke generieren ausschalten. In angepassten Welten kann man die Generierung unter „Minen“ individuell ausschalten. In Flachlandwelten kann man dies mit dem Code „mineshaft“ steuern. Dabei sollte man genug Schichten erzeugen, sonst wird die Mine oberirdisch generiert, wodurch sie einerseits nicht sehr weitläufig ist und nahezu alle hölzernen Bestandteile fehlen.

Minen können mit dem Befehl /locate Mineshaft gefunden werden. Entfällt mit Version 1.13: Die Positionen der Minen sind in den Bauwerksdaten gespeichert.

Aufbau[Bearbeiten]

Die Mine besteht aus Stollen auf verschiedenen Ebenen, welche 3×3 Blöcke groß sind, sowie aus einem großen „Hauptraum“, dessen Boden komplett mit Erde bedeckt ist. Bei der hier aufgeführte Auflistung handelt es sich um eine vereinfachte Darstellung. Die Konstruktionsanweisung für jede Mine ist in den Bauwerksdaten hinterlegt. Dort findet man auch Bilder von sämtlichen Bauelementen, aus denen eine Mine vom Spiel zusammengesetzt wird.

  • Trifft man in der Mine auf Kies, lohnt es sich diesen zu entfernen, da der Schacht in der Regel weiterführt, zudem kann eine Güterlore vom Kies eingeschlossen sein.
  • Minen sind so weitläufig, dass sie häufig mit anderen Hohlräumen verbunden sind, wie Höhlen, Verliese, Schluchten und Festungen sowie andere Minensysteme.
  • Minen werden offensichtlich nach der Grundgesteingenerierung generiert. Das erkennt man daran, dass sie manchmal die oberen Grundgesteinschichten anschneiden. Sie können sich allerdings niemals durch die unterste Schicht schneiden und ein Loch am Boden der Welt erzeugen.
Teilstruktur Beschreibung Bild
Minengang Die Mine besteht aus Stollen auf verschiedenen Ebenen, welche 3×3 Blöcke groß sind. Vom Hauptraum aus zweigen mehrere Stollen ab. In regelmäßigen Abständen befinden sich in den Stollen Trägerbalken aus Zäunen und Holzbrettern. Verläuft der Minenschacht über einen Abgrund, so wird eine Brücke aus Holzbrettern generiert. Auf dem Boden der Stollen befinden sich ab und zu einige Schienen. Mine Gang1.pngTafelbergmine Gang1.png
Mine Gang2.pngTafelbergmine Gang2.png
Höhlenspinnen-
Spawner
Nur in Minen findet man Monsterspawner, die Höhlenspinnen erzeugen. Diese liegen in normalen Minengängen, die jedoch rundherum mit Spinnennetzen ausgekleidet sind. Daher ist es wichtig, eine Schere oder ein Ersatzschwert mit in eine Mine zunehmen, da man nur damit die Spinnennetze schnell abbauen kann. Hat man einen Wassereimer im Gepäck kann man auch diesen zur Zerstörung der Spinnennetze nutzen. Häufig stehen zwei Monsterspawner nahe beieinander, so dass sie gleichzeitig vom Spieler aktiviert werden können, sollte er sich dazu entschließen, eine Monsterspawner-Falle zu konstruieren. In fast jeder verlassenen Mine kommen genau zwei Höhlenspinnenspawner vor. Mine Höhlenspinnenspawner.pngTafelbergmine Höhlenspinnenspawner.png
Wegekreuzung An einer Wegekreuzung sind zu allen Seiten Trägerbalken. Befinden sich zwei Kreuzungen übereinander, so wird ein Minenschacht ausgebildet. Mine Kreuzung.pngTafelbergmine Kreuzung.png
Abstieg Eine breiter Abstieg wurde direkt in das Gestein gehauen, beginnt an der Seite eines Minengangs und mündet direkt in einen weiteren Minengang, wodurch er als Verbindung dient. Solche Abstiege sind immer nur kurz, oft befindet sich am unteren Ende auch kein weiterer Minengang, sondern die Mine hört dort einfach auf. Mine Abstieg.pngTafelbergmine Abstieg.png
Hauptraum Dieser verhältnismäßig große Raum kommt nur einmal in jeder Mine vor. Von ihm geht die Generierung einer verlassenen Mine aus, meistens beginnt an jeder seiner Seiten ein Minengang. Der Boden besteht aus Erde, selten findet man hier sogar Gras oder Blumen. Die Decke ähnelt einem Gewölbe. Wird dieser Raum mehrmals vorgefunden, handelt es sich um eine zweite Mine, die sich mit der ersten überschneidet. Das erkennt man häufig an Gängen, die sich leicht versetzt überschneiden. Mine Hauptraum.pngTafelbergmine Hauptraum.png

