Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter   Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Deathcube

Aus Minecraft Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

DeathCube ist ein Jump&Run-Spiel, das unabhängig vom Servertyp auf jedem Server gespielt werden kann. Theoretisch kann DeathCube wie Spleef komplett ohne Plugin gespielt werden, es bietet sich allerdings an, das offizielle Bukkit Plugin dafür zu verwenden.

Auf dieser Seite beschäftigen wir uns unabhängig vom Plugin mit den Grundsätzen und Spieltypen von DeathCube.

Ziel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ziel bei DeathCube ist es, einen Turm zu besteigen. Er besteht aus Blöcken, zwischen denen zufallsbasiert Luft ist. Durch die zufällige Anordnung von Blöcken und Luft ist ein Aufstiegsweg nicht zu erkennen. Der Weg gleicht einem dreidimensionalen Labyrinth. Wenn man nach oben gelangen will, muss man immer wieder von einem Block zum anderen springen. Dabei muss man durchaus auch wieder nach unten springen - evtl. sogar sehr weit - um an anderer Stelle weiter nach oben zu kommen. Ab einer gewissen Höhe kann man leicht zu Tode stürzen, daher der Name Deathcube (Todeswürfel). Gewonnen hat derjenige, der die Spitze des Turmes erreicht hat, oder dessen Mitstreiter ausgeschieden sind.

Spielarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Classic-Mode haben die Spieler unbegrenzt Zeit, um die Spitze zu erreichen. Das Spiel endet, wenn nur noch ein Spieler lebt oder wenn der erste die Spitze erreicht hat.
  • Im Survival-Mode beginnt der Deathcube sich von unten aufzulösen, sobald der erste Spieler eine bestimmte Höhe erreicht. Dies ist die Standard-Spielvariante im Bukkit-Plugin. Mit dem Befehl /fill kann man aber auch in Vanilla-Minecraft die Ebenen eines Deathcube entfernen.
  • Im Joker-Mode sind Joker-Blöcke erlaubt (z.B. Kürbisse), die einmalig von einem Spieler abgebaut und neu gesetzt werden dürfen. Die Anzahl dieser Joker ist variabel.

Reiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Reiz an DeathCube besteht darin, dass dieses Spiel einen gewissen Anspruch erfüllt, den Spiele wie Spleef nicht haben. So erfordert DeathCube eine gute Koordination sowie räumliches Vorstellungsvermögen, um überhaupt einen möglichen Weg nach oben zu finden. Dazu kommt, dass unglaubliche Sprünge möglich sind. In dieser Hinsicht benötigt DeathCube zusätzlich entsprechende Geschicklichkeit, wobei sich sagen lässt, dass je sicherer jemand solche Sprünge beherrscht, er sich umso weniger nach alternativen Wegen umsehen muss.