Namensräume

Varianten

Teilen

Teilen
Aktionen
In anderen Sprachen

Das Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter

Landwirtschaft

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Landwirtschaft bezeichnet hier ausschließlich den Anbau, das Wachstum und die Ernte bestimmter Pflanzen. Das englische farming umfasst dagegen alle möglichen Formen der systematischen Gewinnung von Ressourcen. Die englische Wiki spricht daher von der systematischen Produktion erneuerbarer Ressourcen.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Grundlagen

Jede der hier vorgestellten Pflanzen liefert bestimmte nützliche Ressourcen. Sie werden meist als Nahrungsmittel verwendet, haben teilweise aber auch ganz andere Verwendungen. Um diese Erträge dauerhaft und einfach zu sichern, sollten bestimmte Bedingungen erfüllt sein.

  • Felder: Die Anpflanzungen sollten als Felder angelegt werden. Sie sind einfacher zu bewirtschaften, häufig auch durch mehr oder weniger automatische sog. Farmen. Sie sind leichter zu schützen, zu beleuchten und zu bewässern.
  • Zugänglichkeit: Die Felder sollten in der Nähe der Spielerbasis angelegt werden. So kann der Spieler schnell dorthin gelangen. Außerdem wachsen Pflanzen nur, wenn sie sich in einem geladenen Chunk (im Umkreis des Spielers) befinden.
  • Schutz: Die Felder sollten umzäunt sein. Das sieht nicht nur hübsch aus, sondern hindert NPCs daran, dorthin zu gelangen und Schaden anzurichten. Auch friedliche NPCs können manche Pflanzung beschädigen. Der Creeper ist natürlich die größte Gefahr.
  • Beleuchtung: Die Felder sollten gut belichtet sein (Ausnahme: Pilze). Alle Pflanzen benötigen ein bestimmtes Lichtlevel, um zu gedeihen. Zudem verhindert die Helligkeit das Spawnen von Monstern inmitten der Anpflanzungen. In kalten Regionen verhindert eine gute Beleuchtung die Bildung von Eis.
  • Bewässerung: Viele Pflanzen wachsen schneller, wenn sich in unmittelbarer Nähe Wasser befindet. Jeder Wasserblock bewässert ein 9x9 Blöcke großes Quadrat. Die Bewässerung verhindert zudem die Rückbildung von Ackerboden in Erde. Schließlich bieten Wassergräben auch einen Schutz gegen Eindringlinge und sie können, mit fließendem Wasser versehen, automatisch geerntete Drops abtransportieren.
  • Behälter: Neben die Felder gehört eine Truhe, welche das für die Bewirtschaftung erforderliche Material enthält. Eine Hacke, um Erde in Ackerboden umzuwandeln. Ersatzzäune und Fackeln, falls ein Creeper es doch mal geschafft hat. Überschüssiges Saatgut, das bei der Ernte angefallen ist. Geerntete Produkte, die später an Ort und Stelle weiterverarbeitet werden sollen. Und das, was sonst noch so benötigt wird.

[Bearbeiten] Weizen

Lupe.png Hauptartikel: Weizen
Weizen
Weizen.png
Wheat.gif
Weizen
Typ

Werkstoffe

Haltbarkeit

1

Farmbar

Ja

Stapelbar

Ja (64)

Einführung

Indev 6. Februar 2010

Datenwerte
Weizen
wheat
dez: 296 hex: 128
Weizenkörner
wheat_seeds
dez: 295 hex: 127
Getreidepflanze
wheat
dez: 59 hex: 3B
Metadata

Getreidepflanze:
für das Wachstum

Weizen kann mithilfe von Samen auf Ackerboden gezüchtet werden. Mit der Zeit wächst es immer weiter und kann schließlich zur Gewinnung von Weizen geerntet werden. Samen können aus Gras oder durch Ernten der Getreidepflanze gewonnen werden.

[Bearbeiten] Anbau

Lupe.png Hauptartikel: Weizenanbau

Weizen kann mit einem Rechtsklick auf einem Ackerboden angepflanzt werden, welcher durch Bearbeiten eines Gras- bzw. Erdblocks mit einer Feldhacke erzeugt werden kann. Befindet sich der Ackerboden nicht innerhalb einer Entfernung von max. 4 Blöcken zu einer Wasserquelle wandelt er sich nach einiger Zeit wieder in Erde um. Der Ackerboden kann auch durch Regen bewässert werden; da dieser aber in der Regel nicht oft genug vorkommt, ist es sinnvoller Wassergräben anzulegen. Außerdem wächst es auf bewässerten Ackerböden schneller als auf unbewässerten. Durch das Platzieren von Fackeln oder anderen Lichtquellen (wie z. B. Glowstone) in der Nähe von Weizen kann dieses auch bei Nacht wachsen. Zum Schutz vor NPCs ist es außerdem sinnvoll das bepflanzte Gebiet einzuzäunen.

[Bearbeiten] Wachstum und Ernte

Weizen kann nur unter bestimmten Bedingungen wachsen:

  • Es befindet sich direkt über dem Ackerboden. Wenn der Ackerboden entfernt wird, so wird auch der Weizen zerstört.
  • Das Lichtlevel ist höher als 9, wobei es sich nicht um Sonnenlicht handeln muss.
  • Über dem Weizen ist noch ein Block frei.
  • Der Spieler ist nicht weiter als 7 Chunks (~120 Blöcke) vom Weizen entfernt.

Durch Schlafen wächst der Weizen nicht schneller, allerdings hat es den Vorteil, dass die Sonne wieder scheint und auch Weizen ohne künstliche Beleuchtung so weiter wachsen kann.

Weizen braucht nicht zwingend Wasser zum Wachsen und der Ackerboden wird sich auch nicht zu Erde zurückverwandeln, solange Weizen auf ihm gepflanzt ist, allerdings wächst der Weizen mit Wasserzufuhr wesentlich schneller, als ohne.

Beim Anbau von Weizen gibt es 8 Wachsttumsstadien, von denen jede ein bisschen größer und dunkler erscheint, als ihr Vorgänger. Im Durchschnitt dauert jedes Stadium zwischen 5 und 35 Minuten (jeweils unter entsprechenden Bedingungen).

Crop states.png

Mithilfe von Knochenmehl kann es außerdem mit mehreren Anwendungen in das letzte Stadium versetzt werden. In den Alpha und Beta Version benötigte man nur jeweils 1 Knochenmehl.

Weizen kann jederzeit und mit jedem Werkzeug geerntet werden, allerdings erhält man nur im letzten Stadium auch Weizen. Im ausgewachsenen Zustand erhält man beim Ernten zwischen 0 und 3 Samen, sowie 1 Weizen. In allen früheren Stadien erhält man ausschließlich Samen, immer mit abnehmender Wahrscheinlichkeit.