Besonderheiten der Tafelbergminen[Bearbeiten]

  • Diese Minen werden oberhalb der für Minen üblichen Höhe eingefügt und können auch teilweise an der Oberfläche verlaufen
  • Auch der zentrale Raum kann sich an der Oberfläche befinden (und dann neben Grasblöcken auch von toten Büschen bewachsen sein)
  • Bretter und Zäune bestehen aus Schwarzeichenholz
  • Ist über den Holzbrettern freier Himmel, werden sie entfernt, was zwar auch sonst gilt, aber wegen der hohen Lage deutlich öfter eintritt
  • Tauchen Steinschichten in den Minen auf, kommen dort auch Golderzadern vor, da diese in den Tafelbergen bis zu einer viel größeren Höhe als gewöhnlich generiert werden
  • Höhlenspinnenspawner werden auch unter freiem Himmel oder in der Nähe generiert. Sie funktionieren dann nur nachts
  • Über der Mine kann auch roter Sand generiert werden, der dadurch schwebt

Inhalt der Güterloren[Bearbeiten]

In den generierten Güterloren können verschiedene Gegenstände gefunden werden. Während Melonenkerne ursprünglich nur hier gefunden werden konnten, kommen sie hier jetzt immer noch am häufigsten vor. Der Inhalt der Güterloren richtet sich nach den Beutetabellen.

Gegenstand Wahrscheinlichkeit Stapelgröße
In jeder Truhe sind drei Stapel aus der Gruppe dieser Gegenstände enthalten

Schienen
78,4 % 4–8

Fackeln
65,7 % 1–16

Aktivierungsschiene
27,1 % 1–4

Antriebsschiene
27,1 % 1–4

Sensorschiene
27,1 % 1–4
In jeder Truhe sind zwei bis vier Stapel aus der Gruppe dieser Gegenstände enthalten

Brot
44,3 % 1–3

Kohle
31,6 % 3–8

Rote-Bete-Samen
31,6 % 2–4

Melonenkerne
31,6 % 2–4

Kürbiskerne
31,6 % 2–4

Eisenbarren
31,6 % 1–5

Lapislazuli
16,9 % 4–9

Redstone
16,9 % 4–9

Goldbarren
16,9 % 1–3

Diamant
10,4 % 1–2
In jeder Truhe kann ein Stapel aus der Gruppe dieser Gegenstände enthalten sein

Namensschild
42,3 % 1

Goldener Apfel
28,2 % 1

Verzaubertes Buch
[Anm. 1]
14,1 % 1

Eisenspitzhacke
7,0 % 1

Verzauberter Goldener Apfel
1,4 % 1
  1. Alle Verzauberungen und Stufen der Verzauberungen sind gleich wahrscheinlich.

Strategie[Bearbeiten]

Auffinden[Bearbeiten]

Minen haben stets sehr große Ausmaße, daher sind sie, wenn man sich denn nah bei ihnen befindet, auch nicht schwer zu finden. Wer Höhlen oder Schluchten erkundet, trifft häufig auf die bestehenden Verbindungen. Die Sichtung von Eichenholzbrettern, -zäunen und Spinnennetzen ist dafür immer ein eindeutiges Zeichen, da sie unterirdisch sonst nur durch Festungen generiert werden. Wenn Minen auf eine Schlucht treffen, werden durch diese hindurch Brücken generiert, weswegen man sie schnell ausmachen kann.

