Teilen

Teilen

Das Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter   Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Dorfbewohner

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorfbewohner
Villagers.gif
Lebensenergie

20 (Heart.svg × 10)

Spawn

Dörfer

Einführung

Vollversion 1.0.0 (Beta 1.9 Pre1)

Netzwerk ID

120

Objekt ID

Villager

Drops

Keine

Erfahrung

0 XPorb.gif

Dorfbewohner sind passive Kreaturen, die in Dörfern spawnen. Abhängig von ihrem Beruf spawnen sie in verschiedenen Häusern und tragen unterschiedliche Kleidung. Sie verbleiben unabhängig vom Spieler in der Spielwelt (sofern sie nicht getötet werden) und vermehren sich eigenständig, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Der Spieler kann mit Dorfbewohnern Handel treiben. Vor allem nachts werden sie häufig von Zombies angegriffen und können dabei in Zombiedorfbewohner verwandelt werden. Außerdem treten Zombiedorfbewohner gelegentlich überall dort in der Spielwelt auf, wo auch normale Zombies erscheinen können. Der Spieler kann Zombiedorfbewohner in einen normalen Dorfbewohner (zurück-)verwandeln und mit diesen an geeigneten Standorten neue Dörfer gründen.

Wenn ein Dorfbewohner zufällig vom Blitz getroffen wird, verwandelt er sich (irreversibel) in eine Hexe.

Aussehen[Bearbeiten]

Ihr charakteristisches Äußeres wird von einem großen, kahlen Kopf, den grünen Augen und einer langen, hervorstehenden Nase dominiert. Die Arme der Dorfbewohner sind verschränkt, die Hände verschwinden in der Robe und die Ärmel treffen sich in der Mitte. Abhängig von ihrem Beruf, den man normalerweise im Handels-Dialog ablesen kann, tragen Dorfbewohner verschiedene Roben. Die Dorfbewohnerkinder sind kleinere Ausgaben der erwachsenen Dorfbewohner und tragen auch bereits berufsspezifische Roben.

CobblestoneVillager.png

Mit dem Befehl /replaceitem können Dorfbewohnern verschiedene Blöcke als Kopf gesetzt werden, unter anderem natürlich auch der Block Kopf (ID-Name skull), was z.B. das Setzen eines beliebigen Spielerkopfes auf einen Dorfbewohner ermöglicht. Beispiele:

  • /replaceitem entity @e[type=Villager,r=5] slot.armor.head anvil setzt allen Dorfbewohnern in 5 Blöcken Entfernung einen Amboss in den Kopf, was ihnen einen Irokesenschnitt verpasst.
  • /replaceitem entity @e[type=Villager,r=5] slot.armor.head skull 1 3 {SkullOwner:Oyo_123} setzt allen Dorfbewohnern in 5 Blöcken Entfernung den Kopf des Spielers Oyo_123 auf.

Berufe[Bearbeiten]

Je nach Hauptberuf sehen Dorfbewohner unterschiedlich aus. Mit dem Befehl /summon kann man auf einfache Weise einen Dorfbewohner mit einem festgelegten Hauptberuf ins Spiel holen: Befehl /summon Villager ~ ~ ~ {Profession:3} holt einen Schmied ins Spiel. Die Laufbahn wird dabei zufällig belegt. Gibt man sie im Befehl mit an, wird das ignoriert, sie wird weiterhin innerhalb des Hauptberufes zufällig belegt. Erst wenn man auch die Handelsangebote mit angibt, wird die angegebene Laufbahn akzeptiert: Befehl /summon Villager ~ ~ ~ {Profession:3,Career:3,Offers:{Recipes:[{buy:{id:1},sell:{id:1}}]}} holt einen Werkzeugschmied ins Spiel, der einen Stein gegen einen Stein tauscht (siehe Entity Format). Vergibt man für die Laufbahn eine nicht vorgesehene ID, erhält der Dorfbewohner die Laufbahn "Dorfbewohner".

