Namensräume

Varianten

Teilen

Teilen
Aktionen

Das Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter

Der Nether

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine typische Nether-Umgebung

Der Nether (englischer Biomname: Hell (Hölle), Name von engl. Nether land - Niemandsland) stellt die Unterwelt in Minecraft dar und ist wie die Oberwelt und das Ende eine eigene Dimension, die man nur durch ein Portal erreichen kann. Er ist charakterisiert durch Lavaozeane, ewig brennende Feuer und Sand mit den Gesichtern schreiender Seelen. Das gesamte Gebiet gleicht einem riesigen, dämmerigen Hohlraum, in dem es weder einen Himmel, noch einen Tag-Nacht-Rhythmus oder Wetter gibt. Der Nether weist einige charakteristische Züge auf, wie einzigartige Landschaften, Blöcke und NPCs, und ist damit zugleich ein eigenes Biom.
Um zum Nether zu gelangen, muss man in der Oberwelt ein Netherportal bauen und aktivieren. Wenn man es dann durchschreitet, landet man bei einem gleichartigen Portal im Nether, das automatisch vom Spiel erzeugt wird, und durch das man auch wieder zurück in die Oberwelt gelangt.

Wenn der Spieler im Nether stirbt, erwacht er am bisherigen Spawnpunkt in der Oberwelt wieder zum Leben, welcher auch durch ein Bett gesetzt werden kann. Es ist auch nicht möglich, durch die Benutzung eines Bettes den Spawnpunkt im Nether zu setzen, da ein Bett explodiert, wenn man im Nether versucht, darin zu schlafen.

Der Besuch des Nether ist ratsam, wenn man die Dimension Das Ende besuchen will. Denn im Nether findet man die notwendigen Zutaten für die Aktivierung eines Endportals.(Enderaugen sind aber auch durch Handel erhältlich).

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Terrain

Das Terrain des Nether besteht hauptsächlich aus Netherstein. Es reicht bis zur Schicht 128 und ist oben und unten von Grundgestein begrenzt; genau wie die Oberwelt hat es seitlich keine Begrenzung. Der endlose Hohlraum im Netherstein wird durch ausgedehnte Lavaseen beleuchtet und ist stellenweise durchsetzt von Flächen mit Seelensand oder Kies. Im Netherstein finden sich auch kleine Höhlengänge, wie in der Oberwelt. Außerdem sind in den Massen von Netherstein regelmäßig einzelne mit Lava gefüllte Blöcke enthalten, was zu Lavafällen von der Decke des Nethers sowie Lavaströmen an Wänden und Kliffen führt (und außerdem das Graben von Tunneln und Höhlen gefährlich macht). An den Gesteinsdecken und in den Höhlen finden sich Vorkommen von Glowstone, am Boden ewig brennender Netherstein und in dunkleren Ecken Pilze sowie auch Netherquarzerz und Kies. Überall streifen NPCs umher, die nur hier zu finden sind. Gelegentlich stößt man auf Netherfestungen, in denen spezielle NPCs und Schätze wie z.B. Pferderüstungen zu finden sind.

Der endlose Hohlraum im Nether weist eine gewisse Ebenenstruktur auf. Die unterste Ebene wird von Lavaozeanen und freien Flächen dominiert, darüber liegen noch ein oder zwei Ebenen. Diese sind je nach Gebiet nur teilweise oder gar nicht vorhanden und weisen große Lücken und Löcher auf. Außerdem können sie sowohl frei schweben als auch durch eine massive Säule mit einer anderen Ebene oder dem Boden bzw. der Decke verbunden sein. Da diese Ebenen plötzlich enden können und man bis zur nächsten festen Fläche eventuell tief fällt, empfehlen sich Vorsichtsmaßnamen wie Schleichen, mit Federfall verzauberten Stiefel und Tränke der Feuerresistenz (für den Fall dass man in Lava fällt).

[Bearbeiten] Netherportal

Um in die Nether-Dimension zu gelangen, muss man in der Oberwelt ein Netherportal errichten, aktivieren und hindurch gehen. Im Nether wird automatisch ein zugehöriges Portal erzeugt, mit dem man wieder an die Oberwelt gelangt. Dies ist auch umgekehrt möglich.
Sowohl in der Oberwelt als auch im Nether können beliebig viele Portale errichtet werden. Wenn sie jedoch näher als 1024 Blöcke beieinander liegen, wird in der jeweils anderen Dimension kein neues Portal erzeugt, sondern ein bestehendes verwendet. Außerdem kann man ein Netherportal auch erstellen, ohne eine Diamantspitzhacke zu besitzen. Anleitung dazu hier: Netherportal, Rubrik Aufbau.