[Bearbeiten] Verwendung

Art Möglichkeiten
Crafting
Sonstiges

[Bearbeiten] Farm

Lupe.png Hauptartikel: Anleitungen/Automatische Getreidefarm

Eine vollautomatische Farm ist beim Anbau von Weizen leider nicht möglich, da es sich zwar automatisch ernten, aber nicht automatisch anpflanzen lässt.

Hier eine kurze Anleitung zum Bau einer halbautomatischen Getreidefarm:

Schritt Beschreibung Bild
1 Zuerst muss ein geeigneter Platz gefunden werden. Hierfür eignen sich am besten ebene Flächen, allerdings kann eine solche Farm bei entsprechender Beleuchtung auch unterirdisch angelegt werden. Für die hier beschriebene Farm benötigt ihr eine Fläche von 10x10, sowie Platz für den Sammelpunkt der Drops (s. unten). Getreidefarm01.png
2 Als nächstes müssen zwei 6 Blöcke lange Kanäle angelegt werden (grün markiert), sodass zwischen diesen Kanälen ein 8x6 Blöcke großes Feld entsteht (rot markiert). Am unteren Ende dieser Kanäle, also quasi am 7. Block, werden diese mit einem weiteren, diesmal aber 2 Blöcke tiefen Kanal, verbunden (gelb markiert). In der Mitte dieses Kanals sollte gegenüber des eben entstandenen Feldes ein 2x5 Blöcke großes Loch ausgehoben werden (orange markiert). Hier werden sich am Ende die Drops sammeln. In den beiden zuerst gebauten Kanälen wird jetzt jeweils am oberen Ende eine Wasserquelle platziert. Getreidefarm02.png
3 Oberhalb des freigehaltenen 8x6 Feldes wird nun ein weiteres 2 Blöcke tiefes Loch der Größe 8x3 ausgehoben. Hier wird nun die Technik untergebracht. Zuerst wird auf der zum 8x6 Feld angrenzenden Seite eine Reihe aus 8 Kolben und darüber eine Reihe aus 8 Redstone-Verstärkern angeordnet, wobei der Pfeil auf den Verstärkern in Richtung des Kolbens zeigen muss. Zum Abschluss müssen die Verstärker mit Redstone verbunden und ein Hebel an einer beliebigen Stelle angebracht werden. Getreidefarm03.png
4 Auf den Kolben wird nun jeweils ein Sandblock platziert. Zum Ausfahren der Kolben wird nun der eben platzierte Schalter umgelegt. Die Redstone-Verstärker werden nun mit Erde abgedeckt. Als nächstes wird ein Kranz, der auf Höhe des Sandes sowohl den Redstone, als auch die seitlichen Kanäle abdeckt, aus einem beliebigen Material (hier: Erde) errichtet (s. Bild). Getreidefarm04.png
5 Jetzt muss nur noch der Ackerboden hergerichtet, die Samen eingepflanzt und gewartet werden, bis der Weizen reif ist. Wenn dies der Fall ist, wird der Schalter umgelegt. Durch das Wasser wird der Weizen dann geerntet und sammelt sich am Ende der Kanäle. Wenn alles abgeerntet ist wird der Schalter erneut betätigt, sodass kein Wasser mehr fließt und neuer Weizen angepflanzt werden kann. Getreidefarm05a.png

[Bearbeiten] Karotte

Lupe.png Hauptartikel: Karotte
Karotten
Carrot.png
Carrot-animated.gif
Karotte
Typ

Nahrung

Haltbarkeit

?

Farmbar

Ja

Stapelbar

Ja (64)

Einführung

Vollversion 1.4

Datenwerte
Karotte
carrot
dez: 391 hex: 187
Karottenpflanze
carrots
dez: 141 hex: 8D
Metadata

Karottenpflanze:
für das Wachstum

Karotten können wie Weizen auf Ackerboden gezüchtet werden, selten erhält man sie auch von Zombies.

[Bearbeiten] Anbau

Karotten können per Rechtsklick auf einem freien Ackerboden angebaut werden, der allerdings bewässert sein muss, da sonst die Karotten nach kurzer Zeit aus der Erde springen. Ackerboden lässt sich relativ leicht durch das Bearbeiten eines Erdblocks mit einer Feldhacke erzeugen. Zur Bewässerung sollte er sich außerdem in einer Entfernung von maximal 4 Blöcken zur nächsten Wasserquelle befinden. Zum Anpflanzen werden nicht etwa Samen benötigt, wie es z. B. bei Weizen der Fall ist, vielmehr dienen die Karotten selber als ihre eigenen Samen. Auch wenn bisher noch nicht bewiesen ist, dass Licht das Wachstum von Karotten beeinflusst, ist es trotzdem sinnvoll das entsprechende Gebiet z. B. mit Fackeln künstlich zu beleuchten, damit dort in der Nacht keine feindlichen NPCs spawnen können. Aus dem selben Grund ist es außerdem sinnvoll das bepflanzte Gebiet einzuzäunen.

[Bearbeiten] Wachstum und Ernte

Bis die Karotten reif sind durchlaufen sie 4 Wachstumsstadien, wobei sie nur im letzten auch von den Kartoffeln zu unterscheiden sind. Mithilfe von Knochenmehl kann man die Karotten außerdem direkt in das letzte Stadium versetzen, sodass sie geerntet werden können.

Nur wenn die Karotten reif sind bringen sie bei der Ernte auch Ertrag. Sie können mit jedem beliebigen Werkzeug (oder auch ohne) geerntet werden und droppen dann 1 bis 4 Karotten.

[Bearbeiten] Verwendung

Art Möglichkeiten
Crafting
Sonstiges

[Bearbeiten] Farm

Eine vollautomatische Farm ist beim Anbau von Karotten leider nicht möglich, da man sie zwar automatisch ernten, aber nicht automatisch anpflanzen kann.