Bild Hauptberuf ID Hauptberuf Laufbahn ID Laufbahn
Bauer dorf.png Bauer 0 Bauer 1
Fischer 2
Schäfer 3
Pfeilmacher 4
Bibliothekar dorf.png Bibliothekar 1 Bibliothekar 1
Dorf Geistlicher.png Geistlicher 2 Geistlicher 1
Schmied dorf.png Schmied 3 Rüstungsschmied 1
Waffenschmied 2
Werkzeugschmied 3
Dorf Fleischer.png Fleischer 4 Fleischer 1
Gerber 2
Green Villager.png

Zum grünen Dorfbewohner siehe entfernte Features.

Verhalten[Bearbeiten]

Sofern sie nicht Ackerbau betreiben (nur Farmer, siehe unten), wandern Dorfbewohner meist ziellos im Dorf umher. Sie interagieren miteinander (und mit anderen passiven Kreaturen), indem sie sich eine Zeit lang gegenüber stehen und anschauen, als würden sie sich unterhalten. Wenn sie sich in der Nähe eines Eisengolems befinden, bleiben sie stehen und starren ihn an. Manchmal gibt der Eisengolem auch eine Blume an die Bewohner.

Wenn sich ihnen ein Spieler nähert, bleiben Dorfbewohner stehen und schauen ihn an. Sie folgen seinen Bewegungen mit dem Kopf, um ihre Handelsbereitschaft zu signalisieren. Man kann sie aber auch im Laufen anklicken, um mit ihnen zu handeln.

Wenn sie vom Spieler angegriffen werden, wehren sie sich nicht und laufen auch nicht weg, sondern werden bei jedem Schlag ein wenig zurückgestoßen. Wenn ein Dorfbewohner vom Spieler getötet wird, reagieren die anderen Bewohner des Dorfes auf diesen Spieler ablehnend, was beim Handel mit ihnen in schlechteren Angeboten zum Ausdruck kommt. Sollte sich ein (nicht vom angreifenden Spieler geschaffener) Eisengolem in der Nähe befinden, so attackiert dieser den angreifenden Spieler.

Dorfbewohner können Holztüren benutzen und Leitern hochklettern, sie sind also in der Lage, Häuser zu betreten und wieder zu verlassen. Bereiche, die sie nicht betreten sollen, kann man mit Eisentüren, Zauntoren oder Falltüren absichern.

Im Dorf bevorzugen sie gut beleuchtete Bereiche, wahrscheinlich wegen der verringerten Wahrscheinlichkeit, dass dort Monster spawnen. Ansonsten ziehen sie sich am liebsten in ihre Häuser zurück, selbst wenn diese im Innern komplett dunkel sind. Sie ziehen sie sogar hell erleuchteten Bereichen außerhalb der Häuser vor. In der Nacht und bei Regen begeben sie sich unverzüglich in nahegelegene geschlossene Räumlichkeiten, ebenso, wenn Monster in der Nähe sind.

Weitere Eigenschaften:

  • Dorfbewohner kann man nicht anleinen.
  • Sie betrachten Zombie Pigman als normale Zombies und flüchten vor ihnen.
  • Sie laufen manchmal in Kreisen ganz schnell herum. In diesem Fall sollte man sie wegschieben.
  • Dorfkinder spielen im Dorf, indem sie häufig in die Häuser rein und raus laufen. Sie laufen auch einander hinterher, als ob sie Fangen spielten. Manchmal halten sie an und starren den Eisengolem an. Wenn er eine Blume hält, nehmen sie sie ihm vorsichtig aus der Hand.

Aufnahme von Gegenständen[Bearbeiten]

Dorfbewohner haben acht Inventar-Slots, die man als Spieler aber nicht sehen kann. Die Dorfbewohner laufen zwar nicht gezielt auf Drops zu, können aber Brot, Karotten, Kartoffeln, Weizen oder Weizenkörner im Vorübergehen aufsammeln. Die Inventarslots werden von Farmern zum Ackerbau verwendet (siehe unten).

Mit dem Befehl /replaceitem kann man das Inventar von Dorfbewohnern manipulieren (slot.villager.0 bis slot.villager.7). In diesem Inventar stehen aber nicht die Handelsangebote, diese sind in den NBT-Daten des Dorfbewohners gespeichert (siehe Entity Format Recipes).

