Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter   Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Minecraft Launcher

Aus Minecraft Wiki
(Weitergeleitet von Launcher)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der aktuelle Minecraft Launcher

Der Minecraft Launcher (deutsch Starter) ist das Programm, welches den Minecraft-Spielprozess startet. Der Launcher übernimmt das Login, holt alle weiteren Dateien aus dem Internet, die für das Spiel benötigt werden und startet das eigentliche Spielprogramm, den Client (siehe Client-Server-Konzept).

Der Launcher sorgt weiterhin für die automatische Installation der Updates von Minecraft. Außerdem ermöglicht er das Spielen vieler alter Versionen von Minecraft bis zurück in die Pre-Classic-Phase.

Installation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Schritt, um Minecraft zu spielen, besteht aus dem Anlegen eines Mojang-Kontos (Account) auf minecraft.net. Dies kann man kostenlos tun - dann spielt man im Demo-Modus - oder man kauft Minecraft in der Vollversion.

Nachdem man sein Konto angelegt hat, kann man den Launcher herunterladen (man kann ihn auch vorher herunterladen, kann sich dort ohne Konto aber nicht einloggen). Für die Installation des Launchers hat man verschiedene Möglichkeiten:

Standard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Minecraft Setup

Die Standard-Installation läuft über den Download der Datei MinecraftInstaller.msi von der Download-Seite, die man auf minecraft.net über den Reiter "Download" (oben links) findet.

Eine MSI-Datei ist eine Windows-Installationsdatei (msi = Microsoft Installer), die Minecraft so installiert, wie es das Betriebssystem Microsoft Windows vorsieht. Dazu werden folgende Einträge automatisch erstellt:

  • Eintrag des Programms Minecraft in den Windows-Einstellungen unter "System - Apps & Features".
  • Generierung des Desktop-Symbols Minecraft.
  • Generierung des Startmenü-Eintrags Minecraft.

Zur Durchführung der Installation wird die MSI-Datei in einen beliebigen Ordner kopiert und gestartet. Dann löst sie eine formalisierte Setup-Routine aus, die zuerst fragt, in welchem Ordner Minecraft installiert werden soll, wobei der Standard-Installationsordner C:\Programme vorbelegt ist und geändert werden kann.

Nach der Installation ist der Ordner C:\Programme\Minecraft entstanden, der das Programm MinecraftLauncher.exe enthält. Wenn man am Ende des Setups das Häkchen gesetzt lässt, wird dieser Launcher nach der Installation zum ersten Mal gestartet. Er lädt nun aus dem Internet zwei große Dateien herunter mit den Meldungen:

  • "Downloading native launcher" (native = speziell auf das Spiel zugeschnitten, einheimisch). Der native Launcher bringt seine eigene Java- Laufzeitumgebung mit und ist damit unabhängig von einer Java-Installation auf dem Computer.
  • "Downloading runtime". Das ist die Java-Bibliothek.
  • "Setting up runtime".
  • "Unpacking launcher".

Der Ordner C:\Programme\Minecraft hat nun folgenden Inhalt:

  • C:\Programme\Minecraft
    • game: In diesem Ordner stehen verschiedene Bibliotheken für den Launcher. Der eigentliche Launcher ist die Bibliothek launcher.dll. Sie ist ein Java-Archiv und kann z.B. mit dem Programm 7-zip eingesehen werden.
      • locales: Dieser Ordner enthält die Sprachdateien der verschiedenen Crowdin-Übersetzungen für den Launcher. Der Dateityp .pak bezeichnet ein Ressourcenpaket. Der Inhalt kann nur vom Launcher richtig gelesen werden. Mit einem Texteditor kann man aber die Texte erkennen. Die deutschen Texte stehen in der Datei de.pak.
    • runtime: In diesem Ordner stehen alle Programme zur Java-Laufzeitumgebung.
      • jre-x32 oder jre-x64: Die passende Java-Laufzeitumgebung (jre =java runtime environment) für 32 bit- oder 64 bit-Rechner.
    • tmp: Dieser Ordner ist normalerweise leer, er wird nur zum Auspacken von heruntergeladenen Dateien verwendet.
    • tools: In diesem Ordner stehen Hilfsprogramme für den Launcher.
      • NativeUpdater.exe: Beim Start lädt der Launcher die aktuelle Launcherkonfiguration von http://launchermeta.mojang.com/mc/launcher.json herunter und vergleicht sie mit der des installierten Launchers. Wenn der installierte Launcher veraltet ist, wird das Programm NativeUpdater.exe gestartet, das den aktuellen Launcher herunterlädt und installiert.
    • MinecraftLauncher.exe: Das Startprogramm, das einige Prüfungen durchführt und dann launcher.dll mit der Java-Laufzeitumgebung startet.
    • nativelog.txt: Hier werden alle Schritte des Startvorgangs protokolliert.

