Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter   Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Minecraft

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Minecraft (PC/Mac)
Mclogo.svg
Autor

Mojang logo.svg Mojang AB

Markus "Notch" Persson (Erschaffer)
Jens "Jeb" Bergensten(Chefentwickler)
Erik "Grum" Broes
Michael "Searge" Stoyke
Thomas "ProfMobius" Guimbretiere

Plattform

Windows OS X Linux

Geschrieben in

Java

Aktuelle Version

1.10.2

Veröffentlicht

Entwicklungsbeginn: 17. Mai 2009
Vollversion: 18. Nov 2011

Einstufung

Nicht bewertet

Größe

≈137.38 MB (.minecraft 1.8.8)
≈4.53 MB (Launcher 1.6.19)

Lizenz

Terms of Use

Code verfügbar

Nein

Links

Webseite
Forum

Minecraft (Pocket Edition)
McPeLogo.png
Autor

Mojang logo.svg Mojang AB
Microsoft Studios

Plattform

Android iOS Fire TV Windows Phone Windows 10

Aktuelle Version

0.15.6

Veröffentlicht

16. August 2011

Links

Minecraft Pocket Edition
Google Play
iOS App Store
Amazon
Windows Phone
Windows 10 Store

Minecraft (Konsolenedition)
Konsolenedition.png
Autor

Mojang logo.svg Mojang AB
4J Studios.png 4J Studios

Plattform

Xbox 360 Xbox One PlayStation 3 PlayStation 4 PlayStation Vita Wii U

Aktuelle Version

TU39 / CU27 / 1.31 / Patch 10

Veröffentlicht

9. Mai 2012

Links

Xbox Marketplace
Xbox Live
Playstation 3
Playstation 4

Minecraft ist ein Sandbox-Computerspiel, geschrieben in Java, ursprünglich erschaffen von Markus "Notch" Persson und aktuell weiterentwickelt von der von ihm gegründeten Firma Mojang AB, die er zusammen mit dem Spiel Ende 2014 an Microsoft verkauft hat.

Die Entwicklung des Spiels begann im Mai 2009 und war stark von dem Computerspiel Infiniminer inspiriert. Anfänglich wurde Minecraft fast ausschließlich von Notch entwickelt, bis Jens "Jeb" Bergensten anfing, mit ihm zu arbeiten, und im Dezember 2011 der Chefentwickler wurde. Das Spiel beinhaltet Musik von Daniel "C418" Rosenfeld und Gemälde von Kristoffer Zetterstrand.

Am 17. Mai 2009 wurde die erste Version des Spiels von Notch veröffentlicht, heute unter dem Namen Minecraft Classic bekannt. In den nächsten zwei Jahren baute der erfahrene Spieleentwickler Notch das Spiel weiter aus. Es durchlief die bei größeren Projekten üblichen Entwicklungsphasen Alpha und Beta mit dem Ziel, eine Vollversion fertigzustellen. Am 18. November 2011 war es soweit: die Minecraft Vollversion wurde veröffentlicht. Später wurde es für mobile Geräte, die Xbox 360, die Xbox One, die Playstation 3, die Playstation 4, die Playstation Vita und die Wii U portiert. Außerdem wurde eine Version für den Raspberry Pi veröffentlicht, welche allerdings nicht mehr aktualisiert wird.

In Minecraft kann der Spieler eine Welt erkunden und verändern, die aus ein Kubikmeter großen Blöcken besteht und dynamisch generiert wird. Die Welt besteht jedoch nicht nur aus Blöcken, sondern enthält auch andere Dinge wie Gewächse, Kreaturen und Gegenstände. Einige Möglichkeiten in dieser Welt sind das Erkunden von Höhlen und die Suche nach Erzen, das Kämpfen gegen Monster und das Crafting von neuen Blöcken und Werkzeugen aus bereits erhaltenen Materialien. Da das Spiel kein festes Ziel besitzt, kann der Spieler nach Belieben Sachen im Einzelspielermodus oder Mehrspielermodus bauen. Man kann auch mit Hilfe von sogenannten Redstone-Schaltkreisen logische Schaltungen und automatische Maschinen bauen, mit Loren auf Schienen fahren oder in eine Unterwelt-Dimension reisen, den Nether. Wer ein Spielziel haben möchte, kann sich von vorgegebenen Aufgaben leiten lassen, die einen in eine weitere Dimension, das Ende, führen, um dort den Enderdrachen zu besiegen.

Kauf und Verfügbarkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptmenü von Minecraft mit zufälligen Splash-Texten.[1]
Das erste Minecraft-Logo vom 17. Mai 2009[2]

Minecraft kann kostenlos in seiner aktuellsten und auf Wunsch auch in älteren Versionen im Demo-Modus gespielt werden. In diesem Modus dauert das Spiel 100 Minuten, was 5 Spiel-Tagen entspricht, kann aber beliebig oft neu gestartet werden. Für die einmalige Zahlung von 23,95€ kann man den Vollmodus freischalten. Damit kann man ohne weitere Kosten sowohl im Einzelspielermodus beliebig lange spielen, als auch im Mehrspielermodus auf Minecraft-Servern mit anderen Spielern über das Internet gemeinsam in einer Welt spielen.

Bezahlt wird per Kreditkarte, PayPal oder Paysafe-Card. Man kann sich die Lizenz aber auch schenken lassen, denn es ist möglich, einen Minecraft-Geschenkgutschein (gift code) zu erwerben, der einen Code zur Freischaltung enthält.

Eine Übersicht sämtlicher Minecraft-Versionen für PC, mobile Geräte und Spielkonsolen, jeweils mit einem Link zur Kaufmöglichkeit befindet sich auf der Wiki-Hauptseite. Eine Übersicht der Verkaufszahlen für Minecraft ist hier zu finden.

Systemvoraussetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mojang gibt folgende Systemvoraussetzungen[3]:

  • Empfohlene Voraussetzungen:
    • CPU : Intel Core i3 oder AMD Athlon II (K10) 2.8 GHz
    • RAM : 4 GB Arbeitsspeicher
    • GPU : GeForce 2xx oder AMD (früher ATI) Radeon HD 5xxx und höher mit OpenGL 3.3 Unterstützung (auf eigener Grafikkarte)
    • HDD : 1 GB Freier Festplattenspeicher
  • Empfohlene Mindestvoraussetzungen:
    • CPU : Intel Pentium D oder AMD Athlon 64 (K8) 2.6 GHz
    • RAM : 2 GB Arbeitsspeicher
    • GPU (ohne eigene Grafikkarte): Intel HD Graphics oder AMD Radeon HD mit OpenGL 2.1 Unterstützung
    • GPU (mit eigener Grafikkarte): Nvidia GeForce 9600 GT oder AMD Radeon HD 2400 mit OpenGL 3.1 Unterstützung
    • HDD : mindestens 200 MB freier Festplattenspeicher für das Spiel und die Sound-Dateien
  • Software:
    • Java : mindestens Java 6.45, aber Java 8 ist zu bevorzugen
      Hinweis: bei einigen Benutzern treten beim Spielen mit Minecraft Probleme auf, wenn die installierte Java-Version nicht zu ihrer Betriebssystemversion passt (32 bit oder 64 bit). Auch scheint es bei einigen Versionen von Java 7 Probleme mit Minecraft zu geben, oder wenn mehrere Java-Versionen installiert sind.

Um solche Probleme auszuschließen, sollte man vor dem Kauf die kostenlose Demo-Version ausprobieren.

Gameplay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein neues Spiel in Minecraft

Das Spiel kann in unterschiedlichen Varianten gespielt werden:

  • Man kann eine neue Welt generieren (hier), das Spiel in einer existierenden Welt fortsetzen (hier) oder eine vorgefertigte Welt verwenden (so geht's).
  • Beim Generieren einer neuen Welt legt man hier den Schwerpunkt des Spieles fest: Überleben, Kämpfen oder Bauen (siehe Spielmodus; der Abenteuermodus kann nicht ausgewählt werden, er wird vom Erschaffer einer Abenteuerwelt vorgegeben).
  • Beim Spielstart wählt man hier aus, ob man das Spiel alleine (Einzelspieler) oder zusammen mit anderen spielen möchte (Mehrspieler).
  • Jederzeit kann man im Einzelspielermodus hier den Schwierigkeitsgrad des Spiels ändern: friedlich (ohne Monster), einfach, normal oder schwer. Im Mehrspielermodus gibt die Welt den Schwierigkeitsgrad für alle Spieler vor.
  • Wenn man ein Produkt - in diesem Falle Minecraft - im Originalzustand verwendet, wird das als Vanilla bezeichnet (seltener auch als stock). Zum großen Erfolg von Minecraft hat aber auch beigetragen, dass die Entwickler die Veränderung des Spieles unterstützen. Die Programmdateien, die Datenwerte und das Format, in dem die Spielwelt gespeichert wird, sind bekannt, sodass jeder das Spiel erweitern kann. Folgende Veränderungen sind möglich:
    • Ressourcenpakete ändern die nachladbaren Ressourcen des Spiels, ohne das Programm selbst zu ändern. Durch den Einsatz eines Ressourcenpakets kann man die Grafik an leistungsschwache Rechner anpassen, hochauflösende Grafik für leistungsstarke Rechner (HD Texturen) einsetzen, spezielle Grundatmosphären (z. B. Gothic-Look) im Spiel schaffen, sowie spezielle Anforderungen erfüllen (z. B. X-Ray macht alle Blöcke außer Erzen durchsichtig) etc. Ein Ressourcenpaket kann während des Spiels ausgetauscht werden. Die Standard-Ressourcen werden als "Default" bezeichnet.
    • Plugins können zusätzlich installiert werden und erweitern die Spielfunktionen, ohne das Programm verändern zu müssen.
    • Mods modifizieren das Programm (d. h. die Datei minecraft.jar). Mehrere Mods können zu Modpacks zusammengefasst und gemeinsam installiert werden. Die möglichen Modifikationen reichen von leichten Veränderungen bis hin zu komplett neuen Spielmöglichkeiten: neue Kreaturen (Trolle), neue Blöcke (programmierbare Computer und Roboter), neue Objekte (Flugzeuge), neue Gegenstände (Zaubertränke), neue Biome (Märchenwald) - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das Modden (modifizieren) von Minecraft ist sehr beliebt.
Die vielen Möglichkeiten der Veränderungen und Erweiterungen hat aber auch Nachteile: es gibt keine Garantie, dass sie in allen Fällen funktionieren. Je mehr Ressourcenpakete, Plugins und Mods gleichzeitig geladen werden, desto wahrscheinlicher ist es, dass es zu Unverträglichkeiten untereinander oder mit dem Spiel kommt. Ein weiterer Nachteil ist, dass diese Erweiterungen von den jeweiligen Programmierern (vom Fan bis zur Firma ist alles dabei) immer an die neueste Minecraft-Version angepasst werden muss, um noch zu funktionieren. Viele Singleplayer bevorzugen daher die Vanilla-Version des Spiels. Im Multiplayer-Bereich sieht die Situation anders aus: einige Modifikationen liefern so grundlegende Unterstützung (Verhindern von Griefing), dass sie beim Einsatz von öffentlichen Servern unverzichtbar sind.