Hier eine kurze Anleitung zum Bau einer halbautomatischen Karottenfarm:

Schritt Beschreibung Bild
1 Zuerst muss ein geeigneter Platz gefunden werden. Hierfür eignen sich am besten ebene Flächen, allerdings kann eine solche Farm bei entsprechender Beleuchtung auch unterirdisch angelegt werden. Für die hier beschriebene Farm benötigt ihr eine Fläche von 10x10, sowie Platz für den Sammelpunkt der Drops (s. unten). Getreidefarm01.png
2 Als nächstes müssen zwei 6 Blöcke lange Kanäle angelegt werden (grün markiert), sodass zwischen diesen Kanälen ein 8x6 Blöcke großes Feld entsteht (rot markiert). Am unteren Ende dieser Kanäle, also quasi am 7. Block, werden diese mit einem weiteren, diesmal aber 2 Blöcke tiefen Kanal, verbunden (gelb markiert). In der Mitte dieses Kanals sollte gegenüber des eben entstandenen Feldes ein 2x5 Blöcke großes Loch ausgehoben werden (orange markiert). Hier werden sich am Ende die Drops sammeln. In den beiden zuerst gebauten Kanälen wird jetzt jeweils am oberen Ende eine Wasserquelle platziert. Getreidefarm02.png
3 Oberhalb des freigehaltenen 8x6 Feldes wird nun ein weiteres 2 Blöcke tiefes Loch der Größe 8x3 ausgehoben. Hier wird nun die Technik untergebracht. Zuerst wird auf der zum 8x6 Feld angrenzenden Seite eine Reihe aus 8 Kolben und darüber eine Reihe aus 8 Redstone-Verstärkern angeordnet, wobei der Pfeil auf den Verstärkern in Richtung des Kolbens zeigen muss. Zum Abschluss müssen die Verstärker mit Redstone verbunden und ein Schalter an einer beliebigen Stelle angebracht werden. Getreidefarm03.png
4 Auf den Kolben wird nun jeweils ein Sandblock platziert. Zum Ausfahren der Kolben wird nun der eben platzierte Schalter umgelegt. Die Redstone-Verstärker werden nun mit Erde abgedeckt. Als nächstes wird ein Kranz, der auf Höhe des Sandes sowohl den Redstone, als auch die seitlichen Kanäle abdeckt, aus einem beliebigen Material (hier: Erde) errichtet (s. Bild). Getreidefarm04.png
5 Jetzt muss nur noch der Ackerboden hergerichtet, die Karotten eingepflanzt und gewartet werden, bis diese reif ist. Wenn dies der Fall ist, wird der Schalter umgelegt. Durch das Wasser werden die Karotten dann geerntet und sammeln sich am Ende der Kanäle. Wenn alles abgeerntet ist wird der Schalter erneut betätigt, sodass kein Wasser mehr fließt und neue Karotten eingepflanzt werden können. Getreidefarm05b.png

[Bearbeiten] Kartoffel

Lupe.png Hauptartikel: Kartoffel
Kartoffel
Potato.png
Potato-animated.gif
Kartoffel
Typ

Nahrung

Haltbarkeit

?

Farmbar

Ja

Stapelbar

Ja (64)

Einführung

Vollversion 1.4

Datenwerte
Kartoffel
potato
dez: 392 hex: 188
Kartoffelpflanze
potatoes
dez: 142 hex: 8E
Metadata

Kartoffelpflanze:
für das Wachstum

Kartoffeln können wie Weizen auf Ackerboden gezüchtet werden, selten erhält man sie auch von Zombies.

[Bearbeiten] Anbau

Kartoffeln können per Rechtsklick auf einem freien Ackerboden, am besten bewässert, angebaut werden. Ackerboden lässt sich relativ leicht durch das bearbeiten eines Erdblocks mit einer Feldhacke erzeugen. Zur Bewässerung sollte er sich außerdem in einer Entfernung von maximal 4 Blöcken zur nächsten Wasserquelle befinden. Zum Anpflanzen werden nicht etwa Samen benötigt, wie es z. B. bei Weizen der Fall ist, vielmehr dienen die Kartoffeln selber als ihre eigenen Samen. Auch wenn bisher noch nicht bewiesen ist, dass Licht das Wachstum von Kartoffeln beeinflusst, ist es trotzdem sinnvoll das entsprechende Gebiet z. B. mit Fackeln künstlich zu beleuchten, da dort so in der Nacht keine feindlichen NPCs spawnen können. Aus dem selben Grund ist es außerdem sinnvoll das bepflanzte Gebiet einzuzäunen.

[Bearbeiten] Wachstum und Ernte

Bis die Kartoffeln reif sind durchlaufen sie 4 Wachstumsstadien, wobei sie nur im letzten auch von den Karotten zu unterscheiden sind. Mithilfe von Knochenmehl kann man die sie außerdem direkt in das letzte Stadium versetzen, sodass sie geerntet werden können.

Nur wenn die Kartoffeln reif sind bringen sie bei der Ernte auch Ertrag. Sie können mit jedem beliebigen Werkzeug (oder auch ohne) geerntet werden und droppen dann 1 bis 4 Kartoffeln.

[Bearbeiten] Verwendung

Art Möglichkeiten
Ofen
Sonstiges
  • dient als
    Nahrung
  • dient als
    Saatgut

[Bearbeiten] Farm

Eine vollautomatische Farm ist beim Anbau von Kartoffeln leider nicht möglich, da man sie zwar automatisch ernten, aber nicht automatisch anpflanzen kann.

Hier eine kurze Anleitung zum Bau einer halbautomatischen Kartoffelfarm:

Schritt Beschreibung Bild
1 Zuerst muss ein geeigneter Platz gefunden werden. Hierfür eignen sich am besten ebene Flächen, allerdings kann eine solche Farm bei entsprechender Beleuchtung auch unterirdisch angelegt werden. Für die hier beschriebene Farm benötigt ihr eine Fläche von 10x10, sowie Platz für den Sammelpunkt der Drops (s. unten). Getreidefarm01.png
2 Als nächstes müssen zwei 6 Blöcke lange Kanäle angelegt werden (grün markiert), sodass zwischen diesen Kanälen ein 8x6 Blöcke großes Feld entsteht (rot markiert). Am unteren Ende dieser Kanäle, also quasi am 7. Block, werden diese mit einem weiteren, diesmal aber 2 Blöcke tiefen Kanal, verbunden (gelb markiert). In der Mitte dieses Kanals sollte gegenüber des eben entstandenen Feldes ein 2x5 Blöcke großes Loch ausgehoben werden (orange markiert). Hier werden sich am Ende die Drops sammeln. In den beiden zuerst gebauten Kanälen wird jetzt jeweils am oberen Ende eine Wasserquelle platziert. Getreidefarm02.png
3 Oberhalb des freigehaltenen 8x6 Feldes wird nun ein weiteres 2 Blöcke tiefes Loch der Größe 8x3 ausgehoben. Hier wird nun die Technik untergebracht. Zuerst wird auf der zum 8x6 Feld angrenzenden Seite eine Reihe aus 8 Kolben und darüber eine Reihe aus 8 Redstone-Verstärkern angeordnet, wobei der Pfeil auf den Verstärkern in Richtung des Kolbens zeigen muss. Zum Abschluss müssen die Verstärker mit Redstone verbunden und ein Schalter an einer beliebigen Stelle angebracht werden. Getreidefarm03.png
4 Auf den Kolben wird nun jeweils ein Sandblock platziert. Zum Ausfahren der Kolben wird nun der eben platzierte Schalter umgelegt. Die Redstone-Verstärker werden nun mit Erde abgedeckt. Als nächstes wird ein Kranz, der auf Höhe des Sandes sowohl den Redstone, als auch die seitlichen Kanäle abdeckt, aus einem beliebigen Material (hier: Erde) errichtet (s. Bild). Getreidefarm04.png
5 Jetzt muss nur noch der Ackerboden hergerichtet, die Kartoffeln eingepflanzt und gewartet werden, bis diese reif ist. Wenn dies der Fall ist, wird der Schalter umgelegt. Durch das Wasser werden die Kartoffeln dann geerntet und sammeln sich am Ende der Kanäle. Wenn alles abgeerntet ist wird der Schalter erneut betätigt, sodass kein Wasser mehr fließt und neue Kartoffeln eingepflanzt werden können. Getreidefarm05b.png