Der entscheidende Vorteil dieser Art der Minecraft-Installation ist die Integration der Java-Laufzeitumgebung. Der Spieler muss sich nicht mehr selbst um eine Java-Installation kümmern und diese auch nicht mehr aktuell halten. Das beseitigt viele Probleme, die ein großer Teil der Spieler bisher hatte, weil sie eine veraltete Java-Version auf ihrem Rechner installiert hatten. Minecraft ignoriert nun die auf dem Rechner installierte Java-Version und nutzt seine eigene. Als weiterer Vorteil kann man sicher sein, dass Java ohne Schadsoftware und ohne Werbung verwendet wird.

Die Java-Laufzeitumgebung wird vom Launcher nur als Bibliothek genutzt und nicht unter Windows installiert. Sie kann daher auch nicht deinstalliert oder verändert werden, selbst dann nicht, wenn es mittlerweile eine aktuellere Java-Version als diese geben sollte. Immerhin kann man nach dem Start des Launchers einstellen, welche Java-Version das eigentliche Spiel benutzen soll, aber der Launcher selbst verwendet immer die eigene Java-Version.

Alternative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn man keine Windows-Installation möchte oder diese nicht funktioniert, kann man eine Variante der Download-Alternativen wählen. Folgende stehen zur Auswahl:

  • Minecraft.exe: Native Launcher (also mit eigenem Java) ohne Windows-Installation, aber sonst identisch zum Standard. In diesem Fall werden die Launcher-Ordner und -Dateien nicht unter C:\Programme\Minecraft angelegt, sondern in dem Ordner, in dem Minecraft.exe gestartet wird.
  • Minecraft.exe: Alter Launcher in der Version 1.6.76-j. Diese Variante benötigt zusätzlich eine Java-Laufzeitumgebung, mit der sie gestartet wird. Zur Durchführung der Installation wird die exe-Datei in einen beliebigen Ordner kopiert und gestartet. Sie lädt dann die erforderlichen Dateien und Programme aus dem Internet nach, erzeugt den Ordner .minecraft und speichert die Datei launcher.jar dort.
  • Minecraft_legacy.dmg: Für eine ältere Version von Mac OS ist diese ältere Launcher-Version gedacht.
  • Minecraft.jar: Für Linux oder andere Betriebssysteme. Dieser Launcher benötigt zusätzlich eine Java-Laufzeitumgebung, mit der er gestartet wird.

Fremde Launcher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt auch Möglichkeiten, einen Launcher nicht von Mojang, sondern aus einer anderen Quelle zu erhalten (z.B. von einer der zahlreichen Download-Plattformen oder von einem Programmierer, der einen alternativen Launcher geschrieben hat mit angeblich oder tatsächlich besserer Funktionalität). Das hat aber entscheidende Nachteile: Wenn man den Launcher nicht direkt vom Hersteller herunterlädt, kann man nicht sicher sein, welches Programm man tatsächlich auf seinem Computer installiert. Der fremde Launcher könnte Werbung enthalten oder sogar Schadsoftware. Für die alte Launcher-Version gibt es auch fremde Launcher, die wie das Original aussehen, aber beim Login unbemerkt die Account-Daten stehlen (E-Mail-Adresse und Passwort). Die neue Launcher-Version macht diesen Betrugsversuch deutlich schwieriger.