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Spieler

Der Spieler ist die Person, die der Nutzer steuert. Er wird auch als "Steve" beziehungsweise "Alex" bezeichnet. Wenn er ein neues Spiel startet, erscheint er mit einem leeren Inventar in einer entweder per Zufall oder per speziellem Startwert (Seed) generierte Welt. Der Spieler besitzt eine Lebensanzeige mit 10 Herzen, und kann durch Fallen, Ersticken, Ertrinken, Feuer, Lava, Gewitter, Kakteen, Fallen in die Leere,Tränke und durch Monster Schaden erleiden. Schaden kann durch bestimmte Features, wie Rüstungen und Tränke verringert oder sogar verhindert werden.

Der Skin des Spielers kann im Profil auf Minecraft.net geändert werden.



Blöcke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Block

Blöcke sind die Objekte, die Minecraft ausmachen. Die Idee stammt von dem Spiel Infiniminer, welches als Inspiration für Minecraft diente. Es gibt verschiedenen Arten von Blöcken; natürliche Blöcke wie Grasblock, Stein und verschiedene Erze, welche zufällig in der Welt generiert werden. Es gibt auch Blöcke, die der Spieler craften muss, wie zum Beispiel Werkbanken und Öfen. Ressourcen können von Blöcken entweder per Hand oder mit Hilfe von Werkzeugen erhalten werden.

Mining[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Mining
Verschiedene Erze (in der Nähe von Lava).

Wie der Spielname bereits verrät, ist Mining einer der Hauptaspekte von Minecraft. Mining kann dafür genutzt werden, Erze und andere Materialien unter der Oberfläche zu farmen. Beispiele für Erze sind Kohlenerz, Eisenerz, Golderz, Redstone-Erz, Diamanterz, Lapislazulierz und Smaragderz. Diese sind notwendig, um einige andere nützliche Gegenstände zu craften. Beim Minen kann man sich mit Hilfe eines Loches unter die Oberfläche graben oder eine natürlich generierte Höhle nutzen. In Beta 1.8 (Beta 1.8 Pre1) wurden verlassene Minenschächte implementiert, in welchen verschiedene Ressourcen wie Erze in Güterloren generiert werden können.

Crafting und Schmelzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Crafting und Schmelzen
Eine Werkbank

Crafting erlaubt dem Spieler mit Hilfe von Gegenständen aus dem Inventar das Erstellen von neuen Werkzeugen und Blöcken. Crafting wurde in Indev implementiert, nach und nach wurden immer mehr Rezepte eingefügt. Um zu craften, muss der Spieler das 2×2 Craftingfeld im Inventar oder das 3×3 Craftingfeld in Werkbanken nutzen. Zum Schmelzen benötigt der Spieler einen Ofen, ein Brennmaterial und einen Block der zu einer anderen, nützlicheren, Form geschmolzen werden soll (beispielsweise Eisenerz zu Eisenbarren).

Brauen und Verzaubern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Brauen und Verzauberung
Ein Zaubertisch mit Glyphen, die von diesem angezogen werden.

Brauen und Verzaubern sind Elemente, die in der Vollversion 1.0 implementiert wurden. Beim Brauen kann man durch verschiedene Zutaten und einer Wasserflasche in einem Braustand einen Trank brauen. Tränke sind entweder trinkbar und lassen nach dem Konsum eine Glasflasche zurück oder werfbar und können so Statuseffekte auf mehreren Spielern und Kreaturen auslösen. Mit dem Verzaubern kann man Rüstungen, Werkzeuge oder Waffen mit Hilfe eines Zaubertischs verbessern. Je mehr Erfahrung man in eine Verzauberung investiert, desto stärker kann diese werden.

Kreaturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Kreatur
Ein Creeper bei Tageslicht.

Kreaturen sind die Tiere, Monster und die Dorfbewohner, die die Welten in Minecraft bewohnen. Einige feindliche oder neutrale Kreaturen sind Zombies, Skelette, Spinnen, Creeper, Spinnenreiter, Endermen, Schleime, Ghasts, Zombie Pigmen, Magmawürfel, Witherskelette und Lohen. Einige davon existieren nur im Nether und andere nur in der Oberwelt. Im Ende existiert ein Bossmonster, der Enderdrache.

Neben den feindlichen und neutralen Kreaturen existieren noch einige Tiere wie Schweine, Kühe, Hühnchen, Schafe, Tintenfische, die Dorfbewohner, zähmbare Tiere wie Wölfe und Ozelots aber auch die hilfreichen Monster Eisengolem und Schneegolem. Die zähmbaren Tiere und die hilfreichen Monster versuchen den Spieler zu schützen und zu helfen. Wölfe und Ozelots lassen sich mit bestimmten Ressourcen zähmen und sind erst dann freundlich. Alle passiven Kreaturen bis auf Dorfbewohner und Fledermäuse droppen Ressourcen.

Der Nether[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Der Nether

Der Nether ist eine Dimension in Minecraft, die der Spieler mit Hilfe eines Netherportals aus der Oberwelt betreten kann. Sie wurde im Halloween Update am 30. Oktober 2010 implementiert und von Notch als "brandneue Höllenwelt" bezeichnet. Sie besteht größtenteils aus Netherrack und Lavaseen. Dort natürliche vorkommende Monster sind Witherskelette, Magmawürfel, Zombie Pigmen, Lohen und Ghasts.

Das Ende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Das Ende

Das Ende ist eine weitere Dimension des Spiels, in welcher der Spieler gegen den Enderdrachen kämpfen kann. Sie kann mit Hilfe eines Enderportals in einer Festung betreten werden. Das Ende besteht aus Endstein und wird von Endermen bewohnt.

