Bedrock Edition

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Versionen


Diese Seite ist unvollständig.
Du kannst helfen, indem Du sie ergänzt. Fehlende Inhalte: Ausführlichere Beschreibung der BE, besonders: Gameplay, Geschichte, ggf. Infos aus der PE übertragen
Bedrock Edition
MC Bedrock Logo.svg
Entwickler

Mojang logo.svg Mojang Studios
Xbox Game Studios.svg Xbox Game Studios
OtherOceanLogo.png Other Ocean Interactive
(New Nintendo 3DS Edition)

Plattform
Aktuell
Windows 10
Android
iOS
Xbox One
PlayStation 4
Nintendo Switch
Fire OS
Fire TV
Windows 10 Mobile
Gear VR
Eingestellt
Raspberry Pi
(Pi 0.1.1)[Anm. 1]
Windows Phone 8.1
(Alpha 0.16.2)
Apple TV
(1.1.5)
New Nintendo 3DS
(New 3DS 1.9)[Anm. 1]
Geschrieben in

C++[1]

Aktuelle Version

Offiziell: 1.14.60
Beta: beta 1.16.0.64

Veröffentlicht

7. Oktober 2011 (Xperia PLAY: 16. August 2011 [2])
17. November 2011
13. September 2012
11. Februar 2013
10. Dezember 2014
22. Februar 2017
29. Juli 2015
27. April 2016
19. Dezember 2016
20. September 2017
21. Juni 2018
19. September 2018
10. Dezember 2019

Einstufung

USK 6
9+
Aufsicht empfohlen
USK 12

Größe

Variiert je nach Gerät[3]
218.8 MB[4]
93.8 MB[5]
152.23 MB[6]
291 MB[7]
241.9 MB[8]
93.8 MB[9]
311.59 MB[10]
1.58 GB[11]
224.92 MB[12]
~5 MB
467 MB

Lizenz

Proprietär

Code verfügbar

Nein

Links

Google Play
iOS App Store
Amazon Appstore for Fire OS
Microsoft Store (Windows 10)
Microsoft Store (Windows 10 Mobile)
Oculus Store
Amazon Appstore for Fire TV
Microsoft Store (Xbox One)
Nintendo eShop (Switch)
PlayStation Store
Minecraft für Raspberry Pi-Website
Nintendo eShop (3DS)

Bedrock Edition bezeichnet im Minecraft Wiki die offiziell "Minecraft" genannten Versionen des Spiels, mit der das plattformübergreifende Spiel zwischen mobilen Geräten, Konsolen und PCs möglich ist[13].

Technisch gesehen hat sie ihren Ursprung in der Pocket Edition auf mobilen Geräten und bzw. dessen Ableger für Windows 10 (Windows 10 Edition), Gear VR (Gear VR Edition) und Fire TV (Fire TV Edition) und stellt einen Zusammenschluss dieser dar. Beginnend mit der Xbox One wurde die Bedrock Edition auf Konsolen portiert, wo sie die ursprünglichen Konsolenedition für jeweilige Konsole ersetzt (Xbox One Edition, Nintendo Switch Edition und PlayStation 4 Edition).

Auch die Pi Edition, die Apple TV Edition und die New Nintendo 3DS Edition sind Ableger der Bedrock Edition, jedoch wurde die Entwicklung dieser Ableger eingestellt, sodass keine Vereinheitlichung mit anderen Versionen stattfand.

Nachdem am 10. Dezember 2019 die Bedrock Edition auf die PlayStation 4 portiert wurde, ist sie neben der Java Edition die einzige Minecraft-Edition, die aktiv weiterentwickelt wird.