Teilen von Nahrung[Bearbeiten]

Wenn ein Dorfbewohner genug Nahrungsgegenstände in einem Inventar-Stapel (6 Brote, 24 Karotten oder Kartoffeln, oder nur bei Bauern 18 Weizen) hat und einen Dorfbewohner mit zu wenig Nahrung in einem Inventar-Stapel (3 Brote, 12 Karotten oder Kartoffeln für Nicht-Bauern, und nur für Bauern 15 Brote, 60 Karotten oder Kartoffeln oder 45 Weizen) sieht, kann er sich entscheiden, seine Nahrung mit diesem Dorfbewohner zu teilen.

Um die Nahrung zu teilen, wirft der Dorfbewohner die Hälfte seines ersten Inventar-Stapels mit mindestens 4 Brot, Karotten, Kartoffeln oder mindestens 6 Weizen, den er findet, in die Richtung des anderen Dorfbewohners. Wenn Weizen geteilt wird, wird aus ihm zuerst Brot hergestellt, was 1 oder 2 weniger als die Hälfte des geteilten Inventar-Stapels sein kann.

Ackerbau[Bearbeiten]

Bauern mit allen Laufbahnen können Weizen in der Nähe des Dorfes aufsammeln. Dorfbewohner, die weit genug von einem Dorf entfernt sind, werden alle Weizenblöcke in der Nähe, die sie finden können, abbauen.

Sie können Ackerboden in einem Radius von 15 Blöcken um sich in X- und Z-Richtung und in einem Abstand von einem Block in Y-Richtung (was insgesamt ein Bereich in der Größe 31×31×3 ist) finden.

  • Wenn ein Bauer nicht genug Nahrung in einem Inventar-Stapel (mindestens 15 Brote, 60 Karotten oder Kartoffeln oder 45 Weizen) hat und komplett ausgewachsenen Weizen, Karotten oder Kartoffeln findet, wird er zu der jeweiligen Pflanze laufen und sie abbauen.
  • Wenn ein Bauer Weizenkörner, Karotten oder Kartoffeln im Inventar hat und einen Luftblock über Ackerboden findet, wird er zu ihm laufen und den ersten pflanzbaren Gegenstand in seinem Inventar, den er findet, dort pflanzen.

Dieses Verhalten kann man sich für eine autmatische Weizen-, Kartoffel- oder Karottenfarm zunutze machen. Die Kinder der Bauern können ebenso Getreide ernten und anpflanzen. Mit dem Befehl /gamerule mobGriefing false können die Bauern kein Getreide ernten und anpflanzen.

Beliebtheit[Bearbeiten]

Der Beliebtheitswert eines Spielers wird für jeden Spieler einzeln gespeichert. Andere Mitspieler können keinen Einfluss auf die Beliebtheit eines Spielers ausüben. Die Beliebtheit des Spielers wird außerdem für jedes Dorf einzeln gespeichert, er kann also in einem Dorf beliebt, im anderen eher unbeliebt sein. Der Wert startet bei 0 und kann die Maximalwerte 10 (sehr beliebt) und -30 (sehr unbeliebt) erreichen. Durch folgende Aktionen des Spielers wird die Beliebtheit beeinflusst:

Einfluss von bestimmten Aktionen auf die Beliebtheit
Aktionen Beliebtheit
Einem Dorfbewohner das letzte Item in seiner Liste abkaufen +1
Einen Dorfbewohner angreifen -1
Ein Dorfbewohner-Kind angreifen -3
Einen Dorfbewohner töten -2
Den Eisengolem eines Dorfes töten -5[1]

Beim Tod eines Spielers wird seine Beliebtheit nicht zurückgesetzt. Wenn eine Handlung des Spielers seine Beliebtheit im Dorf beeinflusst, enstehen entsprechende Partikel rund um den betreffenden Dorfbewohner. Die Beliebtheit hat folgende Auswirkung: wenn ein Spieler den Wert -15 oder weniger erreicht hat, hat er dem Dorf offensichtlich mehrfach geschadet, und die Eisengolems des Dorfes werden aggressiv gegen den Spieler. Die Entfernung zu einem Eisengolem spielt dabei keine Rolle. Sobald sich ein Eisengolem in irgendeinem geladenen Chunk befindet, wird er gegenüber dem ihm am nächsten befindlichen schädlichen Spieler aggressiv.