Außerdem werden Obsidiansäulen um das deaktivierte Endportal herum generiert, auf denen Enderkristalle sind. Die Endkristalle heilen den Enderdrachen.

Das Ende

Mehrspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Server und Mehrspieler
PvP auf einem Mehrspieler-Server.

Das Mehrspieler-Feature wurde am 8. Juni 2009 zuerst in Classic, und später als SMP (Survival Multiplayer) 4. August 2010 veröffentlicht und stellt einen wichtigen Teil des Spiels dar. Minecraft-Mehrspielerserver wurden entwickelt, um Spielern beziehungsweise den Operatoren Freiheiten und eigene Regeln zu gewähren. Der Begriff des griefen, der als typischer Begriff im Internet bekannt ist, hat auf Minecraft-Servern eine besondere Bedeutung: Eine Person, die die Kreationen anderer Spieler zerstört und ungewollt verändert.

Griefer sind der Hauptgrund wieso Operatoren Regeln aufstellen. Die Kontrolle dieser Regeln ist mit Hilfe von Modifikationen der originalen Mojang-Server und plugin-basierenden Varianten wie beispielsweise Bukkit möglich. Durch plugin-basierende Server kann das Spielerlebnis erweitert werden, da dadurch Features wie Währungen, Protections und Elemente aus Rollenspielen ermöglicht werden. Diese Features benötigen normalerweise keine Veränderungen an den Spieldatein des Spielers und können mit Befehlen genutzt werden. Wenn die Standard-Tastaturbelegungen genutzt werden kann der Chat mit T geöffnet werden. Seit Vollversion 1.2.4 ist es auch möglich mit den Pfeiltasten bereits früher eingegebene Chateingaben erneut auszuführen.

Ein populäres Spiel auf Mehrspielerservern ist Spleef (Parodie auf das Word "grief"), bei dem man auf einer dafür vorgesehenen Fläche versucht, die Blöcke unter den Füßen der anderen Spieler abzubauen, sodass sie durch den Boden fallen.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Versionsgeschichte
Alpha-Phase
Mai 2009 bis Dezember 2010
Beta-Phase
Dezember 2010 bis November 2011

ab November 2011
Pre-Classic Pfeil34.png Classic Pfeil34.png Survival Test Pfeil34.png Indev Pfeil34.png Infdev Pfeil34.png Alpha Pfeil34.png
Beta Pfeil34.png
Vollversion

Erschaffung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Pre-Classic

Notch erhielt die Idee zu Minecraft nachdem er 2009 mit anderen Nutzern des "TIG Source"-Forums Infiniminer spielte.[4] Unter anderem beeinflussten ihn außerdem Dwarf Fortress, Dungeon Keeper,[5] und Notchs eigenes früheres Projekt RubyDung[6].

Notchface.png Flag of the United Kingdom.svg I realized that a game that simple yet that dynamic had a lot of potential to turn into a really great game, and kept coming up with things I wanted to change and stuff I wanted to add.
Flag of Germany.svg Ich realisierte, dass ein so einfaches und doch dynamisches Spiel viel Potenzial hatte ein gutes Spiel zu werden, und ich bekam immer mehr Ideen, was ich ändern und implementieren könnte.
~ Notch[7]

Als er anfing Minecraft zu entwickeln, sollte es nur ein kleines Projekt werden. Beispielsweise wusste er, als er das erste YouTube-Video von Minecraft veröffentlichte, noch keinen Namen für das Spiel und nannte es einfach nur "cave game"[8][9] (Höhlenspiel). Vier Tage später erfand er den Namen "Minecraft: Order of the Stone"[10]. Der Name war eine Referenz zu dem Webcomic "The Order of the Stick", den Notch sehr mochte und der auf dem Fantasy-Rollenspiel "Dungeons and Dragons" basierte. In dem Comic erlebte eine Gruppe von Rollenspielern, die sich "Der Orden vom Stock" nannte, Fantasy-Abenteuer. Der Minecraft-Name "Der Orden vom Stein" sollte demzufolge andeuten, dass es bei Minecraft um Abenteuer in Höhlen und mit Steinblöcken gehen sollte. Wenig später kürzte Notch den Namen jedoch zu "Minecraft", da dieser Name einfacher zu merken war und die Spieler es nicht mit dem Webcomic verwechseln sollten. Minecraft bedeutet Minengewerbe oder Minenhandwerk und versetzt den Spieler in die Rolle eines professionellen Minen-Meisters.

Ca. eine Woche nach seinen ersten Experimenten veröffentlichte Notch am 16. Mai 2009 eine "frühe private Einzelspieler-Version"[11].

Classic[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Classic

Minecraft 0.0.11a wurde einen Tag nach der privaten Veröffentlichung am 17. Mai 2009 öffentlich zugänglich gemacht,[12] am Tag darauf wurde es auf IndieGame.com erwähnt.[13] Diese Entwicklungsphase wurde später Minecraft Classic genannt.[14] Im Juli wurde Minecraft neu geschrieben und nutzte nun die Lightweight Java Gaming Library (LWJGL).[15] Classic war lange Zeit die einzige Version, in der es einen Kreativmodus gab, in dem der Spieler alle Blöcke unendlich oft besaß und sie sofort abbauen konnte. Erst mit Minecraft Beta wurde der Kreativmodus ins aktuelle Spiel integriert.

Survival Test[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Survival Test

Survival Test wurde am 1. September 2009 veröffentlicht und war eine zweite Variante des Spiels, in der der Überlebensmodus (engl. Survival Mode) getestet wurde. In diesem Modus muss der Spieler Blöcke abbauen, Monster bekämpfen und besitzt eine Lebensanzeige. Wenn der Spieler stirbt, kann er, sofern die Welt nicht vorher gesichert wurde, nicht weiter auf ihr spielen und muss eine neue starten.