Hat man beim Finden einer unterirdischen Mine kein Glück gehabt, kann man es auch in den Tafelbergen probieren. Da Minen dort an der Oberfläche generiert werden, wird man sie mit ziemlicher Sicherheit entdecken, wenn sie vorkommen. Allerdings muss dafür erst einmal ein Tafelberge-Biom gefunden werden, was eindeutig die größere Hürde darstellt.

Erkunden und Navigieren[Bearbeiten]

Angekommen in einer Mine hat die Orientierung die höchste Priorität. Die einzelnen Minengänge können ein teilweise recht komplexes Labyrinth bilden, indem man sich mit Leichtigkeit verirrt. Die Strategien zum Navigieren in Höhlen ist hierfür sehr hilfreich.

Es empfiehlt sich, während des Erkundens Fackeln immer an einer bestimmten Wandseite der Minengänge zu platzieren. So kann man sich später sehr leicht wieder zum Eingangspunkt zurückfinden. Gehen zwischendurch die eigenen Fackeln aus, kann man einfach einige der Stützbalken einreißen und zusammen mit sicherlich irgendwo auffindbarer Steinkohle zu neuen Fackeln verarbeiten.

Alternative zu Fackeln, die zugegebener Maßen nicht unbedingt die optimale Wahl sind, da sie standardmäßig an den Stützbalken der einzelnen Gänge platziert sind, was eventuell zu Verwirrung führen kann, lässt sich Wolle verwenden. Sie kann leicht aus dem durch die Spinnennetze oder Höhlenspinnen gewonnenem Faden hergestellt werden. Hat man Lapislazulierz gefunden, kann man sie auch blau und mit zusätzlichem Knochenmehl von Skelettknochen sogar hellblau färben. Alle drei Wollfarben ergeben ziemlich auffällige Markierungen.

Außerdem lohnt es sich, erforschte Minengänge mit Zäunen von den Stützbalken oder auch anderen Blöcken komplett zu blockieren. So schirmt man vor allem Gefahren ab, die von dort kommen könnten.

Das Mitnehmen der auf dem Boden der Minengänge verteilten Schienen lohnt sich übrigens nicht. Mit nur sechs Eisenbarren kann man nämlich ganze 16 Schienen herstellen, diese einzeln in der Mine abzubauen kostet vergleichsweise viel zu viel Zeit und die Ausbeute ist auch nicht gerade großartig. Daher sollte man die Augen lieber nach Eisenerz in den Wänden und der Decke der Minengänge offenhalten, so kommt man definitiv schneller zu vielen Schienen, wenn man diese denn unbedingt braucht.

Spinnennetze beseitigen[Bearbeiten]

Einweg-Steinschwerter sind sehr nützlich für die Beseitigung von Spinnennetzen ohne Abstumpfung des guten Schwertes. Will man die Netze allerdings einsammeln, um sie später als dekoratives Bauelement einzusetzen, sind Scheren unumgänglich. Ein Feuerzeug kann auch hilfreich bei der Bewältigung von Spinnennetzen sein, besonders in der Nähe von Höhlenspinnenspawnern, wo diese den ganzen Minengang füllen. Ist ein einzelnes Netz angezündet, kann sich der Spieler schnell wieder verkriechen, um nicht den Höhlenspinnen zum Opfer zufallen. Dann wird einfach abgewartet, bis ein Großteil der Netze verbrannt ist und der Monsterspawner durch schnelles Eingreifen deaktiviert werden kann.

Höhlenspinnen umgehen[Bearbeiten]

Man sollte besonders auf die Geräusche von Spinnen achten. Diese weisen auf einen nahen Höhlenspinnenspawner hin, den man unbedingt deaktivieren sollte. Höhlenspinnen sind schon in geringer Zahl ausgesprochen gefährlich. Man kann hinter den Stützbalken Deckung suchen und den Drang der Spinnen, an jedem Hindernis nach oben zu klettern, ausnutzen, muss aber beachten, dass Höhlenspinnen ein Block große Löcher passieren können.

Galerie[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Promotional Content