Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter  –  Chatte im Wiki-Discord  – Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Befehl/forceload

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nutzbarkeit

 Spieler

nein

 Cheat

ja

 Server

ja

 Befehlsblock

nein

/forceload kann einstellen, welche Chunks dauerhaft geladen werden.

Syntax[Bearbeiten]

/forceload add <x> <z>
/forceload add <x> <z> <x> <z>
/forceload remove <x> <z>
/forceload remove <x> <z> <x> <z>
/forceload remove all
/forceload query
/forceload query <x> <z>
  • x und z sind Koordinaten innerhalb des gewünschten Chunks. Alternativ dazu kann man sich auch an die gewünschte Position stellen und relative Koordinaten ~ ~ eingeben.

Eigenschaften[Bearbeiten]

  • Durch /forceload add <x> <z> markiert man einen Chunk als dauerhaft geladen. Er wird damit zum dauerhaften Chunk.
  • Nach Eingabe des Befehls nennt das Spiel den Chunk mit seinen Chunk-Koordinaten, die 116 der Weltkoordinaten entsprechen. Die Chunk-Koordinaten kann man für jede Position, an der man steht, im Debug-Bildschirm unter Chunk abzulesen. Beispiel: Befindet man sich an der XZ-Position (1600,-40), sind die Chunk-XZ-Koordinaten [100, -3].
  • Mit /forceload remove <x> <z> entfernt man die Markierung von dem Chunk. Er wird dann nicht mehr dauerhaft geladen. Das Entladen ist jedoch nicht möglich für die dauerhaften Chunks, die sich um den Weltspawnpunkt herum befinden. Diese werden immer geladen, ohne speziell markiert zu sein und ohne von /forceload query aufgelistet zu werden.
  • Mit /forceload add und /forceload remove kann man nicht nur einen einzelnen Chunk, sondern auch einen rechteckigen Chunk-Bereich eingeben, der durch zwei diagonal gegenüberliegende Positionen definiert wird.
  • Mit /forceload remove all wird die Markierung von sämtlichen markierten Chunks entfernt.
  • Mit /forceload query werden alle als dauerhaft markierte Chunks der aktuellen Dimension aufgelistet. Gibt man mit /forceload query <x> <z> einen bestimmten Chunk an, erhält man die Meldung, ob er als dauerhaft markiert ist oder nicht.
  • Der Befehl funktioniert in allen Dimensionen, wenn man sich dort befindet. Alternativ dazu kann man mit dem Befehl /execute in <dimension> run forceload add <x> <z> auch einen Chunk in einer anderen Dimension markieren.
  • Die Koordinaten werden in den Chunkladedaten gespeichert.
  • Die Anzahl der dauerhaft geladenen Chunks in der aktuellen Dimension kann man im Debug-Bildschirm sehen.

Beispiele[Bearbeiten]

/forceload add 160 -101 200 -120
  lädt sechs Chunks von [10, -8] bis [12, -7] dauerhaft.
/forceload query
  listet alle als dauerhaft markierten Chunks auf.
/forceload remove 160 -101
  lädt den Chunk [10, -7] nicht mehr dauerhaft.
/forceload remove ~ ~
  lädt den aktuellen Chunk nicht mehr dauerhaft.
/forceload remove all
  lädt keinen Chunk mehr dauerhaft.

Geschichte[Bearbeiten]