Indev[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Indev

Indev (Abkürzung für "in development") wurde am 23. Dezember 2009 veröffentlicht und war die dritte Variante des Spiels. Es handelte sich um Entwicklungsversionen für den Überlebensmodus, die noch fehlerbehaftet sein konnten. Aber Notch hatte von der Community den Wunsch erhalten, die neu implementierten Features ausprobieren zu können. Während Classic und Survival Test kostenlos gespielt werden konnten, hatten nur Nutzer mit einem bezahlten Account Zugriff auf die Indev-Versionen.

Wenn ein neues Spiel gestartet wurde, spawnte der Spieler in einem bereits erbauten Holzhaus. Updates führten ein komplexeres und realistischeres Lichtsystem als in Survival Test ein. Indev erhielt weitere Updates, die nach und nach einige grundlegende Features zu Minecraft hinzufügten. Einige Updates sollten nur neue Dinge testen, wie beispielsweise Fackeln oder Feuer. Einzigartig in Indev waren Kartentypen wie "Fliegende Inseln" und Kartenmotive wie "Hölle" und "Paradies". Genauso wie in Survival Test war die Welt verloren, wenn der Spieler starb.

Infdev[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Infdev

Infdev (Abkürzung für Infinite Development) wurde am 27. Februar 2010 veröffentlicht und war die vierte Variante von Minecraft. Sie setzte auf dem letzten Stand von Indev auf enthielt das wichtige Feature der grenzenlosen Welten, sowie einige neue Craftingrezepte, 3D-Wolken, einen neuen Terrain-Generator, realistischere Flüssigkeiten, kompliziertere Höhlensysteme, Loren und die Möglichkeit wiederbelebt zu werden und nach dem Tod keine neue Welt anfangen zu müssen. Einige Features aus Indev wie die Kartentypen und Kartenmotive wurden jedoch entfernt.

Alpha[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Alpha

Am 28. Juni 2010 veröffentlichte Notch einen Launcher, mit dem das Spiel erstmals auch ohne Webbrowser gespielt werden konnte. Die entsprechende Infdev-Version wurde kurz darauf Alpha 1.0.0 genannt. Nach Veröffentlichung von Alpha 1.0.0 wurden die Zwischenschritte des Überlebensmodus nicht mehr benötigt und von der Webseite entfernt (Survival Test, Indev und Infdev). Der Kreativmodus wurde jedoch behalten und "Classic" genannt. Damit gab es nur noch zwei Varianten des Spiels: Classic und Alpha.

Die wichtigste Erweiterung von Alpha war der lang erwartete Mehrspielermodus für den Überlebensmodus. Nach dessen Veröffentlichung stiegen die Verkäufe und Spielerzahlen so dramatisch an, dass Notch die Firma Mojang AB gründete und Leute zu seiner Unterstützung einstellte, damit er sich wieder um die Programmierung kümmern konnte. Neue Features wie Redstone-Schaltkreise, Boote, neue Musik, neue Kreaturen und eine Einstellung für den Schwierigkeitsgrad wurden oft ohne Ankündigung in sogenannten "Seecret Friday Updates" implementiert.

Das Halloween Update am 31. Oktober 2010 war ein großes Update, welches Biome, den Nether, neue Kreaturen, Blöcke, Gegenstände und andere Dinge ins Spiel einfügte.

Beta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Beta

In der Alpha-Phase wurden verschiedene Spielvarianten ausprobiert, bis alle Grundfunktionen vorhanden waren. Am 20. Dezember 2010 begann dann die Beta-Phase, in der das Spiel verschönert und mit Inhalten gefüllt werden sollte, bis es fertig war. Als Fertigstellungstermin wurde bereits im April 2011 der November 2011 festgelegt.

Es kamen Features hinzu wie ein neues Logo und ein neuer Launcher, Statistiken, Wetter, bessere Beleuchtung, Farbstoffe, mehr Pflanzen, Wölfe und Tintenfische, Betten und andere Blöcke und Gegenstände.

Das Adventure Update am 15. September 2011 war ein großes mehrteiliges Update mit der Fokussierung auf der Verbesserung des Spielerlebnis beim Erkunden und Kämpfen. Neue Features waren ein neuer Weltgenerator, neue Kreaturen, Blöcke, Biome und Gegenstände. Außerdem wurden mehrere neue generierte Bauwerke wie Dörfer, Festungen und Minen hinzugefügt. Änderung am allgemeinen Gameplay waren unter anderen ein verbessertes Kampfsystem mit kritischen Treffern und Erfahrung, einem Hardcore-Modus und einem optionalem Spielziel: In das Ende zu reisen und den Enderdrachen zu besiegen. Schließlich wurde auch der Kreativmodus in das Spiel integriert, womit die immer noch kostenlose Classic-Variante langsam ihre Daseinsberechtigung verlor. Sie wurde allerdings erst im Oktober 2015 endgültig nicht mehr von Mojang angeboten.

