Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter   Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Endtransitportal

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Endtransitportal
Endtransitportal Bauwerk.png
Bestandteile


Grundgestein


Endtransitportal

Bauwerksdaten

Keine Bauteile

Einführung

Siehe Geschichte

Endtransitportal
Endtransitportal.png
Kategorie

Beförderung

Schwerkraft

Nein

Transparenz

Nein

Leuchtend

Ja (15)

Entflammbar

Nein

Verschiebbar

Nein

Explosions-
widerstand

18.000.000

Härte

Werkzeug

Kein Werkzeug

Erneuerbar

Nein

Stapelbar

Ja (64)

Einführung

Siehe Geschichte

Drops

Keine

Datenwert

end_gateway
dez: 209 hex: D1

NBT-Daten

Blockobjektdaten
ID = end_gateway

Das Endtransitportal ist eine kleine, vom Spiel generierte Konstruktion. Es ermöglich einen einfachen und sehr schnellen Transit zwischen der Hauptinsel und dem äußeren Rand im Ende. Da es von unzerstörbarem Grundgestein umgeben ist, kann es nicht direkt betreten werden. Stattdessen muss man eine Enderperle hineinwerfen, um hindurch zu reisen.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein einzelner Endtransitportal-Block kann durch den Befehl /setblock ~ ~ ~ end_gateway an jeder beliebigen Stelle unabhängig von der Dimension erzeugt werden. Betritt man so einen Endtransitportal-Block in der Oberwelt oder im Nether, wird man nicht zu einem anderen Endtransitportal teleportiert, sondern es erscheint nur der violette Leuchtfeuerstrahl, der den Eintritt eines Objektes kennzeichnet. Man bleibt dann einfach auf der Stelle.

Mit NBT-Daten kann der Endtransitport-Block in jeder Dimension (auch Oberwelt und Nether) für einen beliebigen Transit zu einer Zielkoordinate genutzt werden. Dabei kann man einstellen, ob Objekte ungefähr oder ganz genau am Ziel landen sollen.

Auf der Hauptinsel und am Rand der Endinseln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle 20 Endtransitportale auf der Hauptinsel mit jeweiligem Lichtstrahl

Endtransitportale werden auf der Hauptinsel generiert, sobald ein Enderdrache besiegt wurde. Je öfter man einen Enderdrachen tötet, desto mehr Portale werden generiert, jedoch können maximal 20 Endtransitportale auf der Hauptinsel vorkommen. Diese 20 Portale werden in einem Kreis mit einem Radius von 96 Blöcken an festgelegten Positionen in gleichmäßiger Verteilung generiert. Der Mittelpunkt dieses Kreis ist der Endbrunnen, der immer bei den Koordinaten X=0 und Z=0 steht. Die Mitte eines jeden Endtransitportals mit dem Endtransitportal-Block liegt immer bei der Höhe Y=75. Die exakten Koordinaten der drei Endtransitportale in der süd-östlichen Ecke der Hauptinsel lauten X=96 und Z=0; X=91 und Z=29; X=77 und Z=56. Durch Vertauschen von X und Z, sowie der Umkehrung der Vorzeichen lassen sich aus diesen Koordinaten die Koordinaten der anderen 17 Portale erschließen.

Durchquert ein beliebiges Objekt ein Endtransitportal auf der Hauptinsel zum ersten Mal, wird an der Stelle im äußeren Rand des Endes, wo es hinbefördert wird, automatisch ein weiteres Endtransitportal generiert. Dieses ermöglicht die Rückkehr zur Hauptinsel. Der Abstand zwischen diesen beiden Portalen beträgt in der Regel ungefähr 1000 Blöcke, geht oft aber auch ein ganzes Stück darüber hinaus. Dieses Endtransitportal für die Rückkehr liegt auf der Verlängerung einer Geraden, die vom Endbrunnen (also den Koordinaten X=0 und Z=0) durch das Endtransitportal auf der Hauptinsel verläuft, weicht allerdings immer minimal davon ab.

