Namensräume

Varianten

Teilen

Teilen
Aktionen
Das Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter 

Trichter

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trichter
Hopper.png
Trichter
Typ

Solider Block

Schwerkraft

Nein

Transparenz

Ja

Leuchtend

Nein

Explosionswiderstand

15

Werkzeug

Um diesen Block abzubauen, wird eine Holzspitzhacke benötigt.

Farmbar

Ja

Stapelbar

Ja (64)

Verbrennbar

Nein

Drops

Sich selbst

Einführung

Vollversion 1.5 (13w01a)

Tile Entity ID

Hopper

Datenwert

hopper
dez: 154 hex: 9A

Metadata

für die Ausrichtung

Der Trichter dient zum Transport von Gegenständen zwischen diversen Behältern wie Truhen, Öfen, Werfern und Spendern und zum Aufnehmen von Gegenstände, die in ihn hineingeworfen werden.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Eigenschaften

  • Beim Trichter gibt es immer einen Ein- und einen Ausgang. Der Eingang befindet sich an der Oberseite, dort können Gegenstände hineingeworfen oder zu entleerende Objekte platziert werden. Der Ausgang befindet sich wahlweise unter oder neben dem Trichter, wobei zur Interaktion mit einem Objekt immer eine sichtbare Verbindung mit diesem bestehen muss.
  • Trichter verbinden sich immer mit dem Block, an dem sie platziert werden. Es spielt dabei allerdings keine Rolle, ob der Trichter mit diesem Block interagieren kann oder nicht. Folglich verbinden sie sich nicht automatisch mit Truhen, Öfen etc. in ihrer Nähe, sondern müssen mithilfe von ⇧ Shift (Schleichen-Taste) direkt an diesen angebracht werden. Eine solche Verbindung entsteht immer dann, wenn sie über oder neben einem Block platziert werden.
  • Genauso wird die Taste ⇧ Shift (Schleichen-Taste) verwendet, um einen Block auf dem Trichter zu platzieren, ohne sein Inventar zu öffnen.
  • Der Trichter leitet Gegenstände in den Block weiter, an dem er platziert wurde (z. B. Truhen, andere Trichter etc.). Die Geschwindigkeit beträgt 2,5 Gegenstände pro Sekunde.
  • Der Trichter "saugt" Gegenstände aus dem Block über ihm (z. B. aus einer Truhe oder einem anderen Trichter, selbst wenn dieser in eine andere Richtung platziert wurde. Ebenfalls "saugt" der Trichter Gegenstände aus einer Güterlore heraus, der Trichter muss sich dabei unter den Schienen befinden. Gegenstände werden auch vom Trichter in eine Güterlore geleitet, wenn unter dem Trichter die Güterlore vorbei fährt). Die Geschwindigkeit beträgt ebenfalls 2,5 Gegenstände pro Sekunde.
  • Trichter nehmen Gegenstände auf, die auf sie geworfen werden.
  • Der Trichter kann Gegenstände zwischenspeichern, falls er sie nicht weiterleiten kann (maximal 5 Slots).
  • Trichter stellen ihre Arbeit ein, wenn sie mit einem Redstone-Signal versorgt werden.
  • Auf Trichtern können wie auf umgedrehten Stufen Schienen, Hebel, Druckplatten und Redstone platziert werden.
  • Trichter können nicht mithilfe von Kolben verschoben werden.
  • Endertruhen können nicht mithilfe des Trichters befüllt bzw. geleert werden.
  • Das Leeren von Behältern dauert doppelt so lange, wie das befüllen. Bis ein voller Stapel Stein von einem Trichter in eine Truhe gelangt sind, vergehen ca 22 Sekunden. Bis er aus einer Truhe in einen Trichter befördert wurde, vergehen ca. 44 Sekunden.
  • Man kann per Rechtsklick direkt auf den Trichter zugreifen und manuell Gegenstände einführen.