Gameplay[Bearbeiten]

Die Spielweise, die Sounds, die Texturen und vieles mehr sind denen der Java Edition weitestgehend ähnlich beziehungsweise nahezu identisch. Der Spieler kann innerhalb einer dreidimensionalen Welt Blöcke abbauen und setzen, gegen Gegner kämpfen und einiges mehr. Mehr Informationen zum grundlegendem Spielprinzip von Minecraft sind hier zu finden. Dabei stehen in der Pocket Edition drei statt fünf Spielmodi zu Verfügung: Überleben, Kreativmodus und der Abenteuermodus. Nicht vorhanden sind der Hardcore- und der Beobachtermodus. Abgesehen davon gibt es weitere kleinere Unterschiede im Vergleich zur Java Edition, beispielsweise:

  • Manche Mobs verhalten sich etwas anders, als in der Java Edition.
  • Multiplayer ist auf vier Wegen möglich:

Einige Funktionen sind nur auf bestimmten Geräten verfügbar (Siehe hier)

Inventar[Bearbeiten]

Die Bedrock Edition besitzt im vergleich zur Java Edition ein Besonderes Inventarsystem, welches besonders auf die Bedienung per Touch bzw. Controller optimiert ist. Beim Handwerk wird normalerweise das Rezeptbuch verwendet, jedoch ist auch das klassische Handwerksfeld benutzbar. Zudem unterscheidet sich der Inventaraufbau in der Touchoberfläche etwas um dort besser bedienbar zu sein.

Steuerung[Bearbeiten]

Die möglichen Steuerungsmöglichkeiten hängen von dem benutzten Gerät ab:

  • Auf allen Geräte ist die Bedienung mittels Controller möglich, auf Konsolen ist dieser oft das einzige Eingabegerät.
  • Auf mobilen Endgeräten, wie Smartphone oder Tablet, ist die Bedienung per Tochsteuerung möglich, hierbei werden virtuelle Tasten eingeblendet um eine Bedienung möglich zu machen.
  • Besonders die Windows 10 Edition lässt sich, ähnlich der Java Edition, auch mit Maus und Tastatur steuern.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die erste Version wurde 2011 als Pocket Edition für mobile Geräte veröffentlicht. Als 2015 die Windows 10 Edition hinzukam, konnte die Bedrock Edition nun auch auf dem PC gespielt werden. 2017 wurde die Xbox One Edition integriert und 2019 die Playstation 4 Edition, und die verschiedenen Ausgaben der Bedrock Edition wurden nunmehr offiziell Minecraft ohne Zusatz genannt[14].

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die Bedrock Edition hat folgende Eigenschaften:

  • Die Welten können nunmehr quasi endlos groß sein. Wenn man sich auf den Horizont zubewegt, wird die Welt automatisch vergrößert.
  • Der Mehrspielermodus erlaubt ein plattformübergreifendes Spiel zwischen mobilen Geräten, PCs und Spielkonsolen, die die Bedrock Edition unterstützen.
  • Zugriff auf Minecraft Realms.
  • Ingame werden ausgewählte Server für den Mehrspielermodus angeboten. Dazu gibt es ein Minecraft-Partner-Programm, bei dem sich Serverbetreiber bewerben können, um ihren Server für die Bedrock Edition zugänglich zu machen. Auf mobilen Geräten ist es zusätzlich möglich, weitere Server außerhalb des Partner-Programms auszuwählen, auf den Konsolen ist das nicht möglich.
  • Um im Mehrspielermodus zu spielen, wird ein Xbox Live Account benötigt, der dem Spieler-Account entspricht und für alle Plattformen der Bedrock Edition gilt. (Auf einigen Plattformen ist eine Mitgliedschaft eines kostenpflichtigen Online-Services Pflicht um im Mehrspielermodus Online spielen zu können)
  • Um den Mehrspielermodus sicher zu machen, gibt es über Xbox Live Kontrollfunktionen für Spieler und Eltern[15].
  • Ein Add-on, das auf einer Plattform gekauft wird, ist auch auf allen anderen Plattformen verfügbar, ohne dort erneut gekauft werden zu müssen.
  • Die Konsolenminispiele wird es in der Bedrock Edition nicht mehr geben. Stattdessen stehen die Server zur Verfügung, auf denen viel mehr Minispiele laufen.
  • Wie in der Java Edition, gibt es auch in der Bedrock Edition Entwicklungsversionen, die hier "Beta Test" genannt werden. Sie können auf den Plattformen Android, Windows 10 und Xbox One installiert werden[16].
  • Die Bedrock Edition und die Java Edition werden wie bisher inhaltlich annähernd gleich weiterentwickelt.


