Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter   Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Viehzucht

Aus Minecraft Wiki
(Weitergeleitet von Tierzucht)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Viehzucht ist neben Ackerbau und Bergbau eine weitere Art der Ressourcengewinnung (engl. farming) in Minecraft. Die Viehzucht beschreibt die Vermehrung von Tieren. Dazu zählen Nutztiere wie das
Pferd
, die
Kuh
, das
Schwein
, das
Huhn
, das
Schaf
, das
Lama
und das
Kaninchen
aber auch exotische Tiere wie die
Mooshroom
. Es gehören aber auch die Haustiere wie
Hund
und
Katze
und weitere dazu.

In diesem Artikel steht nicht jedes Detail zur Züchtung der einzelnen Tiere, dazu ist der jeweilige Tierartikel aufzurufen, am besten über die Liste aller züchtbaren Tiere.

Liste aller züchtbaren Tiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tier Nahrung Produkt

Huhn
Anlocken, paaren, füttern:


Weizenkörner


Melonenkerne


Kürbiskerne


Rote-Bete-Samen


Rohes Hühnchen


Ei


Feder


Hund

Wölfe
können nicht gezüchtet werden. Anlocken kann man sie auch nicht. Mit Knochen kann man sie zum Hund zähmen.

Hunde anlocken, paaren, füttern:

Rohes Schweinefleisch


gebratenes Schweinefleisch


rohes Hühnchen


gebratenes Hühnchen


rohes Rindfleisch


Steak


rohes Hammelfleisch


gebratenes Hammelfleisch


rohes Kaninchen


gebratenes Kaninchen


verrottetes Fleisch

-

Kuh
Anlocken, paaren, füttern:


Weizen


Rohes Rindfleisch


Leder


Milch


Kaninchen
Anlocken:


Karotte


Löwenzahn

Paaren, füttern:

Karotte


Löwenzahn


Goldene Karotte


Kaninchenfell


Rohes Kaninchen


Hasenpfote


Katze

Ozelots
können nicht gezüchtet werden. Mit Fisch kann man sie anlocken und zur Katze zähmen.

Katzen anlocken, paaren, füttern:

Roher Kabeljau


Roher Lachs


Clownfisch


Kugelfisch

-

Mooshroom
Anlocken, paaren, füttern:


Weizen


Rohes Rindfleisch


Leder


Milch


Roter Pilz


Pilzsuppe


Schaf
Anlocken, paaren, füttern:


Weizen


Wolle


Rohes Hammelfleisch


Schwein
Anlocken:


Karottenrute


Karotte


Rote Bete


Kartoffel

Paaren, füttern:

Karotte


Rote Bete


Kartoffel


Rohes Schweinefleisch

Pferd

Pferde
können nur gezüchtet werden, wenn sie zahm sind. Anlocken kann man sie nicht. Durch Reiten kann man sie zähmen.

Füttern kann man Pferde nur, wenn ihre Lebensanzeige gesenkt ist (sichtbar wenn man reitet):

Weizen


Apfel


Zucker


Brot


Strohballen

Paaren kann man Pferde auch bei voller Lebensanzeige:

Goldene Karotte


Goldener Apfel


Leder

Lama

Lamas
können wie Pferde nur gezüchtet werden, wenn sie zahm sind. Man kann Lamas nicht anlocken.

Füttern:

Weizen


Strohballen

Paaren:

Strohballen


Leder

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Tiere außer Tintenfische und Fledermäuse können je nach Art mit verschiedenen Nahrungsmitteln angelockt werden, in dem man das Futter in der Hand hält und gepaart und gefüttert werden, indem man mit dem Futter rechtsklickt (in der Pocket Edition etwas länger drücken). Der Paarungsmodus ist zeitlich begrenzt. Pro Elternteil ist dazu nur ein Futter-Gegenstand nötig. Solange sie in diesem Zustand sind, steigen rote Herzen um sie herum auf und sie bewegen sich auf andere Tiere ihrer Art zu, die sich ebenfalls im Paarungsmodus befinden (aber höchstens drei Blöcke von einander entfernt sein dürfen). Wenn sich so zwei Tiere gleicher Art im Paarungsmodus treffen, paaren sie sich und nach 2,5 Sekunden entsteht ein Jungtier der selben Art zwischen ihnen. Für die nächsten 5 Minuten können die Eltern nun nicht mehr in den Paarungsmodus versetzt werden. Sowohl das Junge, als auch seine Eltern können allerdings weiterhin mit dem entsprechenden Futter angelockt werden. Das Jungtier wird seinen Eltern nun für ca. 20 Minuten folgen, bis es sich zu einem erwachsenen Tier entwickelt.

Jungtiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jungtiere sind kleinere Ausgaben ihrer Eltern. Sie haben einen kleinen Körper, einen relativ großen Kopf, geben höhere Laute von sich und bewegen sich schneller. Beim Töten von Jungtieren erhält man weder Gegenstände, noch Erfahrungspunkte. Nach 20 Minuten werden die Jungtiere zu ausgewachsenen Tieren, was einem Tag in Minecraft entspricht. Jungtiere folgen ihren Eltern, bis sie ausgewachsen sind. Junge Hunde und Katzen folgen auch dann ihrem Besitzer, wenn ihre Eltern abwesend sind oder sitzen.

Besonderheiten:

  • Schafe können auch schneller aufwachsen, wenn sie Gras fressen.
  • Obwohl sie nicht ausgewachsen sind, können auch Kälber und Mooshroomkälber per Rechtsklick mit einem Eimer gemolken werden.
  • Hunde haben bei ihrer Geburt nicht automatisch volles Leben, sondern müssen dafür zuerst gefüttert werden (auch, wenn sie in der Zwischenzeit auswachsen).
  • Ozelots und Wölfe können (z. B. wenn sie in einem Gatter gefangen wurden) mit Fisch bzw. Fleisch in Paarungsbereitschaft versetzt werden, was man an aufsteigenden Herzen erkennt. Sie paaren sich aber nicht, d. h. Baby-Ozelots und Baby-Wölfe kann man nicht züchten. Stattdessen spawnen die Jungtiere des Ozelots zufällig in freier Wildbahn. Im Kreativmodus kann man sie erzeugen, wenn man mit einem entsprechenden Spawn-Ei auf ein ausgewachsenes Tier klickt.
  • Das Wachsen vom Jungtier zum ausgewachsenen Tier kann deutlich beschleunigt werden, wenn dem Jungtier das fürs Züchten notwendige Futter gegeben wird. Dann erscheinen dieselben grün funkelnden Partikel um das Jungtier, die auch bei der Anwendung von Knochenmehl im Ackerbau zu sehen sind.
  • Außer der Fellfarbe gibt es keine Individualität, alle Tiere sind völlig identisch. Es gibt also auch keine Geschlechter oder Verwandtschaften, welche die Paarbildung einschränken könnten.
  • Sind die Jungtiere ausgewachsen, verlieren sie die Bindung zu den Eltern.
  • Welpen attackieren Kreaturen genauso wie ihre Eltern.
  • Kätzchen haben, anders als alle anderen Jungtiere, normal große Köpfe. Auch sie greifen Hühner an.
  • Tintenfische und Fledermäuse sind die einzigen passiven Tiere, die nicht gezüchtet werden können.

Automatisierte Farmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Viehzuchtanlagen

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]