Ursprünglich war geplant gewesen, als letzte Beta-Version die Beta 1.9 zu veröffentlichen. Aber es wurden nur sechs Pre-Releases mit der Versionsnummer Beta 1.9 veröffentlicht, damit die Nutzer Bugs melden konnten. Am 18. Oktober 2011 gab es einen "Feature-Freeze" und die Entwicklung konzentierte sich nur darauf, so viele Bugs wie möglich zu beheben, um das Spiel auf eine offizielle Veröffentlichung vorzubereiten.[16] Am 13. November 2011 wurde ein Release-Candidate von Vollversion 1.0 veröffentlicht.[17]

Vollversion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Vollversion

Die offzielle Veröffentlichung von Minecraft war die Version Minecraft 1.0 am 18. November 2011 während der Minecon. Sie war der Nachfolger vom Adventure Update Beta 1.8 und enthielt alle Features, die in den Entwicklungsversionen für Beta 1.9 vorveröffentlicht worden waren. Die wichtigste Änderung gegenüber Beta 1.8 war ein Spielziel, welches man durch das Besiegen des Enderdrachen im Ende erreichen kann.

In den darauffolgenden Jahren wurde Minecraft ständig weiter entwickelt. Ein Überblick über die wichtigsten Updates:

Für eine vollständige Versionsgeschichte von Minecraft 1.0 siehe hier.

Tabelle der Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle fasst die Meilensteine jedes Entwicklungszyklus zusammen.

Feature Creative
(Classic)
Survival Test Indev Infdev Alpha Beta Vollversion
Bezahlter Account Nicht benötigt Nicht benötigt Benötigt Benötigt Benötigt Benötigt Benötigt für unbegrenzte Version und Mehrspieler
Höhlen Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Kreaturen Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Leben Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Dauerhafter Tod Nein Ja Ja Nein Nein Hardcore-Modus Hardcore-Modus
Wetter Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Inventar Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja
Crafting Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja
Tag-Nacht-Rhythmus Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja
Grenzenlose Welt Nein Nein Nein Ja Ja Ja Nur bis zur 1.7
Redstone-Schaltkreise Nein Nein Nein Nein Ja Ja Ja
Biome Nein Nein Nein Nein Nach 1.2.0 Ja Ja
Der Nether Nein Nein Nein Nein Nach 1.2.0 Ja Ja
Setzbarer Spawnpunkt Ja Nein Nein Nein Nein Ja Ja
Mehrspieler Ja Nein Nein Nein Teilweise Ja Ja
Gefärbte Wolle Ja Teilweise Teilweise Nein Nein Ja Ja
Erfolge und Statistiken Nein Nein Nein Nein Nein Nach 1.5 Ja
Tierzucht Nein Nein Nein Nein Nein 1.9 Pre-release Ja
Tränke Nein Nein Nein Nein Nein 1.9 Pre-release Ja
Verzauberung Nein Nein Nein Nein Nein 1.9 Pre-release Ja
Das Ende Nein Nein Nein Nein Nein Nach 1.9 Pre-Release Ja

Modifikationen und Drittprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inoffizielle Mods[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Mod

Minecraft kann durch die Änderung der Java Klassen-Dateien in der minecraft.jar verändert werden. Die Methode der Spielmodifizierung wird nicht von Mojang unterstützt, da diese das Spiel durch veraltete, defekte, und mit anderen Modifikationen nicht kompatible Mods unspielbar machen kann. Trotzdem ist das Modden offiziell erlaubt, solange man kein Geld dafür verlangt (siehe Lizenz). Die von Nutzern erstellten Modifikationen beeindruckten die Entwickler von Minecraft immer wieder, und manchmal fragen sie um Erlaubnis, Teile davon offiziell ins Spiel zu integrieren, wie z.B. die Pferde. Im Minecraft-Abspann (nach dem Epilog) werden diese Modder unter Additional programming aufgeführt, z.B. Paul Spooner für sein Soundsystem, Hippoplatimus für den Kolben, DrZhark für die Pferde etc.

Plugin API[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Plugin API

Mojang möchte das Modden offiziell unterstützen, allerdings ohne dass das Programm minecraft.jar verändert wird. Stattdessen sollen Dateien hinzugefügt werden können (= engl. plugin), die das Spiel einlesen und beachten soll. Diese Dateien sollen Funktionen von Minecraft aufrufen können (= Programmierschnittstelle, engl. API, Application Programming Interface). Die Plugin API ist seit der Alpha-Phase (2010) geplant. Doch erst nach Veröffentlichung der ersten Vollversion Ende 2011 wird Minecraft Schritt für Schritt in diese Richtung umgebaut. Es wurden sogar mehrere neue Entwickler (u.a. Dinnerbone und Grum) eingestellt, um dieses Thema voranzutreiben. Viele Änderungen sind dazu notwendig, auch interne Umprogrammierungen, die von außen besehen keine Auswirkung zu haben scheinen. Daher ist der Fortschritt nicht immer ersichtlich. Ein wesentlicher Teil der Plugin API sind die Ressourcenpakete (siehe unten): sie können als Datei hinzugefügt werden (= plugin) und das Spiel verändern.

Ressourcenpakete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Ressourcenpaket

Das Spiel unterstützt die Änderung der Standard-Ressourcen wie Texturen, Töne, Texte, Shader und Konstruktionsmodelle durch Ressourcenpakete. Diese enthalten die jeweiligen änderbaren Inhalte in bestimmten Dateien und Ordnern, gepackt in einem .zip-Archiv. Ressourcenpakete können dem Spiel über das Menü/Optionen/Ressourcenpakete hinzugefügt werden.

Drittprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Programme und Editoren

Es gibt viele Drittprogramme für Minecraft. Das sind Programme, die das Spiel nicht verändern, sondern die gespeicherten Daten. Dazu gehören Kartenprogramme, 3D Welt-Editioren und -Viewer, Daten-Editoren, Informationsprogramme (beispielsweise für Craftingrezepte), Serverwrapper und andere spezialisierte Programme. Ähnliche wie bei Mods, werden diese Programme nicht von Mojang unterstützt.

Plattformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notch mit der Pocket Edition von Minecraft
Das Cover für Minecraft: Xbox 360 Edition

PC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die originale Plattform für Minecraft, die ab dem 17. Mai 2009 in der laufenden Entwicklung veröffentlicht wurde, war lange Zeit die populärste Version. Minecraft läuft auf Windows, Mac OS X, und Linux und wird mit Hilfe des separaten Minecraft Launchers gestartet. Die veraltete Version Minecraft Classic kann kostenlos im Browser gespielt werden.

Andere Versionen von Minecraft für den PC sind Minecraft 4k und die PC Gamer Minecraft Demo. 4k ist eine sehr simple Version von Minecraft im Stil von anderen "4k" Javaspielen, die Notch in Wettbewerben eingereicht hat und ist gerade einmal 2,5 Kilobyte groß. Die PC Gamer Demo war der Vorläufer des Demo-Modus und ist eine Version von Beta 1.3 mit hilfreichen Dialogen und einer begrenzten Spielzeit von 100 Minuten.

Pocket Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Pocket Edition und Pi Edition

Am 16. August 2011 wurde die Minecraft Pocket Edition für das Xperia Play, einem Android-Smartphone von Sony speziell für Spiele, veröffentlicht. Am 7. Oktober 2011 folgte die Version für alle Android- und am 17. Oktober für iOS-Geräte. Am 2. April 2014 wurde die Pocket Edition für den Amazon Fire TV, eine Mikrokonsole von Amazon, herausgebracht. Die Entwicklung für Windows Phone war eine Entscheidung von Mojang noch vor dem Kauf Mojangs durch Microsoft gewesen[18]. Am 9. Dezember 2014 wurde dann auch diese Version veröffentlicht.

Die Pocket Edition hat Mitte 2013 die PC-Version des Spiels in der Anzahl der Verkäufe überholt und ist seither die populärste Version.

Am 11. Februar 2013 wurde die auf der Pocket Edition basierende Minecraft: Pi Edition für den Raspberry Pi veröffentlicht, einem Minicomputer auf einer kleinen Platine, der zum Erlernen von Computertechnologie und Programmierung gedacht ist. Diese Minecraft-Version ist kostenlos.

Am 29. Juli 2015 wurde zusammen mit der Veröffentlichung des Betriebssystems Windows 10 eine Version der Pocket Edition veröffentlich, die "Windows 10 Edition Beta" heißt. Dieser Name hat für einige Verwirrung gesorgt, weil man auch mit der PC-Version unter Windows 10 spielen kann.

Konsolenedition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Konsolenedition

Am 9. Mai 2012 wurde die Xbox 360 Edition für die Spielkonsole Xbox 360 herausgebracht. Diese Version brach nach kurzer Zeit alle vorherigen Verkaufsrekorde für Xbox-Spiele. Am 5. September 2014 folgte die Xbox One Edition für die Xbox One.

Am 18. Dezember 2013 wurde die PlayStation 3 Edition für die Spielkonsole PlayStation 3 veröffentlicht. Die Version war identisch mit der damaligen Xbox-Version, was auch für die weiteren Versionen beibehalten wurde. Nach nur einem einzigen Monat waren bereits 1 Million Exemplare verkauft. Am 4. September 2014 wurde die PlayStation 4 Edition für die Spielkonsole PlayStation 4 veröffentlicht. Sechs Wochen später folgte am 15. Oktober 2014 die PlayStation Vita Edition für die portable Spielkonsole PlayStation Vita.

Am 17. Dezember 2015 folgte die erste Edition für eine Nintendo-Konsole: Die Wii U Edition für Nintendos Spielekonsole Wii U.

Minecraft in Bildung und Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Lernen mit Minecraft und Minecraft im Museum

Das Spiel wird seit vielen Jahren erfolgreich in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen benutzt, um Schülern im kreativen Umgang Lerninhalte zu vermitteln (Geschichtsunterricht, Theaterunterricht, Naturwissenschaften etc.). Einige Länder stellen ihre Geodaten als Minecraft-Welt zur Verfügung.

Minecraft wird auch als Beispiel für besonderes Spieldesign im New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) ausgestellt.

Popkulturelle Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Minecraft Popkultur

Das Spiel wurde hauptsächlich über die Video-Plattform YouTube bekannt, wo es auch heute noch einen großen Bereich einnimmt. Einige Minecraft-YouTuber sind so populär geworden, dass sie sogar davon leben können. Es gibt auch Minecraft-Kalender und viele Bücher. Die offiziellen Minecraft-Bücher stehen auf internationalen Bestenlisten. Für Smartphones sind zahlreiche Apps erschienen. Zum Spielen oder für's Regal gibt es Plüschtiere, T-Shirts, Pappköpfe und sogar diverse Minecraft-Lego-Editionen. Es sind Musik-CDs erschienen und es wurde ein Dokumentarfilm über Minecraft gedreht.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minecraft wurde erstmals im Juni 2009 zum Verkauf freigegeben und hat seitdem über 11 Millionen Kopien verkauft. Minecraft erhielt viele gute Kritiken und hat sich zu einem der erfolgreichsten und einflussreichsten Indie-Spiele entwickelt. Das Spiel wurde für die kreative Freiheit, die dem Spieler gegeben wird, und das trotzdem vorhandene dynamische Gameplay gelobt. PC Gamer listete Minecraft als das viertbeste Spiel, welches man bei der Arbeit spielen könnte.[19]