  1. Im Kreativmodus wird dem Spieler keine Beliebtheit abgezogen.

Vermehrung[Bearbeiten]

Dorfbewohner bei der Paarung.
  • Dorfbewohner vermehren sich abhängig von der Nahrung und der Anzahl an Häusern: In Paarungsstimmung geraten sie nur, wenn sie genug Nahrung haben, vermehren tun sie sich dann aber nur, wenn das Dorf noch nicht voll ist. Nachfolgend die Details dazu.
  • Dorfbewohner sind die einzigen passiven Kreaturen, die sich auch ohne Fütterung vermehren, sofern sie selbst mittels Bauern Nahrung von nahegelegenen Feldern herstellen können. Sollten in dem Dorf (z. B. bei der Neubesiedlung verlassener/ausgestorbener Dörfer) keine Bauern zur selbständigen Nahrungsbeschaffung vorhanden sein, kann der Spieler die Paarungsstimmung auch alternativ durch die Abgabe von Lebensmitteln an die Dorfbewohner herbeiführen. Dazu notwendig sind 12 Karotten oder 12 Kartoffeln oder 3 Brote. Die entsprechenden Lebensmittel kann der Spieler den Dorfbewohnern direkt vor die Füße legen. Sie heben die Lebensmittel dann auf und sind nach Erhalt der entsprechenden Nahrungsmenge bereit, mit anderen Dorfbewohnern Nachkommen zu erzeugen.
  • Trotz Paarungsstimmung vermehren sie sich nur, solange die Anzahl an erwachsenen Dorfbewohnern unter der 0,35-fachen Anzahl an Häusern liegt. Alle verbliebenen Kinder werden wie gewohnt auswachsen, woraus sich eine Gesamtanzahl an Erwachsenen ergibt, die etwas höher liegt als ein Drittel der Anzahl an Häusern.
  • Ein Bauwerk wird als Haus angesehen, wenn es eine Holztür hat, die auf einer Seite mehr angrenzendes Dach hat als auf der anderen. Wände sind nicht notwendig. Ein Block zählt als Teil des Daches, wenn er sich in einem Umkreis von 5 Blöcken um die Tür befindet, seine Oberseite tagsüber direkt von der Sonne beschienen wird und seine Unterseite höher als die Unterseite der Tür liegt. Wenn das Bauwerk die Bedingungen erfüllt, wird es von einem nahegelegenen Dorfbewohner (der nicht mehr als 16 Blöcke horizontal und 4 Blöcke vertikal davon entfernt ist) eingeweiht, indem er die Tür benutzt. Danach gehört das Haus zum Dorf und ist allen Dorfbewohnern bekannt.
  • Bei der Paarung schweben Herzen um sie herum, ähnlich wie bei der Tierzucht. Daraufhin erscheint ein kleines Dorfbewohnerkind. Dieses hat einen zufälligen Beruf, unabhängig von den Eltern. Dorfbewohner können mehrere Kinder bekommen. In der Nacht gehen die Kinder in das Haus ihrer Eltern. Manchmal wächst ein Dorfkind zum Erwachsenen, während es mit anderen Dorfkindern spielt. Es wird das Spielen als Erwachsener fortsetzen, bis es eine Pause macht, und danach ein normales Leben als Erwachsener führen.

Handel[Bearbeiten]

Lupe.png Hauptartikel: Handel

Der Spieler kann mit Dorfbewohnern Handel betreiben, als Währung werden hierfür Smaragde verwendet. Man öffnet das Handelsmenü, indem man auf einen Dorfbewohner rechtsklickt. Man hat jetzt die Möglichkeit, für mehrere Smaragde Gegenstände - aber auch Nahrung - zu kaufen, oder für eine gewisse Anzahl an Gegenständen Smaragde zu erhalten. Um die Dorfbewohner herum steigen Partikel auf, wenn sie neue Gegenstände im Angebot haben.

Über den Befehl /summon kann man die Angebote der Dorfbewohner bestimmen, für weitere Informationen dazu siehe hier.