Start[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Native Launcher (siehe oben) wird über das automatisch erzeugte Desktop-Symbol oder über das Windows-Startmenü gestartet, wodurch das Programm MinecraftLauncher.exe aufgerufen wird. Das führt folgende Schritte aus, die man in der Protokolldatei nativelog.txt nachlesen kann:

Download der Java-Laufzeitumgebung
  • Erkennung des Betriebssystems.
  • Herunterladen der Metadaten launcher.json mit den Download-Links aller notwendigen Dateien in ihrer aktuellsten Version.
  • Prüfung der bisherigen Minecraft-Installation-Java-Laufzeitumgebung (ein außerhalb von Minecraft auf dem Rechner installiertes Java wird dabei ignoriert). Wenn in der launcher.json eine neuere Java-Version steht, wird sie heruntergeladen, entpackt und in die Minecraft-Installation integriert.
  • Prüfung der bisherigen Launcher-Version. Wenn in der launcher.json eine neuere Version steht, wird sie heruntergeladen und in der Minecraft-Installation entpackt. Die Datei updateLog.txt protokolliert diesen Vorgang.
  • Alle Dateien sind mit dem Lempel-Ziv-Markow-Algorithmus (LZMA) komprimiert, der sie klein und die Downloadzeit entsprechend kurz macht. Nach dem Herunterladen und Entpacken werden die gepackten und temporären Dateien wieder gelöscht.
  • Start von launcher.dll über die integrierte Java-Laufzeitumgebung.

Beim allerersten Start des Launchers erzeugt dieser stets den Ordner .minecraft, lädt alle für die aktuelle Minecraft-Version benötigten Dateien herunter und speichert sie dort. Außerdem werden im Ordner .minecraft die beiden Dateien launcher_log.txt und launcher_profiles.json erzeugt.

Bei der alternativen Installation ohne Windows-Setup (siehe oben) wird der Launcher über das Programm Minecraft.exe gestartet. Dann werden dieselben Schritte wie oben durchgeführt.

Bei der alten Installationsvariante (siehe oben) wird der Launcher über die alte Version des Programms Minecraft.exe gestartet. Diese Version integriert keine Java-Laufzeitumgebung. Es wird auch keine Protokolldatei erzeugt, das Protokoll ist stattdessen kurzzeitig in einem eigenen Fenster zu sehen. Folgende Schritte werden dabei ausgeführt:

  • Der Start von Minecraft.exe wird "Bootstrap" genannt. So wird der Start eines Programms über einen Starter (hier: launcher.jar) bezeichnet, der zuerst automatisch auf den aktuellsten Stand gebracht wird.
  • Direkte Prüfung der bisherigen Launcher-Version ohne Metadaten launcher.json.
  • Wenn eine neue Launcher-Version existiert, wird sie in den .minecraft-Ordner heruntergeladen und dort als launcher.jar entpackt. Die gepackte Datei launcher.lzma wird nicht gelöscht. Wenn keine Internetverbindung besteht (Offline-Modus) oder wenn sie zu schlecht ist, wird die zuletzt heruntergeladene LZMA-Datei verwendet.
  • Start von launcher.jar über die auf dem Rechner installierte Java-Laufzeitumgebung.

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Login[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Loginfenster des Minecraft Launchers

Beim ersten Start des Launchers ist eine Internetverbindung notwendig. Nicht nur für den automatischen Download des Minecraft-Clients und der Standard-Ressourcen, die für das Spielen benötigt werden, sondern auch für das Login.

Im Login-Fenster wird die Identifikation und das Passwort eingegeben. Die Identifikation ist heutzutage die E-Mail-Adresse (Mojang-Account), aber vor November 2012 war es der Benutzername (Minecraft-Account). Wer sich nicht sicher ist, was er als Identifikation einzugeben hat, klickt auf den Link Was soll ich verwenden? und wird auf eine Mojang-Hilfeseite geleitet, die es erklärt. Dort ist auch ein Link angegeben, der die Umstellung des alten auf den neuen Account ermöglicht (migration).

Der Link Passwort vergessen? kann angeklickt werden, um das Passwort zurücksetzen zu lassen und neu zu vergeben, falls man es vergessen hat. Eine Mojang-Hilfeseite öffnet sich, die die entsprechenden Links zum alten bzw. neuen Account anbietet. Das Zurücksetzen erfolgt dann nach Prüfung der Identität durch Mojang.