[Bearbeiten] Herstellung

Zutaten Eingabe » Ausgabe
Eisenbarren +
Truhe

Grid Layout Pfeil (klein).png Trichter


[Bearbeiten] Verwendung

[Bearbeiten] Verarbeitung

Name Zutaten Eingabe » Ausgabe
Trichterlore Trichter +
Lore



Grid Layout Pfeil (klein).png

Trichter


[Bearbeiten] interaktionsfähige Objekte

Der Trichter kann mit folgenden Objekten interagieren, die entweder am Ein- oder Ausgang platziert werden können:

  • Truhe: Gegenstände können problemlos ein- und ausgelagert werden.
  • Redstonetruhe: Werden wie normale Truhen behandelt, beim Interagieren wird ein Redstonesignal ausgelöst.
  • Werfer: Gegenstände können problemlos ein- und ausgelagert werden. Sie können außerdem dafür verwendet werden, um aufgenommene Gegenstände wieder auf den Boden zu werfen.
  • Spender: Gegenstände können problemlos ein- und ausgelagert werden. Sie können außerdem dafür verwendet werden, um aufgenommene Gegenstände wieder auf den Boden zu werfen. Sie können aber im Gegensatz zum Werfer Gegenstände in andere Behälter umlagern.
  • Ofen: Beim Befüllen des Ofens hängt der Slot, der befüllt wird, von der Position des Trichters ab. Befindet sich der Trichter über dem Ofen, wird der obere Slot für die Rohstoffe befüllt, befindet er sich neben dem Ofen, wird das Brennmaterial im unteren Slot aufgefüllt. Mit dem Trichter können nur die Gegenstände in den Ofen befördert werden, die der Spieler dort auch per Hand platzieren kann. Unter dem Ofen platzierte Trichter leeren nur den rechten Slot, in dem die Endprodukte lagern. Zu beachten ist, dass hier Erfahrungspunkte, die eventuell bei einer Entnahme von Hand ausgeworfen würden, verloren gehen.
  • Braustand: Auch beim Braustand bestimmt die Position des Trichters die zu befüllenden Slots. Über ihm platzierte Trichter befüllen den oberen Slot für die Zutaten, neben ihm platzierte Trichter die unteren Slots für die Flaschen. Ein unter ihm platzierter Trichter wird die unteren Slots allerdings direkt wieder leeren, da er nicht zwischen fertigem Trank und Zutat unterscheiden kann. Somit muss er mit Redstone angesteuert werden, um ein automatisches Brauen zu ermöglichen.
  • Leuchtfeuer: Eisen, Gold, Diamanten und Smaragde können in ein Leuchtfeuer gefüllt werden, alle anderen Gegenstände werden hingegen nicht in den Slot gelegt. Man kann das Leuchtfeuer auch als Gegenstandfilter benutzen, der nur eben diese Gegenstände passieren lässt.
  • Güterlore: Güterloren können ebenfalls von Trichtern befüllt werden. Da Schienen problemlos auf Trichtern platziert werden können, ist außerdem auch das automatische Entladen der Loren möglich.
  • Trichterlore: Trichterloren können ebenfalls von Trichtern aber auch von Behältern befüllt werden. Da Schienen problemlos auf Trichtern platziert werden können, ist außerdem auch das automatische Entladen der Loren möglich. Trichterloren können im Gegensatz zu Güterloren auch Gegenstände auf der Schiene aufsammeln.
  • Trichter: Trichter können auch mit weiteren Trichtern verbunden werden, wodurch Gegenstände leicht über eine gewisse Distanz transportiert werden können.

[Bearbeiten] Verwendungsbeispiele

Mit Trichtern ist es möglich vollautomatische Monsterfarmen zu bauen bei denen man sich selbst nur noch in der Nähe befinden muss damit Monster spawnen. Platziert man den Trichter am Ende des Gegenstand-Kanals werden die Items automatisch eingelagert.

[Bearbeiten] Hühnerfarm

Mit einer Hühnerfarm, deren Boden aus miteinander verbundenen Trichtern besteht, ist es nicht mehr nötig, Eier manuell einzusammeln. Leitet man die eingesammelten Eier anschließend zu einem Werfer weiter, kann man diesen benutzen, um die Eier direkt wieder auszuwerfen und die Hühner so zu vermehren.

[Bearbeiten] Erntemaschinen

Trichter eignen sich sehr gut, um die Erträge automatischer Erntemaschinen einzusammeln, da lose herumliegende Gegenstände normalerweise nach einiger Zeit unwiederbringlich verloren gehen.

