Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter   Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server   Und es gibt ein Wiki-Buch

Zuschauermodus

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Zuschauermodus ist neben dem Überlebensmodus, dem Kreativmodus, dem Hardcore-Modus und dem Abenteuermodus einer der fünf Spielmodi in Minecraft.

Der Zuschauermodus ähnelt dem Kreativmodus, ist aber kein dauerhafter Spielmodus, denn ein Spiel ist in diesem Modus nicht möglich. Dieser Modus ist ideal für Ersteller von Abenteuerwelten oder für Reporter/Live-Streamer von Wettbewerben (z.B. Hunger Games).

In den Zuschauermodus gelangt man mit dem Befehl /gamemode sp. Auch zum Zurückwechseln verwendet man den Befehl /gamemode.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Sichtfeld wird erweitert, ähnlich wie beim Sprinten. Die Schnellzugriffsleiste und der Chat verschwinden, wie beim Drücken von F1.
  • Die Steuerung ist wie beim Fliegen im Kreativmodus. Man kann jedoch nicht auf dem Boden landen, weil man im Zuschauermodus keinen Boden hat.
  • Man fliegt vollkommen uneingeschränkt durch die Welt. Auch unter die Erde und durch Wände. Der Zuschauermodus ist daher auch für den Einzelspieler interessant, da man den Verlauf von Höhlen, Minen und anderen unterirdischen Strukturen sehen kann.
  • Für andere Spieler ist man komplett unsichtbar. Wenn man mit F5 die Kameraperspektive wechselt, sieht man seinen eigenen Kopf (und nur diesen) halb durchsichtig, um überhaupt einen Anhaltspunkt zu haben, wo man sich befindet. Andere Spieler sehen diesen halb durchsichtigen Kopf nicht, außer sie befinden sich ebenfalls im Zuschauermodus.
  • Aber Vorsicht: Obwohl man unsichtbar ist, wird man durch die Zielauswahl eines Befehls trotzdem erfasst (z.B. @p für den nächstgelegenen Spieler). Um dies zu vermeiden, ist die Zielauswahl m=!3 hinzuzufügen, die Spieler im Zuschauermodus ausschließt.
  • Man kann unsichtbare Wesen (Spieler und Kreaturen mit Unsichtbarkeitseffekt und unsichtbare Rüstungsständer) halb durchsichtig sehen.
  • Man kann sein eigenes Inventar zwar sehen, aber es nicht benutzen. Inventare von Containern (Ofen, Truhe etc.) kann man einsehen, aber nicht verändern. Inventare von anderen Spielern kann man dagegen nicht einsehen.
  • Bauen oder sonstige Interaktionen sind nicht möglich. Auch Monsterspawner reagieren nicht auf Spieler im Zuschauermodus.
  • Die Eingabe von Befehlen ist jedoch möglich.
  • Wie im Kreativmodus kann man nur sterben, wenn man unter die Höhe Y = -64 fliegt oder durch den Befehl /kill.
  • Die Geschwindigkeit des Fliegens kann mit dem Mausrad verändert werden.
  • Wie im Kreativmodus werden neue Chunks generiert, wenn man sich dem Horizont nähert.
  • Im Mehrspielermodus erscheint der Name von Zuschauern in der Spielerliste (Taste Tab ↹) kursiv und in grauer Farbe, sodass man sie sofort erkennt.
  • Man kann sich mit einem Linksklick in Objekte (vor allem andere Spieler) hineinversetzen und die Welt aus ihrer Perspektive sehen (siehe Zuschauersicht).
  • Gezähmte Tiere folgen einem nicht.

Zuschauersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuschauermodus kann man Spieler hervorheben, um sie besser erkennen zu können

Im Zuschauermodus sieht man von allen Blöcken nur die Oberfächen, die an Luft grenzen. Über der Erde ist das die gewohnte Sichtweise. Unter der Erde sind dadurch jedoch alle rundherum eingeschlossenen Blöcke unsichtbar, sodass man Höhlen, Tunnel und Minen sehen kann, denn deren Innenseiten grenzen ja wieder an Luft. Von innen nach außen gesehen ist ein Block durchsichtig, nur von außen betrachtet sieht man seine Oberfläche.

Wenn man unter die Oberfläche geht, kann man Hohlräume sehen. Unbeleuchtete Hohlräume erscheinen jedoch nur als schwarze Gebilde, ohne dass man erkennen kann, was darinnen ist. Abhilfe schafft das Einnehmen eines Trankes der Nachtsicht. Dies muss man jedoch vor dem Wechsel in den Zuschauermodus tun, weil man im Zuschauermodus keine Tränke einnehmen kann, oder man verwendet den Befehl /effect.