Mit dem Schalter Angemeldet bleiben? speichert der Launcher die Anmeldung (aber nicht das Passwort) in der Datei .minecraft/launcher_profiles.json unter "authenticationDatabase". Bei einem erneuten Start des Launchers auf diesem Computer muss man sich dann nicht noch einmal einloggen. Benutzt man einen Computer, zu dem auch andere Personen Zugang haben, ist davon abzuraten, denn die Personen können Minecraft dann ohne Login starten, eine Welt löschen oder einem Server aus der Serverliste beitreten und in kurzer Zeit dafür sorgen, dass der Account dort gebannt wird. Die spätere Erklärung "das war ich nicht, das war mein Bruder", wird von den Serverbetreibern nicht akzeptiert, jeder ist selbst für die Sicherheit seines Logins zuständig.

Über den Link Neues Konto erstellen? kann man direkt im Launcher ein Mojang-Konto anlegen und danach - ohne etwas zu bezahlen - Minecraft im offiziellen Demo-Modus spielen. Die E-Mail-Adresse muss jedoch bestätigt werden, dazu schickt Mojang eine automatische Mail an diese Adresse.

Beim Login werden die Daten über das Authentifizierung-System Yggdrasil von Mojang geprüft. Das ist nur möglich, wenn der Authentication service von Mojang online ist. Den Status dieses Service kann man hier ablesen. (Yggdrasil ist übrigens der Name des Weltenbaums der nordischen Mythologie, der den gesamten Kosmos verkörpert.)

Spielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem ersten Login - bzw. ansonsten direkt beim Start des Launchers - öffnet sich die Launcher-Benutzeroberfläche, die folgende Funktionen zur Verfügung stellt:

