Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter   Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Jens Bergensten

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jens Bergensten
Jens Bergensten.jpg
Richtiger Name

Jens Bergensten

Geburtsdatum

18. Mai 1979 (38)[1][2]

Tätigkeit

Spieleentwickler bei Mojang AB

Nationalität

Schwede

Sprachen

Englisch, Schwedisch[3]

Ehepartner

Jenny Bergensten[4]

Website

oxeyegames.com

Bekannt für

Beta 1.2 Update, Redstone-Verstärker, Wölfe, Höhlenspinnen

Auch bekannt als

Khaile,[5] Jebox[6][7]

Reddit-Name

jeb_

Twitter

@jeb_

Minecraftname

jeb_

Jens "Jeb" Bergensten wurde bei Mojang im Oktober 2010 ursprünglich als Web-Entwickler und Aushilfe bei Minecraft eingestellt[8]. Am 19. November 2010, nachdem die Firma in neue Büros umgezogen war, stellte er sich selbst vor[5]:

Ey hey!

Es ist an der Zeit Euch mal zu erzählen, wer ich bin und was ich bei Mojang machen werde. Mein Name ist Jens Bergensten, aber ich höre auch auf mein Internet Alias "jeb". Vor "jeb" hieß ich "Khaile", bis ich es satt hatte, dass man mich dauernd "Kylie" nannte :)

Fast mein ganzes Leben lang war ich Spieleentwickler. Angefangen habe ich mit SBASIC (Ich hatte damals nicht die geringste Ahnung, was ich eigentlich tat). Später wechselte ich zu QBasic und programmierte kleine Pong-artige Spiele und Rollenspiele. Der Höhepunkt meiner QBasic-Karriere war das Programmieren eines Multiplikationstabellen-Lernprogramms für meinen Mathelehrer, das allerdings bei zu langer Benutzung mit einem Stack Trace Overflow (zu große Verschachtelungstiefe) abstürzte. Weiter ging es mit Turbo Pascal und später mit C++ von Borland. Zu der Zeit begriff ich endlich, was ich tat, statt einfach immer nur rumzuprobieren.

Ich begann ein Studium, brach es aber ab und fand in Stockholm einen Job bei der Firma Korkeken, die pleite ging und danach als Oblivion Entertainment neu aufgebaut wurde. Dort arbeitete ich zwei Jahre lang als C++ Programmierer, aber die meisten Projekte, an denen ich mitarbeitete, wurden eingestellt, bevor sie fertig waren. Ich habe Kleinigkeiten an "Knights of the Temple" von Starbreeze gemacht und versuchte bei der Entwicklung des schlechtesten Rollenspiels, das jemals ausgedacht wurde, mitzuhelfen ("Valhalla Chronicles").

In meiner Freizeit bei Korkeken/Oblivion begann ich ein eigenes Rollenspiel zu entwickeln, das ich "Whispers in Akarra" nannte. Es hatte in seinen besten Zeiten ca. 2000 registrierte und 110 gleichzeitig spielende Spieler. Ich habe daran nicht mehr weiter gearbeitet, als ich keine Lust mehr hatte, die Ausbalancierungsprobleme im Spiel zu lösen und mir die ständig wachsenden Streitereien der Community anzutun.

Als positiver Nebeneffekt dieses Projektes traf ich zwei großartige Künstler, Daniel Brynolf (thewreck) und Pontus Hammarber (Kinten), mit denen ich später eine Spielefirma namens Oxeye Game Studio gründete.

Als Oblivion das Geld ausging, musste ich mir überlegen, was ich zukünftig machen wollte. Ich entschloss mich, nochmal zur Schule zu gehen. Ich zog um nach Malmö und begann ein Master Studium der Informatik, das ich 2008 abschloss. In der Zeit haben wir Oxeye gegründet und zwei erfolgreiche Spiele entwickelt: "The Strategist" (nicht mehr erhältlich) und "Harvest: Massive Encounter" (kann man bei Steam bekommen). Oxeye arbeitet zur Zeit an einem Jump 'n' Run Spiel namens "Cobalt", aber mein Anteil an diesem Projekt besteht hauptsächlich in Unterstützung bei der Planung und bei Problemen an der Spiel-Engine.

Ein Ziel von Oxeye war die Verbesserung von "Whispers in Akarra" als neues Spiel namens "Dawn of Daria". Der enorme Umfang des Projektes und private Probleme haben leider seinen Untergang heraufbeschworen. Weil ich Geld zum Überleben brauchte, landete ich als IT-Berater bei einer Firma namens Cybercom und später als Server Back-End-Programmierer bei Planeto, wo ich noch ein paar Tage arbeiten werde.