[Bearbeiten] Kakao

Lupe.png Hauptartikel: Kakao
Kakao
BrownDye.png
Cocoa Plant.gif
Kakaobohnen
Typ

Gegenstand

Haltbarkeit

3 (Data)

Farmbar

Ja

Stapelbar

Ja (64)

Einführung

Beta 1.2

Datenwerte
Kakaobohnen
dye
dez: 351 hex: 15F
Kakaofrucht
cocoa
dez: 127 hex: 7F
Metadata

Kakaobohnen: 3
Kakaofrucht:
für Wachstum und Ausrichtung

Kakao kommt im Dschungel natürlich vor und wächst dort in Form von Kakaofrüchten an Tropenbäumen. Außerdem können sie unter der Erde in Truhen bei Dungeons und im Minenschacht gefunden werden.

[Bearbeiten] Anbau

Zum Anbau benötigt man vor allem erstmal eins: Einen Dschungel. Erstens wachsen Kakaofrüchte nur an Tropenbäumen bzw. Tropenholz, wobei es beides ausschließlich im Dschungel gibt, und zweitens kommt man dort am einfachsten an die sonst recht seltenen Kakaobohnen. Hat man die benötigten Materialien zusammen, kann man in jedem beliebigen Biom Kakao züchten. Dazu muss man nur die Kakaosamen an dem Tropenholz platzieren (Rechtsklick), schon hat man eine kleine Kakaofrucht.

[Bearbeiten] Wachstum und Ernte

Bei Kakaofrüchten gibt es drei Wachstumsstadien, wobei die Pflanze immer größer wird und sich die Farbe von grün zu orange verändert. Zum Beschleunigen des Wachstums kann Knochenmehl eingesetzt werden. Wenn die Kakaofrucht in einem der ersten beiden Stadien zerstört wird erhält man lediglich eine Kakaobohne, im letzten Stadium hingegen drei. Ein Tropenholzblock kann von allen vier Seiten bepflanzt werden.

[Bearbeiten] Verwendung

Art Möglichkeiten
Crafting
Sonstiges

[Bearbeiten] Farm

Es ist nicht möglich, eine vollautomatische Kakaofarm zu bauen, da die Kakaofrüchte zwar automatisch geerntet, aber nicht automatisch wieder angepflanzt werden können. Es gibt zwei Möglichkeiten Kakaobohnen automatisch zu ernten:

Hier eine Text-Anleitung (unten Alternativ Videobasierend) zum Bau einer auf Wasser basierenden Farm:

Schritt Beschreibung Bild
1 Zuerst werden drei 6 Blöcke lange Reihen aus Tropenholz so platziert, dass zwischen ihnen jeweils zwei Felder frei bleiben. An einem Ende dieser Reihen wird ein Graben längs zu ihnen ausgehoben (7 Felder lang), von der Mitte dieses Grabens aus wird ein weiterer Graben von der Länge 5 ausgehoben. An beiden Enden des ersten Grabens wird eine Wasserquelle platziert. Hierdurch werden später die Drops an einen Sammelpunkt transportiert. Kakaofarm01.png
2 Am anderen Ende der Tropenholzreihen wird nun ein zwei Blöcke tiefes 3x5 Loch ausgehoben, wobei die Blöcke in der Mitte teilweise stehen bleiben (s. Bild). Auf der Seite des Loches, die in Richtung der Anlage zeigt, werden nun insgeamt 4 Kolben platziert, welche dann über Redstone-Verstärker und Redstone miteinander verbunden werden (s. Bild). Kakaofarm02.png
3 Als nächstes werden die Verstärker, sowie der Redstone wieder mit Erde, die Kolben hingegen mit Sand (alternativ: Kies) abgedeckt. Wie auf dem Bild wird nun ein Rahmen aus einem beliebigen Material gebaut, sodass hinter dem Sand jeweils 2 Felder frei sind, in denen Wasser platziert werden kann. In der Mitte des äußeren Randes des Rahmens wird kein Block gesetzt, sondern stattdessen ein Hebel. Kakaofarm03.png
4 Als letztes werden an den Holzblöcken noch die Kakaofrüchte angebaut. Sobald diese reif sind kann der Hebel hinten betäigt werden, sodass die Kolben einfahren und die Kakaofrüchte geerntet werden. Zum stoppen des Wasserflusses muss der Hebel erneut betätigt werden, sodass danach wieder neue Kakaofrüchte gezüchtet werden können. Kakaofarm04.png

[Bearbeiten] Melone

Lupe.png Hauptartikel: Melone
Melone
Melonslice.png
Seed Stem.png
Melonenscheibe
Typ

Nahrung

Haltbarkeit

?

Farmbar

Ja

Stapelbar

Ja (64)

Einführung

Beta 1.8 (Beta 1.8 Pre1)

Datenwerte
Melone
melon_block
dez: 103 hex: 67
Melonenscheibe
melon
dez: 360 hex: 168
Melonenkerne
melon_seeds
dez: 362 hex: 16A
Melonenpflanze
melon_stem
dez: 105 hex: 69
Metadata

Melonenpflanze:
für das Wachstum

Melonen kommen nicht in der Natur vor und müssen somit vom Spieler gezüchtet werden. Hierzu werden Melonenkerne benötigt, die man entweder in Truhen unter der Erde findet, durch Handel mit Dorfbewohnern erhält oder aber aus Melonen selbst gewinnt.