Das Endtransitportal für die Rückkehr aus dem äußeren Rand wird durch den Endtransitportal-Block auf der Hauptinsel generiert. Beide Endtransitportal-Blöcke sind dann miteinander verbunden: Wird einer der Blöcke zerstört, teleportiert der andere Block Objekte weiterhin zu dessen Position. Um eine passende Lage für das neu zu generierende Portal zu finden, beginnt das Spiel im Ende 1024 Blöcke vom Koordinatenursprung entfernt entlang der benannten Geraden zu suchen. Zuerst prüft es die nächsten 16 Chunks in Richtung der Hauptinsel. Sobald es einen leeren Chunk findet, wird im vorhergehenden Chunk, in dem demnach Blöcke vorkommen müssen, das Endtransitportal generiert. Findet das Spiel nur leere Chunks auf dieser Seite der Geraden, beginnt die Suche nach dem ersten Chunk mit Blöcken in die entgegengesetzte Richtung, wieder für die nächsten 16 Chunks. Bei dieser Prozedur sind Blöcke nur gültig, wenn sie mindestens auf einer Höhe von Y=30 liegen. Sind alle auf diese Weise durchsuchten Chunks leer, wird im zuletzt durchsuchten Chunk (ungefähr 1280 Blöcke vom Endbrunnen auf der Hauptinsel entfernt) dennoch ein Endtransitportal erzeugt. Dieses befindet sich dann über einer zeitgleich erzeugten, kleinen, schwebenden Inseln aus Endstein.

Bei der Suche nach Blöcken in den Chunks auf der Geraden spielt es keine Rolle, um was für Blöcke es sich handelt, es beeinflusst nur die Art der Generierung des Endtransitportals: Wenn die gefundenen Blöcke aus Endstein bestehen, wird das Portal direkt darüber generiert; Liegt irgendein anderer Block vor, wird zusätzlich mit dem Endtransitportal eine kleine, schwebende Insel aus Endstein generiert. Deren Form ist zufällig, ebenso wie ihre Höhe, wobei diese im Durchschnitt bei Y=70 liegt. Dadurch kann die Insel auch unter den vom Spiel im Chunk gefundenen Blöcken liegen und wird somit für die Generierung des Endtransotportals überhaupt nicht benötigt. Ein Endtransitportal wird nämlich immer sieben Blöcke über dem höchsten Block im gefundenen Chunk erzeugt. Liegen mehrere Blöcke auf dieser Höhe im selben Chunk, wird einer dieser Blöcke zufällig ausgewählt, um das Portal darüber zu generieren. Diese Position bleibt konstant, sollte man das Endtransitportal zerstören und erneut generieren lassen.

Im äußeren Rand des Endes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weit außen im Ende kommen selten einzelne Endtransitportale vor

Im gesamten Ende außerhalb der Hauptendinsel werden zudem zufällig Endtransitportale generiert, die Spielern den Rückweg zur Hauptendinsel ermöglichen. Diese sind nicht mit den Endtransitportalen auf der Hauptendinsel verbunden, sondern teleportieren den Spieler zur Obsidianplattform. Diese wird dabei nicht neu generiert.

Jeder Chunk im äußeren Rand hat eine Wahrscheinlichkeit von 1:700 ein solches Endtransitportal zu enthalten. Tritt dieser Fall ein, werden eine zufällige X- und Z-Koordinate in diesem Chuck ausgewählt und der höchste Block an dieser Stelle wird ermittelt, um die Y-Höhe festzustellen. Wird kein Block auf der gesamten Höhe der Welt gefunden, was gut möglich ist, da schließlich viele der Chunks im Ende komplett leer sind, wird der Generierungsversuch abgebrochen. Wird allerdings ein Block gefunden, entsteht 3 bis 10 Blöcke darüber ein Endtransitportal. Auf diese Weise entstandene Endtransitportale sind ausnahmsweise nicht vom Startwert der Welt abhängig.

Aussehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Endtransitportal besteht aus zwölf Blöcken Grundgestein, das oben und unten kegelförmig an einen einzelnen Endtransitportal-Block grenzt. Es schwebt immer einige Blöcke über dem Boden.