Vor- und Nachteile gegenüber der Java Edition[Bearbeiten]

Welche Version von Minecraft nun besser sei, muss jeder für sich selbst entscheiden. Denn die Bedrock Edition ist zwar in den Punkten Plattformübergeifendes spielen, Benutzerfreundlichkeit und Performance deutlich die bessere Wahl, während die Java Edition in den Punkten Anpassbarkeit beliebter ist.

Vorteile[Bearbeiten]

  • Plattformübergreifendes Spielen (Cross-Play) über zahlreiche Geräte wird zur Verfügung gestellt.
  • Verfügbar für viel mehr Geräte, darunter Android, iOS und ausgewählte Spielekonsolen und Smart-TVs.
  • Teilweise bessere Performance, dank C++-Optimierung[17].
  • Synchronisierung der Welten zwischen den Geräten, benötigt Xbox Live Account
  • Da man die Version nicht auswählen kann, wird Verwirrung, welche Version man brauche, vermieden.
  • Einfaches Spielen mit Freunden über Xbox Live, wird das meist Aufwendige Einrichten eines Servers nicht benötigt.
  • Sehr ausführliche benutzerdefinierte Rechte für Server
  • Etwas geordneteres Kreativinventar, da beispielsweise alle Blöcke einer Art erinnernd an ein Drop-Down-Menü sortiert sind
  • Skins können einfach, aber leider nicht auf Pixel genau, angepasst werden.
  • Kleine Extrafunktionen, wie das Färben von Wasser oder ein paar Befehle

Nachteile[Bearbeiten]

  • Kein F3-Menü mit technischen Informationen, nur Koordinaten
  • Kein Launcher zum Auswählen der Minecraft-Version
  • Texturenpakete, Add-Ons sowie Charakteranpassungen können nur, meist kostenpflichtig, über den spieleeigenen Store gekauft werden.
  • Redstone funktioniert gelegentlich nicht so, wie es sollte[18].
  • Aktuell nicht für Windows 7, Linux und MacOS verfügbar.


Unterschiede zwischen den Plattformen[Bearbeiten]

Zwischen den Ablegern der Bedrock Edition gibt es einige Funktionsunterschiede, oftmals aufgrund von Hardwareeinschränkungen der einzelnen Geräte. Die folgende Tabelle führt die einzelnen Unterschiede auf:

"Welt exportieren"-Option Nein Nein ? ? Nein Ja Nein Nein Nein Nein
"Welt importieren"-Option Nein Nein ? ? Nein Ja Ja Nein Nein Nein
Servern über IP beitreten Ja Ja ? Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein
Bedienung mit Tastatur Ja Ja ? ? Teilweise[Anmerkung 1] Ja Ja Ja Teilweise[Anmerkung 2] Ja
Bedienung mit Maus Teilweise Teilweise ? ? Nein Ja Ja Ja Nein Ja
Shader-Sprache GLSL GLSL GLSL GLSL GLSL HLSL HLSL HLSL GLSL PSSL
3D-Export mit dem Strukturblock Ja Nein Nein Nein Nein Ja ? Nein Nein Nein
Touchsteuerung Ja Ja Nein Nein Ja Ja Ja Nein Teilweise[Anmerkung 3] Nein
VR Teilweise[Anmerkung 4] Nein Nein Ja Nein Ja[Anmerkung 5] Nein Nein Nein Nein
  1. Zwar gibt es Optionen für die Tastatur, diese kann jedoch nur zum schreiben im Chat und nicht zum Spielen verwendet werden.
  2. Eine angeschlossene USB-Tastatur kann zur Texteingabe verwendet werden.
  3. Touchsteuerung kann im Inventar und zur Navigation im Menü verwendet werden, aber nicht zum Interagieren im Spiel (Blöcke abbauen, etc.).
  4. Einige Samsung Galaxy Smartphones können die Bedrock Edition für Gear VR verwenden, aber es ist eine separate App (und kauf) von Bedrock Edition für Android.
  5. Mit Oculus Rift und Windows Mixed Reality.

Einzelnachweise[Bearbeiten]