Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter   Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Befehl/worldborder

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nutzbarkeit

 Spieler

nein

 Cheat

ja

 Server

ja

 Befehlsblock

ja

/worldborder setzt oder ändert die Grenze um die Welt.

Syntax[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

/worldborder <Kommando> Folgende Kommandos sind möglich:

center <x> <z> Legt das Zentrum der Welt fest. Wird ein "~" vor eine Koordinate geschrieben, ist der Koordinatenwert nicht absolut, sondern relativ zur Position der Befehlsquelle, wobei die X- und Z-Positionen ~0 ~0 mit ~ ~ abgekürzt werden können. Die Höhe y wird nicht angegeben.
set <Weite> [<Zeit in Sekunden>] Legt den Durchmesser der Welt in Blöcken fest. Wenn eine ungerade Weite gewählt wird, verläuft die Weltbarriere rundherum genau auf den Blockgrenzen. Wenn eine gerade Weite gewählt wird, verläuft sie rundherum genau auf den Blockmitten. Die Mindestweite ist 1 Block.

Optional kann eine Zeit in Sekunden angegeben werden. Dies ist nur sinnvoll, wenn das Verändern der Weltbarriere von den Spielern beobachtet werden kann. Die Weltbarriere verschiebt sich dann sichtbar von der Ursprungsposition an die neue Position innerhalb der vorgegebenen Zeit. Je größer die vorgegebene Zeit, desto langsamer verschiebt sich die Barriere. Während der Verschiebung nimmt sie eine andere Farbe an: wenn sie sich ausdehnt, ist sie grün, wenn sie sich zusammenzieht, ist sie rot. Hat sie ihre neue Position erreicht, wird sie wieder blau. Die Angabe der Zeit 0 hat denselben Effekt wie das Weglassen dieses Parameters: die Verschiebung geschieht ohne Zeitverzögerung und ohne farbliche Kennzeichnung. Maximal kann die Verschiebung 24,83 reale Tage dauern.

add <Weite> [<Zeit in Sekunden>] Erweitert (oder bei negativer Weite verringert) den Durchmesser der Weltbarriere um eine bestimmte Weite in Blöcken. Dies kann auch innerhalb eines bestimmten Zeitraumes geschehen (siehe set). Wird die Zeit weggelassen, verändert sich die Weltbarriere ohne Verzögerung.
get Liefert den aktuellen Durchmesser der Welt in Blöcken.
warning distance <Weite> Legt den Warnabstand in Blöcken fest. Sobald sich ein Spieler der Weltbarriere nähert und diesen Abstand unterschreitet, beginnt sich dessen Gesichtsfeld rot zu färben. Je näher er der Weltbarriere kommt, desto intensiver wird die Färbung. Das ist in geschlossenen oder unterirdischen Räumen sinnvoll, in denen eine nahe Weltbarriere nicht gesehen werden kann. In der freien Natur sieht man sie fast 50 Blöcke weit. Achtung: die rote Färbung des Gesichtsfeldes ist nur mit der Grafikeinstellung "Schön" zu sehen. Standardwert = 5 Blöcke.
warning time <Zeit in Sekunden> Legt die Vorwarnzeit in Sekunden fest. Sobald sich eine verkleinernde Weltbarriere einem Spieler nähert und ihn in dieser Zeit erreichen würde, beginnt sich das Gesichtsfeld des Spielers rot zu färben. Je näher die Weltbarriere dem Spieler kommt, desto intensiver wird die Färbung. Das ist nur sinnvoll, wenn für die Verkleinerung der Weltbarriere eine Dauer angegeben wurde. Spieler, die von der verkleinernden Weltbarriere nicht erreicht werden oder die ihre Grafikeinstellung auf "Schnell" gestellt haben, sehen die Färbung des Gesichtsfeldes nicht. Standardwert = 15 Sekunden.
damage buffer <Weite> Legt den Unversehrtheitsbereich in Blöcken fest. Der Abstand wird von der Zielposition der Weltbarriere gemessen, die sie am Ende des Verkleinerungsvorganges erreicht hat. Standardwert = 5 Blöcke. Spieler, die von einer verkleinernden Weltbarriere überrascht werden und sich innerhalb des Unversehrtheitsbereiches befinden, bleiben unversehrt und können in aller Ruhe zurück in die Welt laufen. Befinden sie sich außerhalb des Unversehrtheitsbereiches oder laufen dort hinein, nehmen sie so lange Schaden, bis sie sterben.
damage amount <Schaden> Legt den Schaden fest, der jedem Spieler ständig abgezogen wird, wenn er sich außerhalb des Unversehrtheitsbereiches hinter einer Weltbarriere befindet. Der Schaden multipliziert sich mit der Entfernung vom Unversehrtheitsbereich, d.h. je weiter man davon entfernt ist, desto größer ist der ständige Schaden bzw. desto schneller stirbt man. Standardwert = 0,2 pro Block Entfernung vom Unversehrtheitsbereich.

Zur Eingabe eines Befehls siehe Befehl#Eingabe.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weltbarriere ist quadratisch und liegt standardmäßig auf den Koordinaten x/z ± 30.000.000. Sie ist durch einen blauen Vorhang aus schrägen Streifen gekennzeichnet. Eine selbst gesetzte Weltbarriere kann entweder im Zuschauermodus, oder mit dem Befehl /tp überschritten werden, ansonsten verhält sich der Vorhang wie eine Wand.

Spieler und auch Kreaturen können durch das Verkleinern der Weltbarriere in einen Bereich außerhalb der Welt geraten. Spieler können dort kaum noch etwas verändern und sollten so schnell wie möglich in die Welt zurücklaufen. Befinden sie sich innerhalb des sogenannten Unversehrtheitsbereiches (siehe damage buffer), bleiben sie unversehrt und können sich Zeit lassen, ansonsten nehmen sie so lange Schaden, bis sie sterben. Kreaturen nehmen keinen Schaden.

Egal in welcher Dimension sie gesetzt wird, die Weltbarriere gilt stets für alle Dimensionen und ist in allen Dimensionen gleich groß. Weitere Eigenschaften siehe Weltbarriere.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

/worldborder center ~ ~
  setzt das Zentrum der Welt auf die Position der Befehlsquelle.
/worldborder set 200
  verändert die Weltbarriere auf einen Bereich von 100 Blöcken um das Zentrum.
/worldborder set 160 10
  verkleinert den Durchmesser der Weltbarriere in einer 10 Sekunden dauernden Verschiebung um 40 Blöcke bzw. den Radius um 20 Blöcke (wenn ihr Durchmesser vorher 200 betragen hat).
/worldborder warning time 30
  wenn die Weltbarriere verkleinert wird und dafür eine Dauer von 60 Sekunden angegeben wurde, erhält jeder Spieler, der sich im gefährdeten Bereich befindet, 30 Sekunden bevor er erreicht wird, eine Rotfärbung seines Gesichtsfeldes. Er hat dann 30 Sekunden Zeit, den gefährdeten Bereich zu verlassen (wobei er nicht weiß, wieviel Zeit er hat).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]