[Bearbeiten] Gegenstandleitung

Durch das Aneinanderreihen vieler Trichter ist es möglich, Gegenstände über längere Distanzen ohne Güterlore zu versenden. Zu beachten ist jedoch, dass Steigungen nur umständlich überwunden werden können (z. B. mit Spendern in Kombination mit einer Clock).

[Bearbeiten] Clock

Als Alternative zu einer mit Redstone betriebenen Clock (Taktgeber) eignet sich eine Trichter-Clock, da sie sich selber anschaltet und sehr zuverlässig funktioniert. Dazu baut man zwei Trichter die jeweils mit dem anderen verbunden sind. Gibt man nun in einen Trichter ein Gegenstand, wird dieses immer hin und her übergeben. Ein Redstonesignal kann man abgreifen, indem man einen Komparator anschließt. Möchte man die Clock stoppen, kann man einfach ein Redstone-Signal an einen Trichter leiten. Die Clock funktioniert auch mit mehr als zwei Trichtern.

[Bearbeiten] Sortiermaschinen

Mit der Hilfe von Trichtern lassen sich kompakte Gegenstandsortiermaschinen bauen. Anleitungen dafür findet man im Internet (besonders in einschlägig bekannten Video-Plattformen).

[Bearbeiten] Automatischer Brennofen

Mit Hilfe von Trichtern ist es möglich einen Ofen automatisch so viel Material brennen zu lassen wie man Lagerraum zur Verfügung stellt. Ein Trichter von oben füllt das zu brennende Material ein, ein Trichter an der Seite (alle 4 Himmelsrichtungen erlaubt) den Brennstoff und einer unten entleert das fertig gebrannte Material.

Auf diese Weise kann man auch einen Lavaeimer alle 100 Brennvorgänge erfolgreich durchführen lassen ohne dass der Spieler manuell Gegenstände in die obere Brennkammer nachlegen muss. Leere Eimer werden ebenfalls in die Auslagertruhe transportiert.

Auch ist zu beachten, dass man beim automatischen Entnehmen der fertig gebrannten Materialien keine Erfahrungspunkte erhält; wem diese wichtig sind, der muss zumindest manuell entleeren.

Es ist möglich, diesen automatischen Brennofen abzustellen, indem man einen oder mehrere Trichter (beispielsweise den Trichter, der zu brennende Gegenstände in den Ofen transportiert) per Redstoneschaltkreis und einem Hebel ansteuert. So kann man den automatischen Brennofen ein- und wieder ausschalten.

[Bearbeiten] Neu mit Version 1.8

Dieser Abschnitt enthält Inhalte über Funktionen, die möglicherweise in der zukünftigen Version 1.8 hinzugefügt werden.
Diese Funktionen sind schon in der aktuellen Entwicklungsversion 14w34d, jedoch noch nicht in einem offiziellen Update, enthalten.
  • Trichter können mit dem Befehl /blockdata x y z {Lock:Schlüsselname} abgeschlossen werden. Danach kann man nur noch auf das Inventar des Trichters zugreifen, wenn man ein Gegenstand in der Hand hält, das auf einem Amboss den entsprechenden Schlüsselnamen bekommen hat. Bei der Vergabe des Schlüsselnamens an den Spender und der Benennung des Gegenstandes im Amboss ist genau auf identische Groß- und Kleinschreibung zu achten. Die Standardbezeichnung eines Gegenstandes (z.B. Eisenschaufel) zählt nicht als Name, es muss auf einem Amboss umbenannt worden sein. Um den Trichter wieder zu entsperren wird der Befehl /blockdata x y z {Lock:} verwendet. Das Verschließen ist für den Abenteuermodus gedacht, denn im Überlebensmodus kann man einen verschlossenen Trichter abbauen und so an seinen Inhalt gelangen.

[Bearbeiten] Galerie

[Bearbeiten] Geschichte

Das Icon des Trichters in der Entwicklungsversion 13w01a dient lediglich als Platzhalter und trägt die Aufschrift "WIP" (work in progress) und die Textur des Blockes stammt von dem Kessel.