[Bearbeiten] Anbau

Zum Anbau von Melonen muss erst einmal eine Melonenpflanze gezüchtet werden. Hierfür müssen die Melonenkerne in bewässerten Ackerboden gepflanzt werden, der Ackerboden darf sich also nicht weiter als 4 Felder von einer Wasserquelle entfernt befinden. Neben der Melonenpflanze muss zum Wachsen einer Melone mindestens ein angrenzendes Feld frei sein und aus Erde, Gras oder Ackerboden bestehen.

[Bearbeiten] Wachstum und Ernte

Melonenpflanzen besitzen 8 Wachstumsstadien und sind nach ca. 10 bis 30 Minuten voll ausgewachsen.

Melonstemgrowth2.png

Mithilfe von Knochenmehl kann das Wachstum der Pflanze auch beschleunigt werden, allerdings lässt sich so keine Melone erzeugen. Melonen wachsen nur auf Erde, Gras und Ackerboden. Besteht ein an die Pflanze angrenzendes Feld aus einem dieser Blöcke, wird auf ihm früher oder später eine Melone wachsen. Dies daurt im Schnitt zwischen 0,05 und 1,5 Minecraft-Tagen, wobei Schlafen den Wachstumsprozess nicht beschleuningt. Die Pflanze verbindet sich dann mit der Melone, die in ihrer Nähe entstanden ist, und kann bis zur Ernte keine weitere Melone erzeugen. Bei der Ernte erhält man anstatt einer ganzen Melone "nur" 3 bis 7 Melonenstücke. Aus diesen können auch weitere Melonenkerne gewonnen werden.

[Bearbeiten] Verwendung

Art Möglichkeiten
Crafting
Sonstiges

[Bearbeiten] Farm

Hier eine kurze Anleitung zum Bau einer vollautomatischen Melonenfarm:
Zum Bau werden folgene Dinge benötigt: Schaufel/Spitzhacke, 28x Erde, 18x beliebiges Baumaterial (in dieser Anleitung auch Erde), 6x ein beliebiges Baumaterial außer Erde (z. B. Bruchsteine), 2x Wasser, 14x Klebriger Kolben, 14x Kolben, 40x Redstone, Redstone-Fackel, Schalter, Hacke, 14x Melonenkerne.

Schritt Beschreibung Bild
1 Als erstes benötigt man eine freie Fläche. Die Farm kann bei entsprechender Beleuchtung auch unter der Erde gebaut werden. In dieser Anleitung bauen wir die Farm so, dass die Melonen am Ende auf der Höhe der Umgebung heraus kommen. Dafür braucht man zunächst ein Loch, wie es auf dem Screenshot rechts zu sehen ist. Es ist in der Mitte 2 Blöcke tief und breit und hat eine Länge von genau 7 Blöcken. Am Rand sind zwei Streifen ausgehoben die einen Block länger sind als die Grube in der Mitte. Melonenfarm1.png
2 Nun füllt man den tiefen Bereich der Grube mit Klebrigen Kolben aus (Haftseite nach oben), sodass die gesammte Grube jetzt gleich tief ist. Danach platziert man überall in der Grube wo noch nichts ist Redstone. Melonenfarm2.png
3 Wie auf dem Screenshot rechts zu sehen ist, kommt nun eine Schicht Erde auf die Kolben in der Mitte und zwei Steifen kommen über die Redstone-Leitungen am Rand, aber einen Block höher. Das erste Feld unter dem Redstone ist muss allerdings frei bleiben. Melonenfarm3.png
4 Jetzt muss am anderen Ende der Melonenfarm ein auf der Seite liegendes, gedrehtes "C" aus einem anderen Material als Erde, z. B. Bruchsteinen, gebaut werden, in welches dann zwei Mal nebeneinander Wasser gesetzt wird. Melonenfarm4.png
5 Anschließend muss über dem Wasser, aber nicht über dem Quellblock, mit einem Block Abstand eine Schicht aus nach unten ausgerichteten, normalen (nicht klebrig) Kolben und eine Schicht Erde gebaut werden. Melonenfarm5.png
6 Jetzt verbindet man die beiden Redstoneleitungen von unter der Erde miteinander und setzt einen Schalter daneben, sodass die Kolben den Boden hochfahren und das Wasser nicht mehr fließt. Dann platziert man ganz oben auf der Schicht Erde überall Redstone. Nun muss man noch die Redstone-Fläche oben mit dem Schalter unten verbinden, dabei muss das Redstone-Signal aber umgekehrt werden. Aufgrund des sowieso zu überwindenen Höhenunterschieds macht man das am besten mit einer Redstone-Fackel wie auf dem Screenshot rechts, die einen Block höher als der Schalter gelegen ist und die von unten ein Redstone-Signal erhält. Wenn der Schalter zu weit weg ist, muss man ggf. noch einen Repeater vor der Farm anbringen, damit das Redstone-Signal weit genug reicht. Melonenfarm6.png
7 Zu guter Letzt muss man nur noch die beiden Streifen am Rand pflügen und kann dort mit Melonenkernen Melonen anpflanzen. Diese wachsen dann nach einiger Zeit in die Mitte unter die Kolben. Wenn man möchte dass die Melonen etwas schneller wachsen, kann man auch noch am vorderen Ende neben der Farm einen Block mit Wasser eingrenzen, sodass auch die Erde im vorderen Bereich feucht wird. Wenn die Melonen gewachsen sind muss man nur noch den Schalter umlegen und warten, bis die Melonen nach vorne gespült worden sind.

Möchte man die Farm größer gestalten kann man die Farm entweder mehrmals nebeneinander bauen oder mit Stufen nach hinten höher werdend verlängern.

Melonenfarm7.png

[Bearbeiten] Kürbis

Lupe.png Hauptartikel: Kürbis
Kürbis
Pumpkin.png
Seed Stem.gif
Kürbis
Typ

Solider Block

Schwerkraft

Nein

Transparenz

Nein

Leuchtend

Nein

Explosionswiderstand

5

Werkzeug

Dieser Block kann mit jedem Werkzeug abgebaut werden, die Axt ist jedoch das schnellste.

Farmbar

?

Stapelbar

Ja (64)

Verbrennbar

Nein

Einführung

Alpha 1.2.0

Drops

Sich selbst

Datenwerte
Kürbis
pumpkin
dez: 86 hex: 56
Kürbiskerne
pumpkin_seeds
dez: 361 hex: 169
Kürbispflanze
pumpkin_stem
dez: 104 hex: 68
Metadata

Kürbis:
für die Ausrichtung
Kürbispflanze:
für das Wachstum

Kürbisse kommen einerseits in der Natur in Gruppen von bis zu 25 Stück vor und können andererseits auch vom Spieler gezüchtet werden. Hierzu werden Kürbiskerne benötigt, die man entweder in Truhen unter der Erde findet, oder aber aus Kürbissen selbst gewinnt.