Scott Munro von der Daily Record nannte die Alpha-Version "bereits etwas besonderes" und sprach eine dringende Kaufempfehlung aus.[20] Jim Rossignol von Rock, Paper, Shotgun empfahl ebenso die Alpha-Version des Spiel als "eine Art generatives 8-bit Lego S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl.[21] Am 17. September 2010 begann das Gaming Webcomic Penny Arcade eine Serie von Comics und Neuigkeiten über die Suchtgefahr des Spiels.[22] Die Videospiele-Talkshow Good Game gab dem Spiel 7.5 und 9 von 10 Punkten und betonten dabei die Kreativität und die Anpassungsmögklichkeit, kritisierten jedoch ein fehlendes Tutorial.[23]

Am 5. Mai 2011 wurde Minecraft als eins der 80 Spiele ausgewählt, die am Smithsonian American Art Museum im Rahmen der vom 16. März 2012 - 30. September 2012 stattgefundenen Ausstellung "The Art of Video Games" gezeigt wurden.[24][25]

Mojang's Trophäen

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Veröffentlichung hat Minecraft unzählige Preise gewonnen, unter anderem folgende:

  • "Game of the Year" von PC Gamer's[26]
  • Grand Prize und "Audience Award" von Independent Games Festival[27]
  • "Best Downloadable Game of 2010" von Good Game[28]
  • "Game of the Year" von Rock Paper Scissor[29]
  • "Indie of the Year" und "Most Innovative and Best Singleplayer Indie" von Indie DB[30]
  • "Best Debut Game", "Best Downloadable Game" und "Most Innovative Game Award" von Game Developers Choice Awards[31]

Referenzen auf Minecraft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt viele Andeutungen auf Minecraft, wie beispielsweise Memes oder Referenzen in Videospielen:

  • In Super Meat Boy ist Steve eine freischaltbare Figur. Sie ist in diesem Spiel auch als "Mr. Minecraft" bekannt[32].
  • In Battlefield Heroes konnte man zwischen dem 29. und 31. Juli 2011 ein Royal Minecraft T-Shirt oder ein National Minecraft T-Shirt erhalten.[33]
  • In Team Fortress 2 gibt es eine Kopfbedeckung mit dem Namen Kopf des Notch, welche Notchs Avatar ähnlich sieht[34].
  • In The Elder Scrolls V: Skyrim[35] und The Binding of Isaac[36] kann ein Gegenstand namens "Notched Pickaxe" gefunden und genutzt werden; eine Referenz auf Notch und die Spitzhacke (engl. pickaxe) aus Minecraft.
  • In ChopLifter HD gibt es in der Mission "Operation Charlie Takedown" eine geheime Insel mit Steve und Hühnern[37]. Wenn du ihn rettest, schaltest du eine Errungenschaft frei. Es sollte beachtet werden, dass Steve im Spiel "Blockhead" genannt wird.
  • In dem Spiel PixelJunk Shooter 2 für die PlayStation 3 existiert neben anderen Gegnern aus Shooter 2 ein versteckter Creeper im Titelbildschirm[38].
  • In Borderlands 2 gibt es einen versteckten Bereich im Spiel mit Stein- und Erzblöcken im Minecraftstil, welche zerstört werden können[39]. Im selben Areal gibt es auch feindliche Creeper.
  • In Torchlight 2 gibt ein Gebiet namens "Notch's Mine". In diesem sind Creeper, die für Drops getötet werden können. Es gibt auch versteckte Schwerter mit den selben Texturen wie in Minecraft[40].
  • In Southpark Staffel 17 Episode 2 bringt ein Kind einigen Erwachsenen Minecraft bei[41]. Außerdem gibt es ein schwarzes Brett auf dem u. a. ein Zettel mit der Aufschrift "Wanna tame a horse in Minecraft" und einem Bild von Steve hängt[42].
  • In Patch 1.13 von Awesomenauts wurde ein neuer Skin für den Character Clunk mit dem Namen "Creeper Clunk" hinzugefügt. Dieser Skin kann durch das Töten eines Creeper Clunks freigeschaltet werden.[43]
  • Eine Fahrzeugkarte in Dusk of D.A.W.N. heißt "Mine Craft". Die Beschreibung dazu lautet "The Mine Craft is truly top-notch" ("Das Bergbaugerät ist wahrlich super")[44]. Außerdem ist Notchs Twitter-Bild auf der Karte versteckt.
  • Im Spiel The Stanley Parable führt eines der zahlreichen Enden in eine Minecraft-Welt[45].
  • Im Handy-Spiel Plague Inc kann manchmal folgende Nachrichtenmeldung erscheinen: "Top notch diamond mine opens in Sweden, attracting Miners and Crafters" ("Erstklassige Diamantenmine in Schweden eröffnet, die Bergarbeiter und Handwerker begeistert")[46]. Das ist eine Anspielung auf Notch, Diamanten, den Firmensitz von Mojang und das Spiel selbst.
  • Im Spiel Terraria gibt es ein benutzbares Creeper-Kostüm [47].
  • In Stealing The Diamond muss man "schleichen" und eine "Spitzhacke" benutzen. Dann kommt ein Creeper und explodiert[48].
  • In Staffel 25 Episode 17 der Simpsons spazieren die Simpsons in Minecraft zu ihrer Couch und Moe explodiert als Creeper[49].
  • In Epic Battle Fantasy 4 gibt es in der Kristallhöhle einen Dialog, der auf Minecraft anspielt[50]. Ein Schneemann in Weißflockenheim besitzt die Form eines Creepers. In der Erweiterung und der Steam-Version trifft man auf den Diamantgolem. Aus diesem würde Matt gerne ein Diamantschwert herstellen[51].
  • In The Talos Principle gibt es einen versteckten Easter-Egg Raum, in dem verschiedene bekannte Blöcke aus Spielen zu finden sind, unter anderem auch der Gras-Block aus Minecraft[52].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

↑ Zum Seitenanfang ↑