[Bearbeiten] NPCs

In der Nether-Dimension spawnen einzigartige NPCs, die auf natürliche Weise weder in der Oberwelt noch im Ende spawnen können. Eine Ausnahme stellt der Zombie Pigman dar. Dieser kann auch in der Oberwelt erscheinen, wenn ein Schwein von einem Blitz getroffen wird. Alle Nether-Kreaturen sind immun gegen Feuer- und Lavaschaden.


  • Ghasts
    sind fliegende, quallenartige Monster, die mit explodierenden Feuerbällen schießen. Die Feuerbälle kann man mit jedem Gegenstand oder mit der Hand abwehren. Wenn ein Feuerball ein aktives Netherportal trifft, wird es deaktiviert und umgekehrt. Sie droppen Schwarzpulver und Ghasttränen, die zur Herstellung des Regenerationstrankes benötigt werden.

  • Zombie Pigmen
    sind zunächst friedliche, menschenähnliche Kreaturen, die allerdings feindselig werden, wenn man sie attackiert. Sie sind oft in 4er-Gruppen anzutreffen und bleiben meist dicht beieinander. Wenn ein Zombie Pigman feindselig wird, greifen alle Zombie Pigmen im Umkreis von 32 Blöcken den Spieler an. Sie droppen verrottetes Fleisch und Goldnuggets, selten auch Goldbarren und Goldschwerter sowie diverse Rüstungsteile. Die seltenen Drops sind zudem gelegentlich verzaubert.

  • Magmaschleime
    sind aggressive Mobs, die auf ebenen Flächen spawnen. Ihr Aussehen und Verhalten ist den Schleimen der Oberwelt sehr ähnlich. Es gibt sie in den Größen groß, mittelgroß und klein. Sie droppen Magmacreme.

  • Lohen
    sind goldene, aggressive Kreaturen, deren Ruten sich um ihre Köpfe drehen. Sie greifen mit (nicht-explosiven) Feuerball-Salven an und kommen ausschließlich in Netherfestungen vor. Sie droppen Lohenruten.

Die meisten NPCs der Oberwelt oder des Endes spawnen ihrerseits niemals im Nether. Auch dabei gibt es Ausnahmen: das Skelett spawnt auch in Netherfestungen. Durch jedes frei zugängliche Portal können zudem alle NPCs auch in fremde Dimensionen gelangen. Auf diese Weise können auch NPC-Dörfer im Nether aufgebaut werden. Bei entsprechender Vermehrung der Dorfbewohner spawnen auch Eisengolems.

[Bearbeiten] Blöcke

Im Nether gibt es acht typische Blöcke, die nur hier natürlich vorkommen:


  • Netherstein
    ist der weitaus häufigste Block im Nether. Einmal entzündet, brennt er ohne äußere Einwirkung unendlich lange weiter.

  • Glowstone
    hängt als stalaktitenartige Vorkommen an der Decke des Nether und leuchtet, auch wenn man ihn unter Wasser oder Blätter platziert.

  • Seelensand
    weist eine Textur auf, die leidenden Gesichtern ähnelt. Er verlangsamt darüber laufende Spieler und NPCs.

  • Netherwarzen
    sind Gewächse, die ausschließlich auf Seelensand wachsen. Man kann sie auch in der Oberwelt anbauen. Sie werden für alle Arten von Tränken benötigt.

  • Netherziegel
    kommt natürlich nur in Netherfestungen vor. Netherziegel können auch aus Netherziegelitems gecraftet werden. Diese stellt man her, indem man Netherstein im Ofen brennt.
  • Netherziegeltreppe.png Netherziegeltreppen kommen natürlich nur in Netherfestungen vor. Sie sind aus Netherziegeln herstellbar.

  • Netherziegelzäune
    kommen natürlich in Netherfestungen vor. Sie sind aus Netherziegeln herstellbar.

  • Netherquarzerz
    kommt überall im Nether vor. Man kann aus ihnen Netherquarz gewinnen.

Daneben gibt es weitere Blöcke, die sowohl im Nether als auch in der Oberwelt vorkommen: Luft, Lava, Kies, Grundgestein, Pilz, Monster-Spawner, Obsidian und Feuer. Allerdings kann man jeden Block beliebig zwischen Oberwelt und Nether hin- und her transportieren.

Wasser- und Eis-Blöcke lassen sich zwar in den Nether bringen, aber nicht platzieren; sie verdampfen mit einem Zischen.

[Bearbeiten] Betten

Platziert man ein Bett im Nether und versucht, darin zu schlafen, explodiert es in der Größe einer Creeper-Explosion. Der Spieler und NPCs nehmen dadurch Schaden, Blöcke um das Bett können zerstört werden und Feuer können entstehen. Daher ist es im Nether nicht möglich, den Spawnpunkt zu setzen.