[Bearbeiten] Anbau

Zum Anbau von Kürbissen muss erst einmal eine Kürbispflanze gezüchtet werden. Hierfür müssen die Kürbiskerne in bewässerten Ackerboden gepflanzt werden, der Ackerboden darf sich also nicht weiter als 4 Felder von einer Wasserquelle entfernt befinden. Neben der Kürbispflanze muss zum Wachsen eines Kürbisses mindestens ein angrenzendes Feld frei sein und aus Erde, Gras oder Ackerboden bestehen.

[Bearbeiten] Wachstum und Ernte

Kürbispflanzen besitzen 8 Wachstumsstadien und sind nach ca. 10 bis 30 Minuten voll ausgewachsen.

Melonstemgrowth2.png

Mithilfe von Knochenmehl kann das Wachstum der Kürbispflanze auch beschleunigt werden, allerdings lässt sich so kein Kürbis erzeugen. Kürbisse wachsen nur auf Erde, Gras und Ackerboden. Besteht ein an die Pflanze angrenzendes Feld aus einem dieser Blöcke, wird auf ihm früher oder später ein Kürbis wachsen. Die Kürbispflanze wird sich dann mit dem Kürbis, der in ihrer Nähe entstanden ist, verbinden und kann bis zur Ernte keinen weiteren Kürbis erzeugen. Aus einem Kürbis lassen sich nach der Ernte auch wieder Kürbiskerne gewinnen.

[Bearbeiten] Verwendung

Art Möglichkeiten
Crafting
Sonstiges

[Bearbeiten] Farm

Hier eine kurze Anleitung zum Bau einer vollautomatischen Kürbisfarm:
Zum Bau werden folgene Dinge benötigt: Schaufel/Spitzhacke, 28x Erde, 18x beliebiges Baumaterial (in dieser Anleitung auch Erde), 6x ein beliebiges Baumaterial außer Erde (z. B. Bruchsteine), 2x Wasser, 14x Klebriger Kolben, 14x Kolben, 40x Redstone, Redstone-Fackel, Schalter, Feldhacke, 14x Kürbiskerne.

Die Kürbisfarm entspricht vom Aufbau der Melonenfarm. Je nach Bedarf an Kürbissen kann man auch ein paar Melonenpflanzen aus der Melonenfarm durch Kürbispflanzen ersetzen.

Schritt Beschreibung Bild
1 Als erstes benötigt man eine freie Fläche. Die Farm kann bei entsprechender Beleuchtung auch unter der Erde gebaut werden. In dieser Anleitung bauen wir die Farm so, dass die Kürbisse am Ende auf der Höhe der Umgebung heraus kommen. Dafür braucht man zunächst ein Loch, wie es auf dem Screenshot rechts zu sehen ist. Es ist in der Mitte 2 Blöcke tief und breit und hat eine Länge von genau 7 Blöcken. Am Rand sind zwei Streifen ausgehoben die einen Block länger sind als die Grube in der Mitte. Melonenfarm1.png
2 Nun füllt man den tiefen Bereich der Grube mit Klebrigen Kolben aus (Haftseite nach oben), sodass die gesammte Grube jetzt gleich tief ist. Danach platziert man überall in der Grube wo noch nichts ist Redstone. Melonenfarm2.png
3 Wie auf dem Screenshot rechts zu sehen ist, kommt nun eine Schicht Erde auf die Kolben in der Mitte und zwei Steifen kommen über die Redstone-Leitungen am Rand, aber einen Block höher. Das erste Feld unter dem Redstone ist muss allerdings frei bleiben. Melonenfarm3.png
4 Jetzt muss am anderen Ende der Kürbisfarm ein auf der Seite liegendes, gedrehtes "C" aus einem anderen Material als Erde, z. B. Bruchsteinen, gebaut werden, in welches dann zwei Mal nebeneinander Wasser gesetzt wird. Melonenfarm4.png
5 Anschließend muss über dem Wasser, aber nicht über dem Quellblock, mit einem Block Abstand eine Schicht aus nach unten ausgerichteten, normalen (nicht klebrig) Kolben und eine Schicht Erde gebaut werden. Melonenfarm5.png
6 Jetzt verbindet man die beiden Redstoneleitungen von unter der Erde miteinander und setzt einen Schalter daneben, sodass die Kolben den Boden hochfahren und das Wasser nicht mehr fließt. Dann platziert man ganz oben auf der Schicht Erde überall Redstone. Nun muss man noch die Redstone-Fläche oben mit dem Schalter unten verbinden, dabei muss das Redstone-Signal aber umgekehrt werden. Aufgrund des sowieso zu überwindenen Höhenunterschieds macht man das am besten mit einer Redstone-Fackel wie auf dem Screenshot rechts, die einen Block höher als der Schalter gelegen ist und die von unten ein Redstone-Signal erhält. Wenn der Schalter zu weit weg ist, muss man ggf. noch einen Repeater vor der Farm anbringen, damit das Redstone-Signal weit genug reicht. Melonenfarm6.png
7 Zu guter Letzt muss man nur noch die beiden Streifen am Rand pflügen und kann dort mit Kürbiskernen Kürbisse anpflanzen. Diese wachsen dann nach einiger Zeit in die Mitte unter die Kolben. Wenn man möchte dass die Kürbisse etwas schneller wachsen, kann man auch noch am vorderen Ende neben der Farm einen Block mit Wasser eingrenzen, sodass auch die Erde im vorderen Bereich feucht wird. Wenn die Kürbisse gewachsen sind muss man nur noch den Schalter umlegen und warten, bis die Kürbisse nach vorne gespült worden sind.

Möchte man die Farm größer gestalten kann man die Farm entweder mehrmals nebeneinander bauen oder mit Stufen nach hinten höher werdend verlängern.

Kürbisfarm7.png

[Bearbeiten] Netherwarze

Lupe.png Hauptartikel: Netherwarze
Netherwarze
Nether Wart.gif
Netherwarze
Typ

Unsolider Block

Schwerkraft

Nein

Transparenz

Ja

Leuchtend

Nein

Explosionswiderstand

0

Werkzeug

Jedes Werkzeug

Farmbar

?

Stapelbar

Ja, 64

Verbrennbar

Nein

Einführung

Vollversion 1.0.0

Drops

1
Netherwarze
(nicht ausgewachsen)
2–4
Netherwarze
(ausgewachsen)

Datenwerte
Block
nether_wart
dez: 115 hex: 73
Gegenstand
nether_wart
dez: 372 hex: 174
Metadata

Block: für das Wachstum

Netherwarzen kommen nur im Nether natürlich vor. Dort sind sie in einem eigenen Raum in den Netherfestungen zu finden.