In Zukunft werde ich bei Mojang als Server Programmierer arbeiten und hoffentlich werde ich auch die Gelegenheit bekommen, mitzuhelfen Minecraft weiter zu entwickeln :) Server Programmierung dreht sich sowieso hauptsächlich nur um die Konfiguration des Spring Frameworks und dem Schreiben von Datenzugriffsobjekten ;)

Das meiner Meinung nach Tolle an meinem neuen Job ist die Möglichkeit, wieder einen Kontakt zu der Gemeinschaft der unabhängigen Spieleentwickler herzustellen. Auch in der Vergangenheit habe ich immer versucht, in Kontakt zu bleiben, indem ich an Jams teilnahm und mitgeholfen habe, No More Sweden zu organisieren, aber Mojang ist im Zentrum von alldem!

Noch ein paar private Dinge: meine Lieblingsspiele sind "Starcraft", "Doom 2", "Lands of Lore" und "Portal". Meine Lieblingsfilme sind "Sieben", "Der dunkle Kristall" und "Blade Runner". Was Musik betrifft, mag ich Electronica, Electronic Body Music und Industrial. (...)

// jeb

Ergänzungen

Aus Interviews ist bekannt, dass Jeb mit der Programmierung begann, er als er 12 war (1991), jedoch verstand er eigentlich noch nichts davon, sondern kopierte die Programme anderer und sah sich an, was passierte. Erst mit 17 oder 18 fing er an, mit Verständnis zu programmieren (ca. 1997). Die Firma Korkeken wurde im Jahre 2001 zu Oblivion umgeformt, da war Jeb 22 Jahre alt. Bei Oblivion arbeitete er zwei Jahre. Jebs Spiel "Whispers in Akarra" gibt es immer noch. Auf Drängen von Fans hat Jeb später den Quellcode veröffentlicht, das Spiel wurde dann von den Fans weiter entwickelt, siehe http://www.akarra.com

Sein Studium begann Jeb ca. 2003, das er 2008, im Alter von 29 Jahren, abschloss. Die Aktivitäten in der Indie-Szene (unabhängige Spieleentwickler) umfassen die Teilnahme an mehreren Jamsessions. Dabei haben die Teilnehmer nur 48 Stunden Zeit, ein neues Spiel zu schreiben. Jeb war unter anderem 2008 auf der ersten "No more Sweden"-Jam in Malmö, Anfang 2010 auf der "TigJam UK 2" in Cambridge und im Sommer 2010 auf der "BigJam" in Berlin. Auf diesen drei Veranstaltungen hat er auch Notch[9] und Daniel Kaplan getroffen. Jeb sagt dazu in einem Interview[10]:

Ich traf Daniel Kaplan und Notch bei den Game Jams und Daniel sprach mich an, ob ich jemanden kennen würde, der die Server für das neue Spiel Scrolls übernehmen könnte. Ich sagte ihm, er solle doch mich anheuern. Als ich dann bei Mojang anfing, war es zu früh, um bereits an Scrolls zu arbeiten. Also half ich Notch bei Minecraft. Er mochte meine Arbeit und so arbeitete ich weiter an Minecraft und Notch stellte Daniel Frisk ein, um an Scrolls zu arbeiten.

Jeb wurde bereits im Oktober 2010 von Notch vorgestellt[11], hatte aber noch einen Job bei Planeto. Am 1. Dezember 2010 fing er bei Mojang an[12]. Über die Weihnachtsfeiertage half er das erste Mal bei Minecraft aus[13]. In kürzester Zeit war er verantwortlich für viele Teile des Spiels, z. B. Wölfe und Wetter. Er war auch dafür bekannt, zu entwickeln, wenn Notch gerade nicht da war.

Kurz nach Fertigstellung der Vollversion 1.0.0 hat Notch nach zweieinhalb Jahren ununterbrochener Arbeit an Minecraft am 1. Dezember 2011 die Arbeit an dem Spiel beendet, um sich anderen Projekten zu widmen und die Entwicklung an Jeb übertragen[14]. Seitdem ist Jeb der Projektleiter der Minecraft-Java-Edition.

Am 12. Dezember 2012 übernahm er auch die Projektleitung der Pocket Edition, die bis dahin von Aron Nieminen geleitet worden war[15].

Frage: Egal wie viel Arbeit du da reinsteckst, Minecraft wird immer als "das Spiel von Notch" bekannt sein. Stört dich das?
Antwort: Gar nicht. Ich bin sehr glücklich, dass ich diese Gelegenheit bekam!

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gibt man einem Schaf mit einem Namensschild oder einem Schaf-Spawn-Ei mit dem Amboss den Namen jeb_, dann ändert das Schaf seit Vollversion 1.7.3 (13w48a) ständig seine Fellfarbe. Schert man das Schaf mit einer Schere oder tötet es, so hat die Wolle jedoch die ursprüngliche Farbe des Tieres
  • Jeb hatte eine Katze namens Newton, von der die Textur der schwarz-weißen Katze stammt. Sie ist im Mai 2014 leider gestorben (04. März 2004 - 22. Mai 2014)[16].

Games[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b