Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter   Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Befehl/ban-ip

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nutzbarkeit

 Spieler

nein

 Cheat

nein

 Server

ja

 Befehlsblock

nein

/ban-ip sperrt eine IP-Adresse dauerhaft vom Server, d. h. unter dieser IP-Adresse kann sich niemand mehr mit dem Server verbinden, sondern sieht stattdessen die Meldung: "You are IP-banned from this server." Das bedeutet, das alle Spieler-Accounts, die von dieser IP-Adresse kommen, gesperrt sind. Umgekehrt wirkt die Sperre nicht, wenn sich ein betroffener Spieler-Account mit einer anderen IP-Adresse am Server anmeldet. Siehe auch den Befehl /ban.

Syntax[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

/ban-ip <Adresse> [<Grund>]

  • Adresse ist eine IP-Adresse. Man kann auch die eigene IP-Adresse bannen. Es können auch abwesende IP-Adressen gebannt werden. Statt der IP-Adresse kann auch der Name eines anwesenden Spielers angegeben werden. Dann wird dessen IP-Adresse gebannt, nicht aber sein Name. Um auch den Namen zu bannen, siehe Befehl /ban.
  • Der Grund wird, falls angegeben, dem Spieler angezeigt, wenn er sich erneut mit dem Server verbinden möchte.

Zur Eingabe eines Befehls siehe Befehl#Eingabe.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ist ein Spieler mit dieser IP-Adresse gerade aktiv, wird er sofort vom Server entfernt. Für das Aufheben des IP-Banns siehe den Befehl /pardon-ip.

Speicherort für die IP-Bans ist die Datei "banned-ips.json". In dieser Datei im JSON-Format sind für jeden Bann die IP-Adresse, der Zeitstempel des Banns, wer den Bann ausgeführt hat, wie lange er gilt (stets "forever" = für immer) und der Grund hinterlegt.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

/ban-ip 255.255.255.255
  bannt die IP-Adresse 255.255.255.255 ohne Begründung.
/ban-ip oyo123
  bannt ohne Begründung die IP-Adresse von oyo123, der gerade aktiv ist, bannt aber nicht seinen Namen. Solange sich die IP-Adresse von oyo123 nicht ändert, kann er dem Server nicht beitreten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]