[Bearbeiten] Anbau

Netherwarzen können auch außerhalb des Nethers angebaut werden, wachsen allerdings ausschließlich auf Seelensand. Wie auch Weizen müssen sie mit Rechtsklick auf dem Seelensand platziert werden. Aufgrund des recht langsamen Wachstums der Pflanze ist es sinnvoller, große Felder anzulegen, als nur kleine Mengen gleichzeitig zu züchten. Sollten die Netherwarzen im Nether angebaut werden, empfielt es sich außerdem die Felder zum Schutz vor Ghasts zu überdachen. Sie werden zwar nicht direkt durch die Feuerbälle zerstört, nehmen allerdings durch das dann entstehende Feuer Schaden.

[Bearbeiten] Wachstum und Ernte

Netherwarzen durchlaufen insgesamt vier Wachstumsstadien, wobei sich die Erscheinung zwischen dem zweiten und dem dritten Stadium nicht verändert. Die Dauer der einzelnen Phasen ist zufällig, liegt im Durchschnitt aber bei 3:30 Minuten. Das Wachstum wird weder durch Licht, noch durch irgendwelche anderen äußeren Einflüsse beeinflusst. Da es im Nether auch kein Wasser gibt, ist dieses ebenfalls nicht zum Wachstum notwendig. Netherwarzen sind eine der wenigen Pflanzen, auf die Knochenmehl keinen Einfluss hat.

Im vierten und letzten Stadium sind die Netherwarzen vollständig gereift und können abgebaut werden, hierfür ist kein besonderes Werkzeug notwendig. Der Spieler erhält dann zwischen 2 und 5 Netherwarzen, von denen eine zur Anpflanzung einer neuen Netherwarze benötigt wird.

[Bearbeiten] Verwendung

Art Möglichkeiten
Brauen
Sonstiges
  • dient als
    Saatgut

[Bearbeiten] Farm

Eine halbautomatische Farm für Netherwarzen kann fast genauso gebaut werden, wie die Farm für Weizen, Karotten oder Kartoffeln. Man muss bloß an der Stelle, an der bei der Weizenfarm Ackerboden gebaut wird Seelensand platzieren, damit die Netherwarzen dort wachsen können. Daher ist auch die Bewässerung nicht nötig. Aussaat und Ernte geschieht dann bei beiden Farmen auf dieselbe Weise.

[Bearbeiten] Pilz

Lupe.png Hauptartikel: Pilz
Pilz
Brownmushroom.png
Redmushroom.png
Brauner PilzRoter Pilz
Typ

Unsolider Block

Schwerkraft

Nein

Transparenz

Ja

Leuchtend

Nein

Explosionswiderstand

0

Werkzeug

Jedes Werkzeug

Farmbar

?

Stapelbar

Ja (64)

Verbrennbar

Nein

Drops

Sich selbst

Datenwerte
Brauner Pilz
brown_mushroom
dez: 39 hex: 27
Roter Pilz
red_mushroom
dez: 40 hex: 28
Metadata

0

Pilze kommen natürlich nur auf Myzel, an Orten mit wenig Licht (z. B. Höhlen, dunkle Waldgebiete etc.) oder im Nether vor.

[Bearbeiten] Anbau

Pilze können grundsätzlich auf allen soliden und nicht transparenten Blöcken platziert werden. Da sie allerdings nicht an Orten mit einem Lichtlevel größer 12 angebaut werden können, muss man sehr stark auf die Beleuchtung achten. Zu wenig Licht würde es feindlichen NPCs erlauben zu spawnen, zu viel Licht den Anbau der Pilze verhindern. Dieses Problem lässt sich jedoch recht einfach lösen, indem man einen 2 Blöcke hohen Raum unter der Erde aushebt und anschließend alle 6 Blöcke einen Block der Decke entfernt, um dort eine Fackel zu platzieren. Auf Myzel wachsen Pilze auch bei einem höherem Lichtlevel.

[Bearbeiten] Wachstum und Ernte

Anders als z. B. Weizen oder Zuckerrohr benötigen Pilze kein Wasser in der Nähe, um sich vermehren zu können. Sie werden sich nur vermehren, wenn in einem Bereich von 9x9x3 um den Pilz nicht mehr als 5 weitere Pilze stehen. Das entstehen neuer Pilze nimmt extrem viel Zeit in Anspruch, was diese Methode recht ineffektiv macht.

Eine andere Möglichkeit möglichst schnell möglichst viele Pilze zu erhalten besteht in dem Züchten von Riesigen Pilzen. Jeder Block des Riesigen Pilzes droppt zwischen 0 und 2 Pilzen, sodass man am Ende in der Regel 2 bis 25 Pilze pro Riesigem Pilz erhält. Um einen Riesigen Pilz zu erzeugen, muss man lediglich Knochenmehl bei einem bereits platziertem Pilz anwenden. Wenn es düster genug ist, benötigt man kein Myzel, sondern kann den Pilz auch auf Erde platzieren. Da ein Riesenpilz eine Schirmgröße von 7×7 Blöcken und eine Stielhöhe von mindestens 4 Blöcken hat (plus Schirmdicke von 1 Block plus 1 Block benötigter Luftraum über dem Schirm = 6 Blöcke benötigte Höhe), nimmt er einen Raum von 7×7×6 Blöcken, maximal von 7×7×8 Blöcken ein. Wenn man kein Myzel hat, benötigt man Düsternis, wofür sich eine unterirdische Höhle eignet (noch mehr Platz bietet der düstere Nether). Wenn man eine Höhle für einen Riesenpilz anlegen möchte, müsste man 7×7×6 = 294 Blöcke abbauen. Doch es geht auch einfacher: Es reicht, eine 2 Block hohe Höhle anzulegen, d.h. 7×7×2 = nur 98 Blöcke abzubauen. Im Zentrum dieser Höhle gräbt man ein 1 Block großes und 4 Blöcke tiefes Loch und setzt einen Pilz. Jede Pilzart wächst in diesem eingeschränkten Raum, auch die roten, aber da diese keinen flachen Schirm haben, fällt bei ihnen die Ernte geringer aus. Wenn man mehrere dieser niedrigen Höhlen nebeneinander baut, kann man die Pflanzschächte mit einem bequemen Gang verbinden. Dann düngt man die Pilze und erhält Riesenpilze. Achtung: die oberen Höhlen müssen komplett leer sein, auch der Luftraum. In der 7×7×2 Blöcke großen Höhle darf nicht einmal eine Fackel hängen, sonst wächst der Pilz nicht. Für Fackeln sind Nischen in die Höhlenwand zu graben, damit die 7×7×2 Blöcke große Höhle frei bleibt.