Transparente Blöcke sieht man auch, wenn sie komplett von anderen Blöcken umgeben sind. Dazu gehören neben Glas alle Blöcke, die nicht vollständig einen Block ausfüllen, also beispielsweise Kolben, Truhe, Lava, Wasser, Ackerboden, Trampelpfad.

Durch einen Linksklick auf ein Objekt (Spieler, Kreatur, Fahrzeug, Rahmen, Rüstungsständer etc.) wechselt man in dessen Sichtweise. Man verlässt diese Sicht wieder mit der Schleichen-Taste (normalerweise ⇧ Shift), so wie man auch ein Fahrzeug oder Reittier verlässt. Es gibt einige Besonderheiten:

  • Wenn das Objekt ein Lebewesen ist, kann man es nicht steuern, man sieht lediglich durch dessen Kameraperspektive.
  • Da die Statuseffekte des Lebewesens nicht auf den Beobachter wirken, hilft es dem Beobachter nicht, wenn das Lebewesen den Statuseffekt "Nachtsicht" hat.
  • Wenn man einen Creeper anklickt, sieht man die Welt grün und pixelig.
  • Wenn man eine Spinne oder Höhlenspinne anklickt, sieht man die Welt durch ca. fünf Spinnenaugen.
  • Wenn man einen Enderman anklickt, sieht man die Welt in Negativ-Farben.

Diese Effekte kann man durch drücken von F4 abschalten.

Das Wechseln in die Sicht eines anderen Spielers kann für Server-Administratoren interessant sein, die Spieler bei einem Regelbruch beobachten, oder für Reporter, die über ein Minispiel berichten.

Man kann im Menü/Optionen/Steuerung auch eine Taste festlegen, um die Umrisse von Spielern durch Wände hindurch sehen zu können. Die Farbe des Umrisses ist die Farbe des Teams, zu dem der Spieler gehört, sodass man als Zuschauer von Teamspielen leicht die Spieler verschiedener Teams voneinander unterscheiden kann. Die Erstellung eines Teams, die Festlegung der Teamfarbe und die Zuordnung von Spielern zu Teams ist Teil der Anzeigetafel-Funktionen, die mit dem Befehl /scoreboard eingestellt werden.

Zuschauermenü[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beobachtermenü.png

Wenn man die mittlere Maustaste oder eine Zahl drückt, wird kurz das Zuschauermenü an der Stelle eingeblendet, an der sonst die Schnellzugriffsleiste zu sehen ist. Dazu der Hinweis: "Drücke eine Taste, um einen Menüpunkt auszuwählen und erneut, um ihn zu starten". Wenn man nichts dergleichen tut, verschwindet das Menü wieder.

Die Auswahl geschieht durch Drehen des Mausrades oder Drücken der angezeigten Zahl. Dadurch wechselt man zwischen den Menüpunkten hin und her. Um einen Menüpunkt zu starten, drückt man die mittlere Maustaste oder erneut dieselbe Zahl:

  • 1 (Spielerkopf vor Enderauge): Zu einem bestimmten Spieler teleportieren. Das Menü wechselt. Jetzt sind bis zu acht Spielerköpfe zu sehen. Der neunte Menüpunkt ist immer die Barriere, um das Zuschauermenü zu beenden. Sind mehr als acht Spieler anwesend, zeigt der achte bzw. der erste Menüpunkt einen Pfeil, der zu weiteren Spielern führt. Wählt man einen Spieler aus, wird man sofort an dessen Position teleportiert. Das funktioniert auch zwischen den Dimensionen. Das Menü bleibt dabei offen, sodass man anschließend gleich den nächsten Spieler auswählen kann.
  • 2 (Blau umrahmter Spielerkopf vor Enderauge): Zu einem bestimmten Spieler aus einem bestimmten Team teleportieren. Im Unterschied zu der normalen Spielerauswahl wird im ersten Schritt nur exemplarisch ein Spieler für jedes Team angezeigt, dessen Kopf mit der Teamfarbe umrahmt ist. Wählt man eine Teamfarbe aus, erscheinen alle Spieler, die diesem Team zugeordnet sind. Die Zuordnung zu Teams erfolgt über die Anzeigetafel.
  • 9 (Barriere): Zuschauermenü beenden.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]