[Bearbeiten] Landwirtschaft

Da es (ohne Cheats) nicht möglich ist, Wasser im Nether zu verteilen, ist es auch nicht möglich Zuckerrohr anzubauen. Es ist hingegen ohne Probleme möglich, Kürbisse und Melonen zu pflanzen, allerdings nur bei ausreichender Beleuchtung. Außerdem kann eine ausgewachsene Pflanze nur dann Kürbisse oder Melonen erzeugen, wenn ein Block Erde anliegt, d.h. Kürbisse und Melonenblöcke können nur auf Erde auftreten (deshalb braucht man mindestens zwei Blöcke Erde). Die Pflanzen können notfalls auch in kürzester Zeit mithilfe von Knochenmehl wachsen. Weizen kann ebenfalls angebaut werden, wächst allerdings dicht gesetzt viel langsamer, als wenn Wasser bzw. regelmäßiger Regen einwirken würden. Auch verwandelt sich Ackerboden ohne Wasser auch wieder schnell in normale Erde, wenn man die Pflanze nicht sofort setzt. Weiterhin ist es auch möglich, Bäume zu pflanzen. Das Laub der Bäume hat eine bräunliche Farbe. Kakteen wachsen ebenso normal, vorausgesetzt, man bringt sich Sand aus der normalen Welt mit in den Nether. Blumen überleben nur mit einer Lichtquelle in ihrer Nähe. Es ist auch möglich, im Nether Gras wachsen zu lassen, dazu baut man mit einem Behutsamkeit-verzauberten Werkzeug einen Grasblock ab und platziert ihn im Nether. Das Platzieren eines gefüllten Kessels hat trotz weit verbreiteter Annahmen keinen Effekt auf das Pflanzenwachstum im Nether und dient so auf einem Feld höchstens zur Dekoration.

[Bearbeiten] Namensgebung

In der ursprünglichen Ankündigung erwähnte Notch eine "brandneue Höllenwelt", machte in diesem Artikel aber auch klar, dass er keine religiösen Namen benutzen möchte, auch, damit Minecraft einzigartig bleibt. Als die Vorschau des Updates am 29. Oktober 2010 an einige Spielewebseiten gesendet wurde, trug die neue Welt den Titel "The Slip". Am Tag des Erscheinens des Updates wurde dieser allerdings in "The Nether" geändert. In seinem persönlichen Blog benutzte Notch auch die Bezeichnung 'The Nexus', es gibt allerdings keine Hinweise darauf, dass der Titel nochmal geändert wird.

[Bearbeiten] Erfolge

Bild Erfolg Aufgabe Voraussetzung Beschreibung Version Xbox Punkte PS3 Trophäe
Achievement-plain.png
Grid Obsidian.png
Wir müssen noch tiefer Baue ein Portal in den Nether DIAMANTEN! Baue das Portal, zünde es mit einem Feuerzeug an und trete hinein. PC - -
Into The Nether Xbox 40G silber

[Bearbeiten] Trivia

  • Ein Block Entfernung im Nether entsprechen etwa 8 Blöcken Entfernung in der Oberwelt.
  • Beim Wechseln der Welten bleibt die aktuelle Blickrichtung erhalten.
  • Im Nether funktionieren weder Uhren, noch Kompasse oder Karten
  • Durch einen seltenen Bug entsteht gelegentlich ein Netherbiom in der Oberwelt
  • Wenn man eine Truhe benutzt, während man die Welten wechselt, und das Fenster nicht schließt, hat man auch danach noch Zugriff darauf.
  • Wenn man in der Nähe eines Ghasts oder eines Zombie Pigman steht, erscheint das Inventar heller.
  • Mit der Einführung des Anvil Formats wurde die maximale Bauhöhe auf 256 Schichten erhöht. Der Mapgenerator blieb jedoch gleich. Deshalb kann man im Nether über der oberen Grundgesteinschicht 128 Blöcke in die Höhe bauen.
  • Im Debug-Bildschirm wird als Biom "Hell" angezeigt.
  • Es kann vorkommen, dass man in einer Flachland-Welt in einem elliptischen Höhlensystem aus den normalen Nether-Blöcken spawnt, wenn man den Nether betritt.
  • Definiert man einen Bereich in der Oberwelt als Nether-Biom, spawnen dort Nether-Mobs.
  • Mit Spawner-Eiern im Kreativ-Modus können auch eigentlich netherfremde NPCs im Nether spawnen.
  • Da Lava wie Wasser den Fallschaden aufhebt, bietet es sich an, im Falle eines tiefen Sturzes im Nether (beabsichtigt oder unbeabsichtigt), auf ein Lavabecken in der Nähe eines ,,Ufers" zu lenken, da man so zumindest den Sturz überlebt und noch die Chance hat, schnell genug aus der Lava zu entkommen (speziell wenn eine hochwertige Rüstung trägt).
  • Unterwelt heißt auf Englisch netherworld.

[Bearbeiten] Galerie

[Bearbeiten] Geschichte