Beim Entstehen sendet der Endtransitportal-Block für genau zehn Sekunden einen violetten Lichtstrahl nach unten und oben aus, ähnlich dem eines Leuchtfeuers, sodass man seine Position leicht erkennen kann. Dies ist besonders bei der Erkundung des äußeren Randes im Ende hilfreich, da man auf diese Weise auf die dort sehr seltenen Endtransitportal schnell aufmerksam gemacht wird. Hat man den Lichtstrahl allerdings übersehen oder will zu einem älteren Endtransitportal zurückkehren, muss man dieses ohne die hilfreiche Markierung suchen. Wenn ein Objekt mit dem Endtransitportal-Block in Kontakt gerät und teleportiert wird, sendet dieser, wie bei der Entstehung, diesmal allerings nur für für zwei Sekunden, einen violett gefärbten Lichtstrahl aus. Während der Lichtstrahl ausgesendet wird kann kein weiteres Objekt teleportiert werden.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Betreten eines Endtransitportals kann man von der einsamen Hauptinsel im Ende zu den weiter außen liegenden Endinseln mit Choruspflanzen und Endsiedlungen gelangen. Ist man auf diesen weit außen liegenden Endinseln angelangt, kann man durch ein dort vorhandenes Endtransitportal auch wieder zurückkehren. Hat man sich allerdings auf eine Erkundungstour gewagt und sich möglicherweise verirrt, braucht man nur eine Weile zu suchen, bis man auf eins der zufällig im Ende generierten Endtransitportale trifft, das den Spieler wieder zur Obsidianplattform auf der Hauptinsel zurückbringen wird.

Aufgrund ihrer begrenzten Größe können Endtransitportale jedoch nur durch das Werfen einer Enderperle genutzt werden. Will man nicht ständig von Enderperlen abhängig sein und möglicherweise auch Kreaturen durch das Endtransitportal transportieren, die größer als einen Block sind, empfiehlt es sich, einige der Grundgesteinblöcke zu entfernen. Dies ist allerdings nicht ohne Weiteres möglich. Verschiedene Verfahren dazu werden unter Anleitungen/Grundgestein zerstören beschrieben.

Bei der Teleportation mittels eines Endtransitportals wird das teleportierte Objekt innerhalb einer 11×11 Blöcke großen Fläche platziert, in deren Zentrum das Ankunftsportal liegt. Dabei kommt es immer auf einem soliden Block an, wodurch niemals Gefahr besteht, durch die Teleportation in die Leere zu stürzen, solange es sich nicht ungeschickt bewegt. Um die exakte Position innerhalb der Ankunftsfläche zu ermitteln, beginnt das Spiel, ausgehend von der nord-westlichen Ecke, in Richtung Süden nach einem passenden Block zu suchen. Erweist sich diese Suche als erfolglos, beginnt der Suchvorgang erneut, allerdings um einen Block nach Osten verschoben, und wiederholt sich, bis das Objekt teleportiert werden kann. Diese Suche erfolgt schichtenweise und beginnt am oberen Ende der Welt, unabhängig davon, auf welcher Höhe sich das Endtransitportal für die Ankunft befindet. Grundgestein wird bei der gesamten Suche übergangen. Sollte kein einziger Block gefunden werden, wird das Objekt auf dem Endtransitportal-Block platziert und deswegen automatisch zurück teleportiert.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Textur von Leuchtfeuerstrahl (links) und Endtransitportalstrahl (rechts) im Vergleich
  • Die Textur des Lichtstrahls eines Leuchtfeuers ähnelt der des Endtransitportalstrahls. Dennoch unterscheiden sich beide Texturen durch ein Muster aus S-förmigen Zeichen auf der Textur des Endtransitportalstrahls.
  • Da sich Spieler vor Vollversion 1.11 nach ewigen Erkundungstouren im äußeren Rand des Endes nur selten die Mühe machten, den ganzen Weg zurück zu reisen und stattdessen ihre Habseligkeiten in einer Endertruhe verstauten und sich dann umbrachten, um zurück zu gelangen, fügte Jeb einzelne Endtransitportale auch weit außen im äußeren Rand ein, die den Spieler zurück zur Hauptinsel des Endes bringen.[1]
  • Der Endtransitportal-Block kann, so wie alle anderen Portalblöcke auch, zerstört werden, indem ein Werfer einen Wasser- oder Lavaeimer an dessen Stelle platziert. Der mit dem zerstörten Portalblock verbundene Endtransitportal-Block wird daraufhin weiterhin funktionieren.

Fortschritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Symbol Fortschritt Beschreibung Vorgänger Aufgabe Datenwert
Advancement-plain-raw.pngGrid Enderperle.png Im Transit Entkomme der Insel Befreie das Ende Wirf eine Enderperle durch ein Endtransitportal minecraft:end/enter_end_gateway

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]