Riesenpilzfarm: oben jeweils eine 7×7×2 Höhle, unten nur ein schmaler Gang zum Pflanzen und Düngen

[Bearbeiten] Verwendung

Art Möglichkeiten
Crafting
Sonstiges

[Bearbeiten] Zuckerrohr

Lupe.png Hauptartikel: Zuckerrohr
Zuckerrohr
Sugar Cane.png
Zuckerrohr
Typ

Gegenstand

Haltbarkeit

1

Farmbar

Ja

Stapelbar

Ja (64)

Einführung

Alpha 1.0.11

Datenwerte
Block
reeds
dez: 83 hex: 53
Gegenstand
reeds
dez: 338 hex: 152
Metadata

Block: für das Wachstum

Zuckerrohr kommt auch natürlich vor und wächst auf Erd-, Gras- und Sandblöcken. Es erreicht eine Höhe von bis zu 4 Blöcken.

[Bearbeiten] Anbau

Zuckerrohr kann nur auf Erd-, Gras- und Sandblöcken platziert werden, die direkt an Wasser angrenzen. Diagonal mit dem Wasser verbundene und über bzw. unter dem Wasser liegende Blöcke lassen sich nicht bepflanzen. Außerdem kann Zuckerrohr auch ohne Licht wachsen.

[Bearbeiten] Wachstum und Ernte

Vom Spieler angepflanzte Pflanzen erreichen eine Höhe von bis zu 3 Blöcken, in der Natur vorkommende Zuckerrohrpflanzen sind allerdings auch bis zu 4 Blöcke hoch. Die Pflanze kann manuell um weitere Blöcke erweitert werden.

Wenn das Wasser neben Zuckerrohrfeldern entfernt wird, verkümmern die Pflanzen und hinterlassen Zuckerrohr. Diese Methode ist jedoch nicht besonders effektiv zur Zuckerrohrernte, da durch das fehlende Wasser auch der untersten Block entfernt wird und das Zuckerrohr jedes Mal wieder angepflanzt werden muss, um die Pflanzen wachsen zu lassen.

Ähnlich wie Kakteen lässt sich Zuckerrohr schneller ernten, wenn man den untersten Block entfernt. Dadurch zerfallen auch alle darüberliegenden Zuckerrohrblöcke. Wenn man nur die Blöcke über dem Untersten entfernt, wächst das Zuckerrohr auch nach.

Für den Abbau von Zuckerrohr ist kein bestimmtes Werkzeug erforderlich.

[Bearbeiten] Verwendung

Art Möglichkeiten
Crafting

[Bearbeiten] Farm

Mithilfe von Kolben ist es möglich eine halbautomatische Zuckerrohrfarm zu bauen, hier eine Anleitung zu einer einfachereren Variante:

Schritt Beschreibung Bild
1 Zuerst muss ein 9 Felder langer Graben ausgehoben werden. Dann wird an einem Ende des Grabens eine Wasserquelle platziert. Er erfüllt hauptsächlich die Funktion der Bewässerung, da die Drops nicht immer ins Wasser fallen, einen Teil muss man also per Hand einsammeln. Entlang des Wassers wird nun auf einer Seite Zuckerrohr gepflanzt. Zuckerrohrfarm01.png
2 Nun müssen wie auf dem Bild die Kolben platziert werden. Dafür wird zunächst eine Reihe eines beliebigen Blocks hinter dem Zuckerrohr gebaut, darauf werden nun die Kolben gesetzt. Rechts neben den Kolben muss außerdem ein Block gesetzt werden, an dem dann der Hebel (alternativ: Knopf) angebracht wird. Die Blöcke links von den Kolben, sowie die über ihnen, sind optional und verdecken lediglich die Technik. Zuckerrohrfarm02.png
3 Jetzt muss nur noch alles verkabelt werden. Dafür wird hinter den Kolben zunächst wieder eine Reihe eines beliebigen Blocks gesetzt. Dann muss links bzw. rechts dieser Reihe ein Block auf dem Boden platziert werden, sodass eine Redstone-Leitung hinter dem Schalter platziert werden kann. Zum Abschluss wird über alle in diesem Schritt platzierten Blöcke Redstone verlegt. Beim Betätigen des Schalters fahren die Kolben nun aus und ernten die oberen beiden Blöcke des Zuckerrohrs ab. Zuckerrohrfarm03.png

[Bearbeiten] Kaktus

Lupe.png Hauptartikel: Kaktus
Kaktus
Cactus.png
Kaktus
Typ

Solider Block

Schwerkraft

Nein

Transparenz

Ja

Leuchtend

Nein

Explosionswiderstand

2

Werkzeug

Jedes Werkzeug

Farmbar

?

Stapelbar

Ja (64)

Verbrennbar

Nein

Einführung

Alpha 1.0.6

Drops

Sich selbst

Datenwert

cactus
dez: 81 hex: 51

Metadata

für das Wachstum

Kakteen kommen meistens in Wüsten natürlich vor und wachsen ausschließlich auf Sand. Sie erreichen eine Höhe von bis zu 3 Blöcken.

[Bearbeiten] Anbau

Kakteen können nur auf Sand platziert werden. Des Weiteren darf sich direkt neben einem Kaktus kein weiterer Block befinden, weshalb Kakteen auch nur diagonal zueinander gepflanzt werden können. Bei großen Farmen ist dies die effektivste Lösung. Sie benötigen kein Licht zum Wachsen. Sie werden bis zu drei Blöcken hoch.

[Bearbeiten] Wachstum und Ernte

Vom Spieler gepflanzte Kakteen erreichen nach einiger Zeit eine Höhe von bis zu 3 Blöcken, in der Natur können allerdings höhere Exemplare vorkommen.

Am schnellsten lassen sich Kakteen ernten, indem man einen der unteren Blöcke zerstört, wie auch beim Zuckerrohr werden dann alle darüber liegenden Blöcke ebenfalls zerstört. Lässt man den untersten Block stehen, wird der Kaktus von alleine nachwachsen (dies zerstört allerdings gelegentlich die gewonnenen Kaktusblöcke).

Automatische Kaktusfarmen sind auf zwei Wegen möglich:

  • mithilfe von Kolben
  • indem auf der Höhe des 2. Kaktusblocks ein anderer Block direkt neben der Pflanze gesetzt wird, sodass die neu entstehenden Blöcke direkt zerstört werden

[Bearbeiten] Verwendung

Art Möglichkeiten
Crafting
Sonstiges

[Bearbeiten] Farm

Siehe: Anleitungen/Kaktus-Farm

[Bearbeiten] Geschichte