  • Oben links kann die Sprache gewechselt werden. Der Launcher wird, wie die Java-Version des Spiels, von der Crowdin-Community übersetzt.
  • Oben rechts wird der aktuell eingestellte Spielername angezeigt. Über Konto wechseln können weitere Accounts der Auswahl hinzugefügt werden. Wenn mehrere Accounts zur Auswahl stehen, kann hier schnell gewechselt werden.
Es ist auch möglich, das Spiel mehrfach zu starten und parallel mit mehreren Accounts zu spielen. Der Launcher gibt eine Warnung aus, wenn man das Spiel mit demselben Account mehrfach startet oder wenn man mehrfach auf dieselbe Welt (Spielordner) zugreift.
Durch Abmelden wird der aktuelle Account aus der Auswahl entfernt. Durch ein erneutes Login (mit Internetverbindung) wird er der Auswahl wieder hinzugefügt.
  • Oben ganz rechts ist die Hilfe-Seite, die verschiedene Links auf englischsprachinge Webseiten anbietet und zwei Suchfelder enthält, um auf der Mojang-Webseite oder dem englischsprachigen Minecraft Wiki zu suchen. Ganz unten wird der Status der Spiel-Server angezeigt, die auch einzeln auf dieser Webseite zu sehen sind.
  • Ein Klick auf den Minecraft-Schriftzug führt zur Webseite minecraft.net.
  • Ein Klick auf das X schließt das Hauptmenü, ein erneuter Klick öffnet es wieder.
  • In der Mitte unten zeigt der große, grüne Knopf die aktuell eingestellte Minecraft-Version an. Mit einem Klick auf Spielen (oder Offline spielen falls keine Internetverbindung besteht) wird der Minecraft-Client gestartet, das ist die Hauptaufgabe des Launchers.
Der kleine Pfeil rechts daneben zeigt alle angelegten Profile. Hier kann ein anderes Profil ausgewählt und mit einem Klick auf Spielen gestartet werden.
Hat man einen unbezahlten Account, steht hier Demo spielen, was den Demo-Modus startet.
Wenn der Client gestartet wird, wird der Button kurzzeitig durch eine Fortschrittsanzeige ersetzt, sodass man nachvollziehen kann was der Grund ist, wenn es mal etwas länger dauert, bis der Client startet.
  • Unten links wird die Versionsnummer des Launchers angezeigt. Ein Klick führt zu einer detaillierten Liste der enthaltenen Bibliotheken.
  • Unten rechts führt ein Klick auf das Mojang-Logo zur Webseite mojang.com.
  • Das Hauptmenü hat vier Menüpunkte:
    • Neuigkeiten: Bilder zu aktuellen Minecraft-Informationen, jeweils mit einem Link zu dem entsprechenden Beitrag auf minecraft.net.
    • Skins: Hier kann kann ein neuer Skin ausprobiert und per Klick geändert werden. Er wird dann nach Mojang.com hochgeladen. Details siehe Skin. Wird die Maus auf das kleine Symbol unter dem Skin gehalten, dreht sich die Anzeige. Unter Beispiel-Skins kann man auf die Ordner zugreifen, in denen man verschiedene Skins auf seinem Computer gespeichert hat.
    • Einstellungen: Hier kann man festlegen, ob der Launcher geöffnet bleiben soll, während das Spiel läuft, ob man das Ausgabeprotokoll in einem eigenen Fenster haben möchte, ob der Crashreport, der bei einem Spielabsturz erzeugt wird, mit Rückfrage automatisch an Mojang verschickt werden soll und ob Nutzungsdaten an Mojang gesendet werden dürfen.
    • Profile: Hier konfiguriert man den Minecraft-Client. Wird der Launcher von mehreren Spielern verwendet, kann hier jeder Spieler seine bevorzugten Einstellungen vornehmen. Jedem Profil kann man einen Minecraft-Block als Icon zuordnen. Der Name ist frei wählbar. Leider werden die Profile nicht sortiert, weder nach Name, noch nach Versionsnummer. Die Version wird aus einer Liste ausgewählt, auch den passenden Server kann man hier herunterladen. In der Profil-Liste kann man einstellen, ob man auch Entwicklungsversionen und historische Versionen (Beta, Alpha, Classic, Pre-Classic) auswählen möchte. Für jedes Profil kann man einen anderen Spielordner einstellen (Standard ist .minecraft) und mit dem grünen Pfeil diesen Ordner direkt öffnen. Die Auflösung gibt die Größe des Client-Fensters und damit auch der Screenshots an. Möchte man das Fenster im Vollbildmodus öffnen, gibt man das nicht hier, sondern im Client im Menü/Optionen/Grafikeinstellungen ein.
Hat man in der Profil-Liste Erweiterte Einstellungen aktiviert, kann man in jedem Profil auch die Java-Programmdatei angeben. Der Native Launcher bringt seine eigene Java-Version mit, hier kann man das auf ein selbst installiertes Java ändern. Die JVM-Argumente kann man nutzen, um dem Spiel mehr Hauptspeicher zuzuweisen (JVM = Java Virtual Machine, siehe auch minecraft.jar#Java-Technologie). Die Konfiguration des Ausgabeprotokolls kann über eine angepasste XML-Datei erfolgen, Details dazu sind nicht bekannt.
Zum Löschen eines Profils gibt es einen Link oben rechts (Löschen [X]).

Funktionen des alten Launchers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der alte Minecraft Launcher

Der alte Launcher hat ähnliche Funktionen, wie der neue, ist aber weniger komfortabel. Es gibt keine bewegten Bilder, keine Sprach-Einstellung, keine Hilfe-Seite und keinen Skin-Wechsel. Die News des alten Launcher hatten keine Bilder und stehen gesammelt unter http://mcupdate.tumblr.com/. Dort kann man mit dem Older-Link dann bis zur Beta 1.3 zurück blättern, als die ersten Minecraft News im damals neuen Launcher veröffentlicht wurden (siehe Launcher/Versionsgeschichte).

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Während der Beta-Phase des neuen Launchers gab es zunächst noch keine Sprachauswahl. Stattdessen war statt dieses Sprachmenüs oben links ein funktionsloses graues Creepersymbol oder gelegentlich das Meme ¯\_(ツ)_/¯ zu sehen, das lediglich durch einen Klick weiß wurde. Das Creepersymbol wurde bei Veröffentlichung der ersten Version mit Sprachauswahl nach unten verschoben und ist dort immer noch vorhanden.
  • Hält man den Mauszeiger lange genug auf dem Feld "Spielen", so erscheint rechts in der Ecke eine Kreatur oder Spielerfigur im Comic-Stil. Welche es ist, ist bei jedem Launcher-Start dem Zufall überlassen.