Zombiedorfbewohner[Bearbeiten]

Ein Zombiedorfbewohner
Lupe.png Hauptartikel: Zombiedorfbewohner

Im Schwierigkeitsgrad Normal (50% Wahrscheinlichkeit für Infektion) bzw. Schwer (100%) infizieren Zombies Dorfbewohner, anstatt diese zu töten. Die Dorfbewohner verwandeln sich dann ebenfalls in Zombies. Sie können wieder geheilt werden, indem man den Zombiedorfbewohner mit einem Trank der Schwäche bewirft, sie dann mit einem Goldenen Apfel füttert und schließlich abwartet. Dies funktioniert auch bei Babydorfbewohnerzombies.

Außerdem spawnen in entvölkerten Dörfern vermehrt Zombiedorfbewohner, was es möglich macht, die Bevölkerung wiederherzustellen. Darüber hinaus können überall in der Spielwelt, wo Zombies spawnen können, auch gelegentlich Zombiedorfbewohner spawnen.

Umbenennen[Bearbeiten]

Das Handelsinventar wird bei einem Rechtsklick immer geöffnet, sodass man Dorfbewohner nur umbenennen kann, indem im Mehrspielermodus ein Spieler mit dem Dorfbewohner handelt, während der andere Spieler ihn umbenennt. Oder man steht in einem Netherportal und benennt ihn dann um, weil sich dann kein Handelsinventar öffnen kann.

Man kann auch auch ein Dorfbewohner-Spawner-Ei umbennen, der Dorfbewohner heisst dann so wie das Spawner-Ei.

Erfolge[Bearbeiten]

Bild Erfolg Englischer Name Aufgabe Voraussetzung Beschreibung Version Xbox Punkte PS Trophäe
Achievement-plain.png
Grid Smaragd.png
Der Feilscher The Haggler Kaufe 30 Smaragde oder baue sie ab Keine Kann auch in unterschiedlichen Welten geschehen Xbox One PlayStation 4 30G silber
Zombie Doctor.png
Zombie-Doktor Zombie Doctor Heile einen Zombiedorfbewohner Keine Wirf einen Wurftrank der Schwäche auf einen Zombiedorfbewohner und gib ihm einen goldenen Apfel (siehe Zombiedorfbewohner) Xbox One PlayStation 4 40G gold

Sounds[Bearbeiten]

Verletzung Nichtstun Handel Handel (Ja) Handel (Nein) Sonstige
1. Sound
1. Sound
1. Sound
1. Sound
1. Sound
Tod
2. Sound
2. Sound
2. Sound
2. Sound
2. Sound
-
3. Sound
3. Sound
3. Sound
3. Sound
3. Sound
-
4. Sound
-
-
-
-
-

Verletzung: Diese Geräusche werden abgespielt, wenn die Kreatur verletzt wird.
Nichtstun: Diese Geräusche werden zufällig abgespielt, wenn die Kreatur nichts tut.
Handel: Diese Geräusche werden abgespielt, wenn der Spieler handelt.
Handel (Ja): Diese Geräusche werden abgespielt, wenn der Handel erfolgreich war.
Handel (Nein): Diese Geräusche werden abgespielt, wenn der Handel nicht möglich ist.

Trivia[Bearbeiten]

Das Design der Dorfbewohner wurde von den Händlern (shop keeper) im Computerspiel "Dungeon Master 2" inspiriert [1].

  • Dorfbewohner wurden am 1. April 2014 als Scherz genutzt. Angeblich hatten sie bei Mojang den Skin-Server übernommen. Dadurch wurden statt der individuellen Spieler-Skins ausschließlich Dorfbewohner-Skins geliefert. An diesem Tag sahen alle Spieler, die sonst einen individuellen Skin hatten, wie Dorfbewohner aus. Zusätzlich wurde "The Element Animation Villager Sounds Resource Pack 2" eingesetzt, das jedes Geräusch im Spiel durch eine Dorfbewohnerstimme ersetzte, die das Geräusch aussprach. Wenn es beispielsweise regnete, hörte man kein Regengeräusch, sondern eine Dorfbewohnerstimme sagte: "rain, rain, rain...".

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]